Werbung

Mit steigenden Temperaturen startet die Motorradsaison

Bildquelle: fotolia.com: © oneinchpunch

Mit Beginn der warmen Jahreszeit wird das Bild auf Thüringens Straßennetz auch wieder von zahlreichen Motorradfahrern geprägt sein. Sonne pur und trockene Straßen sind der Traum eines jeden Bikers – damit verbunden ist jedoch auch das Unfallgeschehen für diese spezielle Art der Verkehrsbeteiligung. Während Autofahrer die Geschwindigkeit der Motorräder häufig unterschätzen und sich wieder auf deren schmale Silhouetten einzustellen haben, muss sich jeder Kradfahrer erst wieder an seine Maschine gewöhnen und diese vor allem verkehrstauglich machen.

Erfahrungsgemäß ist in den Frühjahrsmonaten der Anteil an Verkehrsunfällen mit Beteiligung von motorisierten Zweiradfahrern besonders hoch. Dies resultiert daraus, dass Balancefahrzeuge schwieriger zu beherrschen sind und nach längerer Pause eine gewisse Fahrpraxis und ein wiedererlangtes Fahrgefühl für ein sicheres Handling notwendig machen.

Auch wenn die Gesamtzahl der Verkehrsunfälle mit Beteiligung von motorisierten Zweirädern im Jahr 2020 (1.376 Unfälle) gegenüber dem Vorjahr (1.505 Unfälle) um 8,6 % gesunken ist, kamen 17 Motorradfahrer auf Thüringer Straßen ums Leben.

In Kooperation der Länder Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen existiert seit 2009 die Aktion „Sicher durch den Harz“. Der Zeitraum der Aktion erstreckt sich von Anfang April bis Ende Oktober eines Jahres. Für Thüringen ist dabei hauptsächlich das Gebiet rund um den Kyffhäuser erfasst, da dessen kurvenreiche Strecken bei Bikern sehr beliebt sind.

Daher wurden durch die Polizei und die übrigen Träger der Verkehrssicherheit in der Vergangenheit weitreichende Maßnahmen zur Erhöhung der Verkehrssicherheit im Harz und Kyffhäuser initiiert. Dies umfasst regelmäßige Verkehrskontrollen, die Herabsetzung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit in Teilbereichen bis hin zu baulichen Veränderungen, wie beispielsweise dem Aufbringen von Rüttelstreifen oder der Montage von Unterfahrschutzeinrichtungen an den Leitplanken.

Ziel hierbei ist es, das Konflikt- und Gefahrenpotential zwischen den unterschiedlichen Verkehrsteilnehmern zu verringern und positive Impulse zur Reduzierung des Verkehrsunfallgeschehens zu setzen. Dazu werden im Aktionszeitraum vorwiegend an den Wochenenden Verkehrskontrollen durchgeführt, bei denen Prävention durch Förderung von Einsicht und Rücksichtnahme bei allen Verkehrsteilnehmern im Fokus stehen.

Für die Sicherheit der Kradfahrer und aller übrigen Verkehrsteilnehmer bittet die Thüringer Polizei, folgende Tipps zu beachten:

Passen Sie bitte Ihre Geschwindigkeit an die Straßen- und Witterungsbedingungen sowie Ihre eigenen Fähigkeiten an! Zu schnelles Fahren ist nach wie vor die Unfallursache Nr. 1!

Rechnen Sie stets mit unvorhersehbaren Tücken wie Rollsplitt auf der Fahrbahn, Bitumenstreifen, Frostaufbrüchen und sonstigen Löchern auf der Oberfläche der Fahrbahn!

Begegnen Sie Kurven angemessen! Immer mit Reserve in die Kurve fahren, Linkskurven wegen der Sicht von außen anfahren, im rechten Drittel der Fahrbahn bleiben, damit nichts in die Gegenfahrbahn ragt, niemals die Kurve schneiden!

Absolvieren Sie ein Sicherheitstraining! Es reduziert das Unfallrisiko erheblich und ist nicht nur etwas für Anfänger.

Seien Sie bei Gruppenfahrten besonders aufmerksam! Legen Sie eine Reihenfolge fest, halten Sie Sicherheitsabstand im Konvoi und zu anderen Verkehrsteilnehmern, überholen Sie nicht innerhalb der Gruppe, planen Sie regelmäßige Stopps (Tank und Rast).

„Wir wollen, dass Sie sicher wieder zu Hause ankommen!“

Erfurt (ots)

Werbung
Top