Werbung

Aller Anfang ist schwer

ThSV II und Eschweger TV trafen sich zu gemeinsamer Trainingseinheit

Zu einer thüringisch-hessischen Trainingseinheit in Spielform trafen sich der ThSV Eisenach II und der Eschweger TSV in der Werner-Aßmann-Halle. Der Thüringenligist ging mit einer 19:16-Führung in die Schlussviertelstunde, unterlag am Ende dem hessischen Nord-Landesligisten jedoch mit 22:25 (11:10). Das beweglichere und druckvollere Angriffsspiel mit konsequentem Abschluss der Gäste setzte sich durch.

Uns fehlt die Bewegung, bemängelte ThSV-Keeper Andreas Fehr frühzeitig.

In Dino Bacic (9 Treffer) hatten die nicht in Bestbesetzung angereisten Hessen einen Goalgetter in ihren Reihen. Erfolgreichste Werfer für den ThSV Eisenach II waren Youngster Ole Gastock-Mey mit 6 und Kapitän Qendrim Alaj mit 5 Treffern.

Dafür, dass es das erste Training in Spielform mit unseren A-Jugendlichen war, bin ich nicht unzufrieden, konstatierte Dejan Leskovcek, der neue Coach des ThSV Eisenach II.

Die 17/18-jährigen Youngster Tizian Reum, Ole Gastrock-Mey, Tom Steiner, Bastian Kemmler und Max Schlotzhauer waren dabei.

Natürlich fehlt es noch an der Abstimmung in der Abwehr, fehlte auch im Angriff die Harmonie; dennoch habe ich etliches Positive gesehen, resümierte Dejan Leskovcek. Wir haben freilich noch reichlich Arbeit vor uns, haben gesehen, wo der Hebel anzusetzen ist, ergänzte der ThSV-Coach.

Bastian Kemmler gefiel im Rückraum und auf Linksaußen, benötigte für seine 4 Treffer nur 5 Versuche. Die Qualitäten eines Ole Gastrock-Mey müssen noch mehr für den Gesamterfolg genutzt werden. Seine Mitspieler müssen ihn in Wurfposition bringen. Mit seiner körperlichen Präsenz kann er aber auch ein wichtiger Faktor in der Abwehr werden.

Wir hatten noch keine Zeit, um Spielzüge mit den A-Jugendlichen zu üben. Das Timing stimmt noch nicht. Doch deren Fokus richtet sich auf die anstehenden Qualifikationsspiele in den Reihen unserer A-Jugend zur Jugendbundesliga gegen die SG EHV/Nickelhütte Aue, argumentierte Qendrim Alaj, kürzlich 28 Jahre geworden und damit der Senior der Feldspieler. Nach dem 19:16 fehlte unserer Jugendbrigade die Ruhe. Sie agierte noch zu hektisch, fabrizierte Fehler, analysierte Qendrim Alaj.

Er stellt den Youngstern allerdings ein besonders Zeugnis aus: „Alles feine Kerle!“ Die Mischung zwischen Jung und Alt stimme. Es mache für alle richtig Spaß.

Eine rasche 4:0-Führung, Ardit Ukaj vollendete per Gegenstoß nach Steilpass von Qendrim Alaj, fand keine Fortsetzung. Die Hessen erhöhten in der Abwehr den Druck auf die ThSV-Offensive, trafen selbst beim 4:4 (12.) zum Ausgleich, Beide Trainer, Julian Triller (Eschwege) und Dejan Leskovcek (ThSV II), wechselten fleißig durch. Der im rechten und linken Rückraum agierende Ole Gastrock-Mey traf zum 7:5 (20.). Tom Steiner zog platziert zum 8:6 ab (25.).
Mit überwiegend Youngstern, Tizian Reum, Tom Steiner und Ole Gastrock-Mey im Rückraum, Bastian Kemmler auf Linksaußen und Max Schlotzhauer am Kreis, dazu Philipp Urbach als erfahrener Mann auf Rechtsaußen, behauptete der ThSV Eisenach II bis zum 19:18 (47.) eine Führung, Den Hessen gelangen in der Folge sehenswerte Spielzüge an dem Kreis, powerten aber auch aus dem Rückraum. Die Eisenacher markierten in den 16 Schlussminuten nur noch 4 Treffer. Fehler in Abwehr und Angriff häuften sich. Die Hessen bekamen deutlich Oberwasser, wendeten das Blatt vom 21:20 (51.) zum 21:23 (56.), Den Anschlusstreffer von Ardit Ukaj (57.) beantworteten sie mit im ThSV-Kasten versenkten Bällen zum 22:25 (58.). Ole Gastrock-Mey traf zum Endstand (23:25).

Beide Teams bestritten die Trainingseinheit mit folgenden Spielern:
ThSV Eissenach II: Fehr, Martin; Meyer, Kemmler (4 Tore), Schunke, Reum (1), Urbach, Brenner (1), Gastrock-Mey (6), Steiner (3), Schlotzhauer, Ukaj (3), Q. Alaj (5)
Eschweger TSV: Gleim, Medera; Smeu (2), Otto (4), Reuchsel (2), Meyer, Bacic (9), Haaß (5), Manegold, Ständer (2), Manojlovic (1)

Th. Levknecht

Werbung
Top