Anzeige

2. Handballbundesliga: ThSV Eisenach will sich mit bekömmlicher Kost in die Pause verabschieden

Wartburgstädter empfangen zum letzten Saisonspiel am Samstag um 19.30 Uhr Bayer Dormagen • Verabschiedungen vor und nach der Partie

Das war schwer verdauliche Kost, die der ThSV Eisenach sich und seiner Anhängerschaft am Mittwochabend bei der deftigen 23:33 (11:18) -Niederlage gegen den TV Großwallstadt servierte. Doch schon am Samstag, 19.06.2021 kann das Team um Kapitän Alexander Saul sich und der blau-weißen Anhängerschaft Bekömmliches servieren. Im letzten Heimspiel und zugleich letzten Punktspiel der Saison empfangen die Wartburgstädter um 19.30 Uhr das Team des Tabellen-Sechsten TSV Bayer Dormagen. Vor der Partie werden Spieler verabschiedet, die das Team nach der Saison 2019/2020 verlassen haben, deren Verabschiedung aufgrund des vorzeitigen Saisonendes nicht möglich war. Die Zuschauer werden gebeten, spätestens bis 19.15 Uhr ihre Plätze einzunehmen. Nach dem Abpfiff werden jene Spieler verabschiedet, die den Verein oder nur die 1. Mannschaft verlassen. Um auch dies einem würdigen Rahmen zu geben, werden die Zuschauer gebeten, auf ihren Plätzen zu verweilen.

Erneut sind 700 Zuschauer erlaubt. Tagestickets sind erhältlich online unter www.thsv-eisenach.de sowie am Samstag von 15.00 bis 17.30 Uhr in der ThSV-Geschäftsstelle und danach im Kassenhäuschen der Werner-Aßmann-Halle. Grundvoraussetzung für das Live-Erlebnis sind erneut die drei G´s: geimpft, genesen, getestet. Dieses ist zu belegen. Dank der Unterstützung durch die Johanniter wird von 15.00 bis 18.00 Uhr eine Corona-Testung im Bereich der Werner-Aßmann-Halle möglich sein.

Alle erwarten eine Reaktion
Was war bloß mit dieser Eisenacher Mannschaft am Mittwoch los? Trainer Markus Murfuni suchte nach Erklärungen, richtet den Blick zugleich nach vorn:

Wir waren einfach nicht so richtig auf dem Feld. Das begann mit den zwei schnellen Gegentoren von Savvas Savvas. Wir hatten zuvor klar gesagt, der Rückraum-Shooter des TV Großwallstadt darf nicht frei zum Wurf kommen. Das zog sich wie ein roter Faden durch die gesamte Mannschaft. Nahezu alle erwischten einen schlechten Tag. Nur Martin Potisk und Ante Tokic stemmten sich so richtig dagegen. Erarbeiteten wir uns Chancen, haben wir diese kläglich gegen den Torwart vergeben. Wir hätten weitaus konzentrierter abschließen müssen. Hinzu kamen die Fehler, die wir produziert haben. Wir erwarten am Samstagabend alle eine klare Reaktion, vom ersten Zuschauer bis zum Präsidenten. Das hat auch jeder Spieler so gesehen. Wir haben uns durch das Mittwoch-Spiel wieder in eine Situation verfrachtet, die uns in der letzten Saisonpartie nochmals unter Druck setzt, um auf Platz 11 oder 12 einzukommen.

Zur Erklärung, Platz 12 oder besser bedeutet die direkte Qualifikation für den DHB-Pokal. Mit zwei Heimsiegen hätte der ThSV Eisenach das Ticket aus eigener Kraft lösen können. Nun benötigt er
Schützenhilfe.

Der letzte Eindruck ist der bleibende; das wollen die Eisenacher Handballer beherzigen, ehe sie sich in den Urlaub verabschieden. Mit einer guten Leistung soll Appetit auf Handball in der Saison 2021/2022 gemacht werden. „Wir stehen vor unserem letzten Heimspiel, haben die Generalprobe am Mittwoch vermurkst. Wir wollen das unter allen Umständen korrigieren. Das ist uns allen klar, das war schon in der Ansprache in der Kabine nach den 60 Minuten am Mittwochabend allgegenwärtig“, erklärt Markus Murfuni. Alle Akteure vom Mittwoch werden zur Wiedergutmachung auflaufen.

Bayer Dormagen sieht Mut zu jungen Spielern belohnt
„Mut zum Risiko“ titelte die „Handballwoche“ ihre Saisonvorschau zu Bayer Dormagen. Dieser Mut mit jungen Spielern wurde mit bisher 36:30 Punkten belohnt.

Zufrieden bin ich mit vielen Spielen und der Entwicklung meiner Mannschaft in dieser schwierigen Saison. Dass wir nun die Chance haben, die Spielzeit mit einem Platz im ersten Drittel der Tabelle zu beenden, ist eine Folge der spielerischen Entwicklung, konstatiert Dusko Bilanovic, der Coach von Bayer Dormagen.

Dass seine Schützlinge die Saison nicht so einfach austrudeln lassen wollen, zeigt ihr jüngster 34:24-Erfolg über die Rimpar Wölfe. Im noch 19-jährigen Benjamin Richter (140 Treffer) verfügen sie über einen torgefährlichen Mittel-Mann. Der Rückraum-Linke Andre Meuser wird mit 114 Toren in 26 Spielen geführt. Seit 2013 eine Institution im Bayer-Gehäuse, Sven Bartmann. Er hatte maßgeblichen Anteil daran, dass das Hinspiel den ThSV Eisenach als knappen 27:29-Verlierer sah.

Es wird wieder ein Spiel, bei dem die Tagesform über den Ausgang mitentscheidet. Eisenach hatte zuletzt einen guten Lauf und holte auch Rückstände in der zweiten Halbzeit auf. Meinen Jungs sage ich: Zeigt was ihr könnt, erklärte Dusko Bilanovic mit Blick auf den Samstagabend.

Er wird auf die verletzten Joshua Reuland (Linksaußen) und Finn Johannmeyer (Rückraum rechts) verzichten müssen.

Th. Levknecht

Anzeige
Anzeige
Top