Anzeige

5. Via Solutions Wartburg Staffellauf

Der Lauf findet am 15. September statt. Mit dem Partner Via Solutions Thüringen, dem Betreiber des neuen Autobahnabschnittes der A4 bei Eisenach wird dieses Jahr das fünfte Mal und somit als Jubiläum der Staffellauf zur Wartburg stattfinden.

So wie der Autobahnbetrieb nach dem PPP-Modell im Jahre 2009 beispielhaft startete, beschritt auch der Pummpälz schon ein Jahr früher neue Wege.
Mit Beginn der Lutherdekade startete der Pummpälz in selbige mit dem Pflanzen einer Lutherbuche im Lutherstammort Möhra und einem Staffellauf zur Wartburg.

Es gibt fünf 11 km lange Staffeletappen mit drei Wechselstellen auf dem Pummpälzweg, der zweimal in seiner gesamten Länge bewältigt werden muss. In diesem Jahr befindet sich der Start- und Zielort etwa in die Mitte des Staffelrennens auf seinem höchsten Punkt auf dem Rennsteig am Rennsteighotel Hubertushaus.

Die Beliebtheit dieses Staffellaufs drückt sich mit einer stets steigenden Anzahl von Staffelteams aus. Als sportlichste Leistung erzielte das Laufteam Erfurt 2010 einen Streckenrekord von 03:24:36 h. Im Vordergrund steht jedoch bei den meisten Aktiven das Erlebnis der Bewegung in freier Natur mit Partnern, weshalb seit Anfang an auch Nordic Walking Staffeln zugelassen sind. Als weitere Besonderheit absolvieren Radstaffeln ihren Rundkurs, allerdings wegen der schlechten Zugänglichkeit zur Wartburg auf dem Rennsteig.

Die Wartburg im Besonderen ist jährlich für unzählige Touristen Anziehungsmagnet und damit auch für Sportler als Begegnungsmöglichkeit von Menschen ein würdiger Ort und der Weg dahin eine ideale Landschaft für Läufer mit vielen kulturellen und historischen Orten.

Am Burgtor wechseln die beiden letzten Staffelläufer der Teams, nachdem der vorletzte Läufer das steilste Wegstück zur Burg gemeistert haben muss. Die Sportler kommen hier mit den Themen der von Martin Luther ausgelösten Reformation und seiner Schaffung einer einheitlichen deutschen Schriftsprache auf der Wartburg in Berührung, was sicher überregionale Staffelteams interessieren dürfte. Ebenfalls stand die Wartburg mit ihrem goldenen Kreuz vier Jahrzehnte als Symbol der Einheit in unmittelbarer innerdeutscher Grenznähe, was auch Laufgemeinschaften aus östlichen und westlichen Grenzorten zu Bildung gemeinsamer Staffeln inspirieren könnte.

Bei der Siegerehrung kommt es diesmal gleich im Anschluss des Staffellaufs zur Auszeichnung des AOK FirmenTriskel.

Der Pummpälz realisiert gemeinsam mit dem Verein Sportler für Organspende eine Aktion bei vier seiner jährlichen Veranstaltungen, wo an die Thematik der Organspende erinnert wird. Dafür hat Olympiasieger Hartwig Gauder eigens den Wanderpokal «Triskel» gestiftet, der an die Firma/Verein/Einrichtung vergeben wird, welche bei mindestens drei dieser Veranstaltungen Sportler am Start hatte und die meisten Punkte erzielte.

Der erste Wanderpokal wurde bereits dreimal vom Powerteam mit Biss von Alea Sanitasaus Immelborn erobert, weshalb ein neuer Wanderpokal gestaltet wurde.

Der Wanderpokal wurde von zwei jungen Kunsthandwerkern geschaffen. Helena Ebner ist Restauratorin und kommt aus Südtirol und Ronny Denner ist Holzbildhauermeister aus der Rhön. Beiden gelang aus vollkommen natürlichen Stoffen eine wundervolle Kombination zwischen Alt und Neu und sie haben damit das Thema der Organspende auf ihre Art ausdrucksstark verarbeitet. Wie sich bereits jetzt schon Teams gebildet haben, denen an der Organspendebereitschaft viel gelegen ist und die Spaß an gemeinschaftlicher sportlicher Betätigung haben, so sind neue Teams aus allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens herzlich Willkommen.

Und das wirklich jeder an solch einem Staffellauf mitmachen kann, zeigt der Start der Nordic Walking Staffeln um 08.30 Uhr auf dem Rennsteig am Hubertushaus. Laufstaffeln starten um 09.30 Uhr und Radstaffeln um 09.40 Uhr. Auch die annähernd gleiche Streckenlänge von fünf mal elf Kilometern dürfte den Sportlern entgegen kommen genauso wie die zwei nur außerhalb des Start-/Zielbereichs am Hubertushaus liegenden Wechselorte.
Für Parkmöglichkeiten unterhalb des Rennsteigs bei Etterwinden ist mit Vorhandensein eines Shuttleverkehrs gesorgt. Den Wechselteams stehen in Gumpelstadt und auf der Wartburg kostenfreie Kurzparkmöglichkeiten zur Verfügung. Wer als Zuschauer den spektakulären Staffelwechsel auf der Wartburg miterleben möchte, sollte sich ab kurz nach der Mittagszeit dort einfinden, zumal es dort darüber hinaus noch viel mehr zu bestaunen gibt.

Weitere Infos www.pummpaelz.de und in unserem blog marathon-laufen.de

Anzeige
Top