Werbung

«Wir haben versucht ein bisschen zu helfen»

Die 19 Eisenacher und zwei Bad Salzunger DRK-Helfer sind von ihrem Hochwassereinsatz wieder zurück. Fünf Tage waren sie in Trossin bei Torgau. Dort versorgten und betreuten sie 258 Evakuierte Menschen aus den Hochwassergebieten. 13.30 Uhr wurden sie vor dem Justus-Stift am «Rot-Kreuz-Weg» begrüßt.
Einsatzleiter Olaf Braun: «Jetzt wissen wir was Betreuung im Katastrophenfall bedeutet.» Die Menschen waren in einer Schule und im Schloss untergebracht. Zum Glück hatten wir gutes Wetter, so konnte man draußen sitzen und die Kinder dort spielen. Aber es gab auch Evakuierte mit hoher Pflegstufe zu versorgen, das heißt Menschen die sich kam noch selbst bewegen können. Unterstützung gab es dabei noch von Sanitätskräften anderer Verbände. Drei Essen waren täglich zu bereiten. Keine leichte Aufgabe für Roland Zdeb, doch mit viel Improvisation schaffte er es, alle zufrieden zu stellen. Und am letzten Tag gab es gar noch echte Tätscher. Aber auch zusätzliche Aufgaben lösten die Eisenacher, so als kurzfristig 50 Piloten zu versorgen waren oder Essen für die Deichbauer gebraucht wurden. Braun: 2ich war von der Solidarität der Menschen beeindruckt.»
Zurück ging es, da der Einsatzort aufgelöst wurde und die Menschen in ihre Wohnungen und Heime zurück konnten.
Wortlos, noch unter dem Eindruck des Erlebten, überreichte Zdeb einen Sandsack an den OB, darauf alle Unterschriften der DRK-Helfer im Elb-Hochwasser. Dieser solle für die Hochwasseropfer versteigert werden. Olaf Braun schilderte seine Eindrücke vom Einsatz. «Heute fuhren wir durch Eilenburg zurück, … eine Stadt ohne Straßen ohne Fußwege…».
Und nach einer Pause «Wir haben versucht ein bisschen zu helfen».
Morgen wird von den DRK-Helfern die Einsatztechnik überholt, denkbar sind noch weitere Einsätze im Hochwassergebiet.
OB Gerhard Schneider dankte den Frauen und Männern für ihren Einsatz, der nicht hoch genug gewürdigt werden könne. Gleichzeitig regte er weiter gezielt zu helfen. Er denke dabei an die Lutherstadt Wittenberge und Torgau, dort Luther wirkte und dort wo DRK und THW aus Eisenach schon halfen. Dies werde aber noch genau geprüft und abgestimmt.
Als kleine Erinnerung für jeden Helfer gab es vom DRK eine Urkunde und eine Mappe mit allen Dokumenten, Mitteilungen und Presseinformationen und Veröffentlichungen zum Einsatz im Hochwasser.

Werbung
Werbung
Top