Werbung

Tragischer Tauchgang an der Lütsche

Am Sonntag gegen 12.30 Uhr, begann ein Ehepaar aus dem Wartburgkreis einen Eistauchgang in der Lütsche Talsperre. Beide waren als erfahrene Taucher bekannt.
Kurz nach Beginn des Tauchganges stellte eine sichernde Person, die sich an Land befand, Unregelmäßigkeiten fest (fehlende Luftblasenbildung, keine Signalreaktionen) und zog beide Taucher mittels einer Sicherungsleine an Land.
Beide waren zu diesem Zeitpunkt schon nicht mehr bei Bewusstsein und der hinzugerufene Notarzt versuchte das Ehepaar zu reanimieren. Es erfolgte eine unverzügliche Einlieferung des 41 jährigen Mannes in das Krankenhaus Arnstadt und seine 40-jährige Ehefrau wurde mittels Rettungshubschrauber ins Klinikum Suhl geflogen.
In den Nachmittagstunden nach 14 Uhr, verstarb der Ehemann im Krankenhaus und leider überlebte auch seine Ehefrau diesen Unfall im Klinikum Suhl nicht, wo sie nach 17 Uhr ebenfalls verstarb.
Das ganze Drama musste auch leider der 15-jährige Sohn der Familie erleben, welcher auch mit seinen Eltern an der Talsperre war. Zur Betreuung des Sohnes und der anderen Familienangehörigen wurden mehrere Notfallseelsorger einbezogen, da diese in verschieden Breichen wohnhaft sind.
Die Ermittlungen zur Unfallursache wurden durch die Kriminalpolizei Gotha aufgenommen Ein abschließendes Ergebnis kann erst nach Tagen vorliegen.

Werbung
Werbung
Top