Anzeige

212 Kilometer für Stiftung unterwegs

Am Samstag machten sich 12 Radsportler, darunter der Erfurter Olympiasieger Daniel Becke, von Frankfurt/Main auf den Weg nach Eisenach. Sie waren die ersten Starter der «Lippmann+Rau-Radtour»:
Die Lippmann+Rau-Stiftung für Musikforschung und Kunst wurde im Mai 2006 auf der Wartburg gegründet. Einen maßgeblichen Anteil daran hatte der Eisenacher Jazzclub.
Horst Lippmann (Jazzmusiker und Konzertveranstalter) wurde 1927 in Eisenach geboren und wirkte in Frankfurt/Main. 1997 verstarb er.
Zum Kuratorium der Stiftung gehören u.a. Fritz Rau (Konzertveranstalter), Eva Demski, Staatssekretär Walter Bauer-Wabnegg, Udo Lindenberg, Wim Wenders, Ulla Meinecke und Peter Maffay.

Das Projekt der Rad-Tour dient der Vergrößerung des Stiftungskapitals, um somit unter anderem das internationale Jazz-Archiv weiter voranzuringen. Peter Maffay wünschte den Radsportlern für ihre Tour alles Gute und unterschieb auf dem T-Shirt der Tourteilnehmer.

Der Start erfolgte 7.30 Uhr in Frankfurt/Main am Horst-Lippmann-Platz und führte, perfekt vom Eisenacher Radsportverein organisiert, über rund 1800 Höhenmeter und mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 27 km/h, nach Eisenach. Gegen 17 Uhr erreichten die Tourteilnehmer ihr Ziel auf dem Marktplatz von Eisenach. Die Tourteilnehmer wurden von Kulturamtsleiter Reinhard Lorenz und von Hans Farwick empfangen. Der 87-Jährige Farwick ist eine Eisenacher Radsportlegende. Natürlich kam es gleich zu einem Gespräch zwischen Farwick und dem Bahn-Olympiasieger und Olympiakandidaten für Peking aus Erfurt.

Für Lorenz war die erste Tour ein gelungener Auftakt. Nun wolle man an der Modifizierung der Tour für 2008 arbeiten. Eigentlich wollten noch mehr Sportler mit dabei sein, doch die mehr als 200 km Fahrstrecke schreckten einige ab. Sponsoren ermöglichten Transport, Unterkunft und Verpflegung. Die 100 Euro Startgebühr kommen dem Kapital der Stiftung zugute.

Anzeige
Anzeige
Top