Werbung

Kiloweise Crystal aus Tschechien eingeführt

Drei Täter aus Erfurt betrieben seit Frühjahr 2017 bis zu ihrer Festnahme im November 2018 einen florierenden Handel mit Methamphetamin, auch unter Crystal bekannt.

Sie führten diese gefährliche Droge im Kilobereich unter Nutzung von hochwertigen Mietwagen aus Tschechien nach Deutschland ein. Hier angekommen wurde das Crystal in einem als „Playmobil-Werkstatt“ fingiertem Büro kurzfristig gelagert und zeitnah an Abnehmer in Süd- und Nordthüringen sowie nach Bayern und Hessen verkauft. Zwei der drei Täter transportierten die Drogen in Mietfahrzeugen, ohne im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis zu sein.

Obwohl keiner der drei Täter einer geregelten Arbeit nachging, wurden nicht unerhebliche Mengen von Geld für einen gehobenen Lebensstandard ausgegeben. So wurden immer wieder teure Mietwagen geordert, hochwertige Oberklassewagen erworben und exklusive Urlaube gebucht. Die Gewinne aus dem Drogenhandel bewegten sich im sechsstelligen Bereich.

Ab Juli 2018 wurden die Ermittlungen durch die Gemeinsame Ermittlungsgruppe Rauschgift /GER des TLKA und des Zollfahndungsamts Dresden sowie der Staatsanwaltschaft Gera, Abteilung für Organisierte Kriminalität, übernommen und im November 2018 erfolgreich abgeschlossen. Am Festnahmetag konnten ca. 700 Gramm Crystal, 23.000 Euro Bargeld und ein BMW im Gegenwert von ca. 75.000 Euro sichergestellt werden.

Für den mehrfachen Einfuhrschmuggel von Crystal und weiteren angeklagten Tathandlungen wurden am heutigen Freitag die Hauptangeklagte Monique A. (36) zu 6 Jahren und 3 Monaten und die beiden Mittäter Oliver G. (35) und Sebastian G. (36) zu 5 Jahren bzw. 4 Jahren und 9 Monaten Freiheitsstrafe durch das Landgericht Erfurt verurteilt. Trotz der erdrückenden Beweislage versuchten zwei der drei Angeklagten ihre Taten bis zuletzt weitestgehend zu leugnen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Infolge akribisch geführter Ermittlungen durch die Drogenfahnder des Landeskriminalamtes Thüringen und des Zollfahndungsamts Dresden konnten ein Ermittlungsverfahren gegen die Lieferanten des Crystals in der Tschechischen Republik initiiert werden. Durch eine enge und koordinierte Zusammenarbeit mit den dortigen Polizeibehörden wurden im September 2019 mehrere Täter in Tschechien festgenommen. Es wurden größere Mengen an Crystal und Marihuana, ein mobiles Crystal-Labor und zwei Marihuana-Plantagen sichergestellt. Zusätzlich konnte Bargeld in Höhe von ca. 300.000 Euro gesichert und Immobilien beschlagnahmt werden. Nach der dortigen Gesetzgebung erwarten die Täter Freiheitsstrafen von 8 bis 12 Jahren.

Diese beiden Ermittlungserfolge in Thüringen und Tschechien zeigen, dass eine zielgerichtete grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen den Polizeibehörden der Länder eine erfolgreiche Basis im Kampf gegen länderübergreifende Drogenkriminalität darstellen kann.

Werbung
Top