Werbung

Informationen zum Schulbusunfall in Berka vor dem Hainich

Bildquelle: EisenachOnline

Die Bilder vergisst man nicht mehr. Es geht uns sehr nah, sagte Eisenachs Oberbürgermeisterin Katja Wolf.

Betroffen zeigte sich Katja Wolf auf der Pressekonferenz zum heutigen Schulbusunfall in Berka vor dem Hainich. Gemeinsam mit Thüringens Innenminister Georg Maier, Thüringens Bildungsminister Helmut Holter, Landrat Reinhard Krebs, Polizeidirektor Günther Lierhammer (Leiter der Landespolizeiinspektion Gotha) und Jens Claus (Leiter des Amtes für Brand- und Katastrophenschutz) drückte sie den betroffenen Familien, Angehörigen und Verletzten ihr tiefes Mitgefühl und ihre Anteilnahme aus.

In Berka vor dem Hainich war heute Morgen um kurz nach 7:30 Uhr ein Schulbus mit 22 Kindern plus Fahrer schwer verunglückt. Der Bus, so Günther Lierhammer, war auf einer Straße durch eine Senke gefahren, auf glattem Kopfsteinpflaster rückwärts ins Schlittern gekommen und einen Abhang hinuntergestürzt. Dabei hatte sich der Bus überschlagen.

Zwei Kinder sind bei dem Unglück ums Leben gekommen. Fünf Kinder liegen schwerverletzt in Krankenhäusern. Alle anderen Kinder werden medizinische betreut. Ein solcher Einsatz ist nicht alltäglich. Es hat allen viel abverlangt, so Lierhammer.

Innenminister Maier und Bildungsminister Holter sprachen von einem „traurigen Tag“. Beide waren betroffen und drückten ihr Mitgefühl aus.

Die Welt ist stehen geblieben an diesem traurigen Tag, so Landrat Reinhard Krebs.

Sowohl Maier als auch Holter informierten, dass den betroffenen Familien und den Einsatzkräften die volle Unterstützung des Landes sicher sei. Der schulpsychologische Dienst ist eingeschaltet, weitere Schulpsychologen werden hinzugezogen, zusätzliches pädagogisches Personal wird morgen in die Grundschule in Berka vor dem Hainich kommen. Die Angehörigen und Einsatzkräfte werden ebenfalls psychologisch betreut. Die 22 Kinder aus dem verunglückten Bus besuchen die dortige Grundschule. Eine Information an die Eltern ist herausgegeben worden, zusätzlich sind alle Schulleiter der Westthüringer Schulen über das Unglück informiert worden.

Laut Günther Lierhammer ist die Unfallursachenforschung „in vollem Gang“. An dem Großeinsatz heute Morgen waren acht Fahrzeuge der Freiwilligen Feuerwehren und der Eisenacher Berufsfeuerwehr mit 26 Kameraden beteiligt. Die Freiwillige Feuerwehr sicherte auf der Eisenacher Feuerwache die Stadtbereitschaft. 25 Polizisten waren vor Ort in Berka vor dem Hainich. Ihnen, sowie den Notärzten und Rettungsdiensten gilt ein großer Dank.

Werbung
Top