Werbung

Weltladen „Markt der Völker“

zieht ins Herz der Fair-Trade-Town Eisenach

Nach 16 Jahren in der Goldschmiedenstraße ist der Weltladen „Markt der Völker“ in dieser Woche in das Haus Zinn (Mädler-Haus) am Markt 23 gezogen.

Wir sind froh und dankbar für die Möglichkeit, unseren Weltladen – übrigens analog zu Marburg – nun in Blickweite des Rathauses zu betreiben. Dadurch wird wieder ein Stück sichtbarer, dass Eisenach Fair-Trade-Town ist,

so Clemens Roschka, der Vorsitzende des Eine Welt Vereins Eisenach e.V.. Seit 1999 befand sich der Weltladen neben der Glaserei Reiher in der Goldschmiedenstraße, vorher von 1996 an in der Marienstraße 6.

Angesichts eines weltweit hohen Anteils an Flüchtlingen, die wegen fehlender Lebensperspektiven ihre Heimat verlassen, hat das Thema fairer Handel neue Brisanz bekommen.

Wir wollen an diesem attraktiven Standort den Einheimischen wie auch den Gästen der Stadt faszinierende Produkte aus aller Welt zu fairen Preisen anbieten und dabei mehr Sensibilität für die legitimen Interessen von Menschen in weniger entwickelten Teilen der Welt wecken. Daneben stellen wir uns auch dem Ziel, den Eisenacher Markt um ein attraktives Angebot zu erweitern,

so Roschka. Diesem Ziel dient das neue Angebot, vor Ort eine Tasse Tee oder Kaffee zu genießen. Dies passt auch gut zu den Vorstellungen von einem Cafe, die Peter Mädler für die Nutzung des von ihm gestifteten Hauses hatte.

Außerdem will der Eine Welt Verein am neuen Standort seine Bildungsaktivitäten intensivieren. Ab dem 14. September startet die Eine-Welt-AG, eine Arbeitsgemeinschaft für Schülerinnen und Schüler, die Interesse an Völkerverständigung, globalem Denken und fairem Handel haben.

Die feierliche Eröffnung des neuen Weltladens findet am Freitag, 10.07.15, um 17 Uhr statt. Ab Sonnabend läuft dann wieder der normale Ladenbetrieb.

Werbung
Top