Werbung

Wiederholt eine Behältnisschleusung von Flüchtlingen in den Freistaat

Bildquelle: © Picture-Factory – Fotolia.com

Am gestrigen Nachmittag wurde die Bundespolizei darüber informiert, dass ein rumänischer LKW-Fahrer beim Entladevorgang seines Fahrzeuges in Bad Salzungen insgesamt sechs Personen, versteckt hinter der Fracht, entdeckt hat. Bundes- und Landespolizei eilten zum Logistikstandort um erste unaufschiebbare Maßnahmen zu treffen.

Die eingesetzten Kräfte konnten im Rahmen der gemeinsamen Sachverhaltsaufnahme und den anschließenden Ermittlungen feststellen, dass es sich bei den männlichen Personen um -5- afghanische Staatsangehörige, sowie einem Mann aus Pakistan handelt.

Bei ersten Befragungen konnte herausgefunden werden, dass die Personen vermutlich beim Beladungsvorgang am 01.06.2021 unentdeckt auf die Ladefläche des LKW gelangen konnten.

Die Männer wurden vor Ort vorläufig festgenommen und zur Bundespolizeiinspektion Erfurt verbracht. Hier erfolgt derzeit die strafprozessuale Bearbeitung der Geschleusten, alles unter den geltenden Hygienebestimmungen auf Grund der pandemischen Umstände. Der LKW-Fahrer wird ebenfalls vernommen. Im Anschluss wird das weitere Vorgehen mit der Staatsanwaltschaft abgestimmt.

Die ersten Maßnahmen werden bis in die späten Abendstunden andauern und gegebenenfalls erst am Donnerstagmorgen fortgeführt werden.

Der LKW als Tatmittel wurde durch die Kriminaltechnik gesichert. Die Untersuchung des Fahrzeuges durch Spezialisten wird in den morgigen Vormittagsstunden fortgesetzt.

Zwei ähnlich gelagerte Fälle im Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion Erfurt ereigneten sich am 25.02.2021 und am 05.05.2021, als minderjährige Afghanen und Männer aus Indien ebenfalls unerlaubt auf Ladeflächen von LKW nach Thüringen verbracht worden sind. Alle Personen stellten während der polizeilichen Arbeit Asylersuchen und wurden im Anschluss an die Erstaufnahmeeinrichtung in Suhl weitergeleitet.

Bad Salzungen, Erfurt (ots)

Werbung
Top