Werbung

Wochenendrückblick der Bundespolizei

Am Samstagabend fiel einer Streife der Bundespolizei ein 21-jähriger Mann auf, der sich im Hauptbahnhof Erfurt aufhielt und dem Anschein nach nicht so recht wusste wohin. Bei der Kontrolle des Algeriers ergab die Überprüfung seiner Personalien, dass dieser zur Aufenthaltsermittlung durch das Land Italien ausgeschrieben war. Auch die Außenstelle des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge in Suhl suchte wegen eines Asylgesuches nach ihm.

Sonntagmittag wurde die Bundespolizei von der Zugbegleiterin eines ICE, der sich auf der Fahrt von Leipzig nach Erfurt befand, informiert, weil sie einen Mann im Zug von der Weiterfahrt ausgeschlossen hatte. Dieser weigerte sich das Geld für ein Ticket zu zahlen. Als die Beamten eintrafen, war der Beschuldigte bereits aus dem Zug und in den Bahnhof geflüchtet. Durch die Befragung von Passanten konnten ihn die Beamten kurz darauf nach einem Diebstahl in einem Drogeriemarkt im Bahnhof stellen. Die Beamten nahmen den Mann mit zur Dienststelle und leiteten Ermittlungsverfahren ein. Beim Täter handelt es sich um einen 24-jährigen Gambier.

Am Montagabend wurden Landes- und Bundespolizei informiert, weil in Suhl eine Gruppe Jugendlicher durch die Stadt in Richtung Bahnhof zog. Die Beamten konnten die Gruppe am Bahnhof stellen. Es waren sieben Personen im Alter zwischen 16 und 21 Jahren, die auch Alkohol konsumierten. Wegen des Verstoßes gegen die Thüringer Verordnung über erforderliche Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus stellten die Beamten die Personalien aller Beteiligten fest.

In der Nacht dann löste ein bislang unbekannter Täter die Brandmeldeanlage im Bahnhof Eisenach aus. Dabei zerstörte er die Schutzgläser mehrerer Handdrückgeräte. Die vor Ort gekommene Feuerwehr veranlasste eine Rückstellung der Brandmeldeeinrichtungen. Zum Vorfall ermittelt die Bundespolizei wegen des Missbrauchs von Notrufen. Sachdienliche Hinweise, nimmt die Bundespolizei unter der Rufnummer 0361 65983 0 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Thüringen (ots)

Werbung
Werbung
Top