Werbung

Unfallopfer wurde im See gefunden

Seit Dienstag, gegen 17.30 Uhr, leitet die Polizei im Bereich der Kiesgrube Immelborn umfangreiche Suchmaßnahmen nach einem 18-jährigen Lehrling.
Nach bisherigen Ermittlungen wollen Zeugen einen Badeunfall beobachtet haben, so dass ein Schwimmer im Wasser untertauchte und nicht wieder an der Wasseroberfläche erschien. Es wurden sofort Suchmaßnahmen eingeleitet, welche nicht zum Erfolg führten.

Gegen 19.00 Uhr meldete sich eine Gruppe Jugendlicher, die ihren 18-jährigen Freund vermissen. Gemeinsam mit ihm haben sie in den Nachmittagsstunden den Badesee aufgesucht und dort gebadet.
Tauchsportler, die Freiwillige Feuerwehr, Taucher der Feuerwehr, der Polizeihubschrauber und mehrere Beamte der Polizei suchten vergebens.

Heute wurden die Suchmaßnahmen mit den Einsatzkräften sowie unter Einsatz der Polizeitaucher fortgesetzt.
Gegen 11.35 Uhr wurde durch die Taucher der Thüringer Polizei eine männliche Leiche im Badesee festgestellt und geborgen. Es handelt sich um den vermissten 18-jährigen Lehrling. Durch die Kripo Suhl werden weitere Ermittlungen zu den Umständen und zur möglichen Todesursache geführt.

In diesem Zusammenhang mahnt die Polizei alle Badewilligen nochmals zur Vorsicht. Die extrem hohen Außentemperaturen stehen derzeit noch in einem krassen Gegensatz zu den kalten Gewässern der Region. Herz- und Kreislaufprobleme sind oft die Folge, so dass es zu tragischen Badeunfällen führen kann. Die Einnahme alkoholischer Getränke erhöht enorm das Risiko, Opfer eines Badeunfalls zu werden, denn Alkohol belastet das Kreislaufsystem zusätzlich und verleitet dazu, nicht die notwendige Vorsicht walten zu lassen.

Werbung
Werbung
Top