Werbung

Wasser und Schnee machen Lichterketten auf dem Balkon zum Sicherheitsrisiko

Vorsicht Lichterkette: Prächtige Lichterketten sorgen in der Adventszeit für Stimmung. Vielerorts werden Gärten, Balkone, Terrassen oder gleich ganze Hausfassaden weihnachtlich geschmückt. Gerade im Außenbereich drohen dabei allerdings Gefahren, wenn beim Kauf nicht auf die richtige Schutzart geachtet wird. Der TÜV Thüringen rät daher, die Herstellerhinweise unbedingt zu beachten und Lichterketten nur bestimmungsgemäß zu verwenden.

Beim weihnachtlichen Dekorieren und Schmücken liegt der Fokus nicht immer auf den Sicherheitshinweisen für elektrische Produkte. Doch wer hier zu sorglos ist, riskiert schnell einen Kurzschluss oder schlimmstenfalls sogar einen Stromschlag. Darauf weisen die Experten der Prüfstelle für Gerätesicherheit des TÜV Thüringen hin. Die wichtigste Regel: Lichterketten, die für den Innenbereich gedacht sind, dürfen auf keinen Fall außen verwendet werden. Wer sich bei älteren Lichterketten nicht mehr sicher ist, sollte lieber auf Nummer Sicher gehen und die Beleuchtung nur innen anbringen. Außen dürfen nur spezielle Lichterketten zum Einsatz kommen, die mindestens der Schutzart des IP44-Standards entsprechen. Das trifft auch für elektronische Zeitschaltuhren zu, die für den Außenbereich gedacht sind. Verbraucher sollten daher beim Kauf unbedingt  auf entsprechende Prüfzeichen achten und nicht nur den Preis im Blick haben. Sowohl das VDE-Gütesiegel als auch das GS-Zeichen (Geprüfte Sicherheit) bestätigen, dass die Geräte auf Einhaltung der relevanten Sicherheitsrichtlinien getestet worden sind.

Von elektrischen Lichterketten können unter Umständen sogar Brände oder Stromschläge ausgehen. Überlastete beziehungsweise überhitzte Transformatoren oder Kurzschlüsse durch aufgescheuerte Kabelisolationen können hierfür die Ursache sein. Keinesfalls sollten gebrochene Kabel selbst repariert werden. Außerdem sollte darauf geachtet werden, dass sich in jeder Fassung ein Leuchtmittel befindet. Die Experten empfehlen beim Ersatz defekter Leuchtmittel, die Wattzahl entsprechend der Herstellervorgaben zu wählen. Steckdosenverteiler dürfen unter keinen Umständen zusammengesteckt werden, sonst kann die zulässige Wattzahl schnell überschritten werden, was zu Erwärmungen oder gar Bränden führen kann. Die GS-Experten des TÜV Thüringen raten beim Lichterkettenkauf außerdem auf energiesparende LED-Varianten zurückzugreifen. Das schont den Geldbeutel und die Umwelt.

Werbung
Werbung
Top