Werbung

Schwerbehindertenversammlung bei Opel in Eisenach

Am 12.12.2011 fand bei Opel in Eisenach die Versammlung der Schwerbehinderten statt. Die mehr als 100 Teilnehmer begrüßten den Behindertenbeauftragten des Landes Thüringen Dr. Brockhausen, seinen Referenten Markus Lorenz und den Sprecher der Konzernschwerbehindertenvertretung der Adam Opel AG Bernhard Grunewald. Die Einladung angenommen hatten auch der 2. Bevollmächtigte der IG Metall, Thomas Steinhäuser, und ein Vertreter der Bundesagentur für Arbeit. Allgemein wurde bedauert, dass der Vertreter der Stadt wie im vergangenen Jahr erneut seine Teilnahme kurzfristig abgesagt hatte.

In seinem Grußwort lobte Dr. Brockhausen die vorbildliche Zusammenarbeit von Betriebsrat, Geschäftsleitung und der Schwerbehindertenvertretung. Es sei bemerkenswert, dass ein Industriebetrieb im Verhältnis zur Gesamtbelegschaft mehr Arbeitsplätze für Mitarbeiter mit Behinderungen eingerichtet habe als die öffentliche Verwaltung. Zudem habe die Kooperationsvereinbarung des Freistaates Thüringen mit dem Eisenacher Opel Werk den Weg für die Ausbildung von Jugendlichen mit Behinderungen geebnet. Ein erster behinderter Jugendlicher hat bereits einen Ausbildungsvertrag mit Opel unterschrieben.

Dieter Göschel, Vertrauensperson der Schwerbehinderten der Opel Eisenach GmbH, berichtete, dass dank der Unterstützung des Freistaates Thüringen in der Komponentenfertigung für den Junior auch Arbeitsplätze für Schwerbehinderte entstehen. Stefan Fesser, Geschäftsführer der Opel Eisenach GmbH bestätigte dies, und ergänzte, die Beschäftigung eines Mitarbeiters mit Behinderungen auf einem vollwertigen Arbeitsplatz habe nicht nur eine ökonomische Komponente, sondern auch eine menschliche. Noch nie in der Geschichte von Opel Eisenach habe ein Mitarbeiter wegen einer Schwerbehinderung seinen Arbeitsplatz verloren. Und er werde alles tun, dass dies auch so bleibt.

Der Betriebsratsvorsitzende Harald Lieske unterstrich, es müsse möglich sein, im Einzelfall mit reduzierten Leistungsanforderungen den gesundheitlichen Einschränkung eines Mitarbeiters Rechnung zu tragen. Noch aber habe die Geschäftsleitung eine diesbezügliche Vereinbarung nicht unterschrieben.

Am Schluss der Veranstaltung wurde die Vertrauensperson der Schwerbehinderten Opel Eisenach, Dieter Göschel, der 2012 in die Freistellungsphase der Altersteilzeit geht, von den Teilnehmern mit herzlichem Beifall verabschiedet.

Werbung
Werbung
Top