Eisenach Online – Aktuelle Nachrichten
Werbung

Vize-Meister der Johanniter aus dem Wartburgkreis

Am letzten Tag der Interschutz, der internationalen Leitmesse für Rettung, Brand-/Katastrophenschutz und Sicherheit, fand der alle zwei Jahre stattfindende Bundeswettkampf der Johanniter in Hannover statt. Bei dieser »Olympiade des Rettens» stellen mehr als 350 Johanniter ihr Können und Wissen unter Beweis, streng geprüft von über 70 Schiedsrichtern. In ihren Ausscheidungswettkämpfen im letzten Jahr hatten sich 36 Mannschaften qualifiziert. Da hier nur Siegermannschaften antraten, war von vornherein ein hohes Niveau gesichert.

So wurden die Mannschaft der Schwesterhelferinnen sowie die Mannschaft der 12-15-Jährigen aus dem Kreisverband Wartburgkreis in ihren Kategorien Deutscher Vize-Meister.
Die Schwesterhelferinnen kamen aus Einrichtungen der Johanniter Unfallhilfe (JUH) der Region, die 12-15-Jährigen waren Schulsanitäter, einer Jugendgruppe der JUH, aus Ruhla.
Umfangreich waren die Aufgaben: Die 12-15-Jährigen hatten einen Wespenstich mit allergischem Schock zu diagnostizieren und dann die weiteren Schritte der zu ergreifenden Maßnahmen zu erläutern. Außerdem gab es im Bereich «Diagnose» eine «Verbrennung durch Stromschlag», dann den «abgehauenen Finger beim Holzhacken» und für die A-Mannschaften ein Szenario mit Erschwerniszulage: Ein Mann erleidet einen Herzinfarkt, seine Frau regt sich dermaßen auf, dass sie einen Asthmaanfall bekommt. Anschließend müssen beide Personen betreut und versorgt werden.
Beim Tragetest im Außenbereich waren einige Schwierigkeitsgrade zu bewältigen: Vier Rettungssanitäter oder -assistenten mussten eine Trage über bestimmte Hindernisse balancieren. Über ein Brett, durch eine Fensteröffnung, dann durch einen Slalomparcours, über eine Wippe (höchster kippliger Schwierigkeitsgrad), eine Treppe und in Steppschritten durch ein Seilkarree. Bei diesen Übungen wird auf ein «Opfer» verzichtet: Auf der Trage steht eine Schale Wasser und zuletzt wird nicht nur die Zeit genommen, sondern auch gemessen, wie viel Flüssigkeit noch im Gefäß verblieben sind.
Im vergangenen Jahr gab es einen Teil der Übungen in der Eisenacher Katzenaue zu sehen. Der Landesverband Sachsen-Anhalt/Thüringen lud zu den Meisterschaften ein. Die Sieger waren nun in Hannover am Start.

Rainer Beichler | | Quelle:

Was denkst du?

000000
Werbung
Top