Jugendklubs gingen aufs Floß

Die Jugendhäuser und Jugendklubs in der Stadt Eisenach haben mit den in der jeweiligen Einrichtung engagierten Jugendlichen am Sonnabend, 8. Juli, einen besonderen Sommer-Sonnabend erlebt.
Wesentlicher Schwerpunkt dieser von der Arbeitsgemeinschaft der Jugendhäuser angeregten und organisierten Aktion war der Erfahrungsaustausch zwischen den Klubs und die Chance, vom „Nachbarn“ mit den teilweise gleichen Problemen zu lernen.
Beim gemeinsamen Zusammenbau von Flößen an der Werra und einem anschließenden, selbstgestalteten Programm auf der Burgruine Brandenburg sollte die Teamfähigkeit erlebt und Geschick vermittelt werden.

So traf man sich am Vormittag in Neuenhof und baut dort Flöße zusammen. Das Material und fachkundige Anleitung kam von «Kringel-Tours». Das touristische Unternehmen hat sich auf solche Veranstaltungen spezialisiert. Teambildung heißt es bei dieser Aktion.
Doch die Jugendlichen waren selbst kreativ. Das Jugendhaus Eastend hat ein «Fahrrad-Floß» entwickelt, gebaut und in die Werra gelassen. Einige «Runden» auf der Werra hielt das «Floß» durch, doch mit einem Kettenriss musste es in Schlepp genommen werden. Auch das mit einem Mann besetzte Floß des Klubs kam bis Spichra.
Von dort gab es ein Kleinbus-Shuttle zur Brandenburg.

An der Aktion nahmen teil: Kinder- und Jugendzentrum „Alte Posthalterei“- Jugendklub, AWO- Jugendhaus „Eastend“, CVJM-Jugendhaus, „Die Bude“ (offene Arbeit), Stadtteiljugendklub Neuenhof und engagierte Jugendliche weiterer Stadtteiltreffs.

Anzeige
Anzeige