Anzeige

Illegale Betäubungsmittelplantage sichergestellt

Nach umfangreichen Ermittlungen erfolgten am Mittwoch, 22. September, zeitgleich in Eisenach und Weißenfels durch Einsatzkräfte des Zollfahndungsdienstes und der Polizei Zugriffe auf Mitglieder einer internationalen Schmugglerbande, die seit längerer Zeit einen schwunghaften Handel mit aus Osteuropa stammenden unversteuerten Zigaretten und mit aus den Niederlanden eingeführten bzw. selbst in Deutschland angebautem Rauschgift (Cannabis) betrieben.

Während in der Nähe des Bahnhofes in Weißenfels fünf vietnamesische Tatbeteiligte, darunter drei Männer im Alter von 18, 19 und 35, eine Frau im Alter von 26 Jahren und ein Junge (14), festgenommen werden konnten, die gerade sechs Kilogramm frisch gepresstes Cannabis von einer illegalen Betäubungsmittelplantage zu einem Versteck transportierten, wurden bei Wohnungsdurchsuchungen in der Eisenacher Innenstadt weitere sieben Kilogramm Cannabis sichergestellt, die zum Vertrieb vorbereitet waren.

Dabei wurde auch die komplette Aufzucht- und Trocknungsanlage für den Hanfanbau vorgefunden, die einen solchen Umfang hatte, dass das THW Eisenach bei der Bergung und dem Transport der Beweismittel zur tatkräftigen Hilfe herangezogen werden musste.
Durch die Kameraden des THW wurden die Räume des Hauses in der Querstraße zunächst ausgeleuchtet, damit die Spurensicherung vorgenommen werden konnte. Insgesamt waren 20 Helfer im Einsatz, die die Anlage dann auf einen Lkw verluden. Sie waren von 18 bis 02 Uhr im Einsatz.

Gegen die erwachsenen Festgenommenen wurden durch die Staatsanwaltschaft Halle Haftbefehle erwirkt; die vom Zollfahndungsamt Dresden geführten Ermittlungen dauern an.

Nach vorsichtigen Schätzungen besitzt allein das am Mittwoch Tag sicher gestellte Rauschgift einen Schwarzmarktwert von weit über 70000 €;

Bereits vor zwei Wochen konnten der Gruppierung 14 kg aus den Niederlanden eingeschmuggeltes Cannabis entzogen werden, das zum Verkauf an deutsche Dealer bestimmt war und etwa 100000 € Spekulationsgewinn erbringen sollte.

Anzeige
Top