Werbung

Polizei warnt vor unseriösen Haustürgeschäften

Mehrere Anwohner Creuzburgs meldeten sich am Dienstag bei der Polizei oder dem Ordnungsamt und gaben an, dass eine männliche Person eine Umfrage zu Alkoholismus u.ä. durchführen wollte, die bereits in der Presse angekündigt worden sei.

Eine Familie ließ sich den Personalausweis des Fremden zeigen. Herr Kevin G. berichtete dann in der Wohnung der Familie von seiner schlechten Kindheit und dass er ein ehemaliger Alkoholabhängiger ist. Er müsste nun für seine Ausbildung zum Altenpfleger 8000 Euro bezahlen. 4000 Euro wurden angeblich schon von einem Münchener Unternehmen gesponsert. Die restlichen 4000 Euro könnten durch willige Spender zusammen kommen, wenn diese wöchentlich einen Betrag von 1,84 Euro zahlen.
Von diesem Geld sollen angeblich Zeitschriften für Altenheime gekauft werden. Als die Familie die Unterstützung ablehnte, wurde Kevin G. ungehalten und verließ nach Aufforderung die Wohnung.
Die Polizei rät, niemals Fremde in die Wohnung zu lassen. Wehren Sie sich gegen zudringliche Besucher notfalls auch energisch. Sprechen Sie laut mit ihm oder rufen Sie um Hilfe!
Nähere Informationen zum Thema und anderen Gefahren an der Haustür erhält man auch im Internet unter: www.polizei.propk.de

Werbung
Top