Anzeige

Trucker im Gespräch mit der Polizei

Jeden ersten Mittwoch im Monat treffen sich im Rasthof Eisenach an der Autobahn 4 Berufskraftfahrer und Vertreter der Verkehrspolizei-Inspektion Gotha zu einem Gespräch. Die Truckerstammtische der Thüringer haben über die Landesgrenze hinaus einen guten Ruf.
So kommt es bei diesen lockeren Gesprächen zu einem regelmäßigen, manchmal auch temperamentvollen, Gedankenaustausch.
PHK Jürgen Kraiczy machte zunächst eine Analyse des aktuellen Unfallgeschehens im Bereich der Polizeidirektion Gotha. Verwies dabei auch auf die Wichtigkeit des verantwortungsbewussten Verhaltens aller Verkehrsteilnehmer. In den kommenden zehn Jahren wolle die EU zum Beispiel, die Zahl der Verkehrsunfälle um die Hälfte senken. Die Polizisten sprachen über ihre Tätigkeit und stellten einige grobe Verstöße, verursacht durch LKW, vor.
Von der DEKRA aus Gotha kam Bernd Schubert, er sprach über aktuelle Fragen zu den Beleuchtungsanlagen an LKW, stellte klar was erlaubt und was verboten ist.
In der Diskussion ging es um die so genannten «Elefantenrennen», die Beleuchtung, Änderungen nach dem 1. April und soziale Fragen der Trucker.
Erstmals waren auch Vertreter des Technischen Hilfswerkes dabei, sie werden in den Ostertagen die Autobahnpolizei unterstützen, es wird ein starker Reiseverkehr und somit viele Staus erwartet.
Zum Truckerstammtisch im Mai geht es dann um Ladungssicherung. Für den 2. Juni ist eine gemeinsame Blutspende Polizei und Fernfahrer geplant, diese fand bereits 2003 eine große Resonanz.
Zum 2. Verkehrssicherheitstag auf der Rastanlage wird für Mittwoch, 7. Juli, von 13 bis 18 Uhr eingeladen.

Anzeige
Top