Eisenach Online – Aktuelle Nachrichten

Schwerer Verkehrsunfall auf der A4 – drei verletzte Personen

Friedewald (ots) – Am Donnerstag, 10.05.2018, kam es gegen 15:10 Uhr auf der BAB A4, Dresden-Kirchheim, Gemarkung Bad Hersfeld, Kreis Hersfeld-Rotenburg, Richtung West, zu einem schweren Verkehrsunfall.

Ein 47-jähriger Fahrzeugführer aus Berlin befuhr mit drei weiteren Insassen die zweistreifige A4 in Fahrtrichtung Kirchheim. Zwischen den Anschlussstellen Friedewald und Bad Hersfeld kam der Fahrer des Pkw Renault Clio auf dem linken Fahrstreifen aufgrund starken Regens in einem Gefällestück ins Schleudern und prallte gegen Betongleitschutzwand. Durch die Wucht des Anpralls drehte sich das Fahrzeug, prallte mit der Beifahrerseite gegen die Betongleitschutzwand, schleuderte erneut und kam anschließend in Fahrtrichtung auf dem linken Fahrstreifen stehend zum Stillstand.

Nachfolgende Verkehrsteilnehmer hielten sofort an und halfen den Insassen aus dem Fahrzeugwrack. Nach einer Erstversorgung an der Unfallstelle durch einen Notarzt und drei Rettungswagenbesatzungen, wurden zwei Insassinnen (43 und 22 Jahre) ins Klinikum Bad Hersfeld und ein Insasse (22 Jahre) ins Kreiskrankenhaus in Rotenburg/Fulda verbracht. Über den genauen Verletzungsstatus (Art und Schwere der Verletzungen) liegen derzeit keine Erkenntnisse vor. Alle Personen waren jedoch an der Unfallstelle ansprechbar und bei Bewusstsein.

Der Fahrzeugführer blieb durch das Unfallgeschehen unverletzt. Aufgrund der Unfallsituation, des starken Regens sowie der Rettungs-, Bergungs- und Reinigungsmaßnahmen musste die Fahrbahn in Fahrtrichtung Kirchheim für etwa 75 Minuten komplett gesperrt werden. Eine Rundfunkwarnmeldung wurde veranlasst.

Nachdem das verunfallte Fahrzeug abgeschleppt und die Fahrbahn wegen ausgelaufener Betriebsstoffe durch die Feuerwehr Bad Hersfeld gereinigt wurde, konnte die Fahrbahn für den Fahrzeugverkehr anschließend wieder freigegeben werden.

Aufgrund des Unfallgeschehenes und der damit verbundenen Maßnahmen bildete sich ein etwa 8 Kilometer langer Rückstau, der sich aber nach Freigabe der Fahrbahn zeitnah auflöste.

Der entstandene Sachschaden wird auf ca. 7.500,- Euro geschätzt.

Ersten polizeilichen Ermittlungen zufolge, könnten abgefahrene Reifen an der Hinterachse des Fahrzeugs als mit unfallursächlich anzusehen sein.

Steffen E. | | Quelle:

Was denkst du?

000000
Werbung
Top