Werbung

Unfall beim Fahrstreifenwechsel

Am Dienstag, 11.08.2020, kam es gegen 16:00 Uhr auf der BAB 4, zwischen AS Wommen – AS Gerstungen, Gemarkung Gerstungen (Wartburgkreis), Fahrtrichtung Westen, zu einem Verkehrsunfall mit einer verletzten Person.

Nach ersten Ermittlungen befuhr ein 30-jähriger PKW-Fahrer aus Eisenach mit seinem PKW Skoda den ersten (rechten) Fahrstreifen in Fahrtrichtung Frankfurt/M. Ein 65-jähriger PKW-Fahrer aus dem Kreis Siegen-Wittgenstein befuhr mit seinem PKW Skoda den zweiten (linken) Fahrstreifen in Fahrtrichtung Frankfurt/M. In Höhe der Unfallstelle wechselte der 65-jährige PKW-Fahrer den Fahrstreifen nach rechts, übersah dabei den PKW des 30-Jährigen auf dem rechten Fahrstreifen und kollidierte mit dessen rechter Fahrzeugseite.

Daraufhin geriet das Fahrzeug des 30-Jährigen ins Schleudern, prallte gegen die Betonschutzbegrenzung am rechten Fahrbahnrand, überschlug sich und blieb anschließend auf dem Dach, zwischen Standstreifen und rechtem Fahrstreifen, liegen. Durch Ersthelfer konnte der verletzte Fahrer aus dem überschlagenen Fahrzeug geborgen und bis zum Eintreffen der Rettungskräfte der freiwilligen Feuerwehren Wommen und Herleshausen sowie des Rettungsdienstes, erstversorgt werden. Nach einer notärztlichen Versorgung vor Ort wurde der verletzte 30-Jährige in das Krankenhaus Eisenach verbracht. Der 65-jährige PKW-Fahrer kam unverletzt mit dem Schrecken davon.

Die Anfahrt der Rettungskräfte gestaltete sich aufgrund der vorbildlichen Rettungsgasse schnell und einfach. Aufgrund der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen musste die BAB 4 in Fahrtrichtung Frankfurt/M für ca. 45 Minuten komplett gesperrt werden. Eine Rundfunkwarnmeldung wurde veranlasst. Gegen 17:20 Uhr konnte ein Fahrstreifen wieder freigegeben werden.

Der entstandene Sachschaden wird auf ca. 15.000,-EUR geschätzt. Aufgrund von Kreislaufproblemen eines Kindes der Ersthelfer wurde ein weiterer RTW an die Unfallstelle gesandt. Das Kind konnte nach einer Untersuchung im RTW vor Ort entlassen werden.

Werbung
Werbung
Top