Werbung

Armend Alaj bejubelt auf der Wechselbank Paukenschläge des Kosovo

Handball-Zwerg darf nach Sieg und Remis gegen Rumänien auf EM-Endrundenteilnahme hoffen

Armend Alaj bearbeitet am Dienstagvormittag als Managing Direktor im Erfurter Büro des „Zollservice Alaj“ Kundenaufträge. Bewegte Tage liegen hinter dem 25-jährigen Handballer des ThSV Eisenach mit zwei Staatsbürgerschaften. Seit dem Vorjahr gehört der Rechtsaußen zum Kader der Nationalmannschaft des Kosovo. Der Handballzwerg sorgte gerade in der EM-Qualifikation für zwei Paukenschläge. Im heimatlichen Pristina wurde Rumänien beim 23:23 ein Punkt abgeknöpft, im Rückspiel am Sonntag in Bukarest gar 30:25 gewonnen! „Ganz Kosovo ist stolz auf seine Handball-Nationalmannschaft“, sprudelt es aus Armend Alaj heraus. Auf dem Parkett konnte er selbst nicht eingreifen. In der Erwärmung unmittelbar vor dem ersten Spiel zog er sich im Sprint eine Verletzung zu. Eine Erkältung verhinderte auch das Mitwirken in Bukarest. „Ich habe das Team von der Bank bestmöglich unterstützt“, berichtet Armend Alaj. So, wie er es zumeist auch beim Thüringer Zweitbundesligisten tut. Im Notfall wäre ich eingesprungen“, fügt Armend Alajhinzu. Die Corona-Hygienevorschriften seien während der Tage mit der Kosovo-Auswahl exakt eingehalten worden. „Die Corona-Test bei mir waren negativ, in vielerlei Hinsicht für mich wichtig“, betonte der werdende Vater.

Für Neu-Trainer Bujar Qerimi war es ein Einstand nach Maß. Die Teilnahme an der Europameisterschaft scheint nach diesen drei Punkten durchaus möglich. „Mit einem Sieg am 27.04.21 gegen Montenegro würden wir das Ticket für die EM-Endrunde lösen“, erklärt Armend Alaj.

Die erste Partie gegen die einst erfolgreiche Handball-Nation Rumänien schien zur Halbzeit den erwarteten Verlauf zu nehmen. Die Rumänen, ohne den Ex-Eisenacher Bogdan Criciotoiu, bis zum 31.12.2020 beim TuS Nettelstedt-Lübbecke und mit den Ostwestfalen am 10.10.2020 auch zum Punktspiel in Eisenach gastierend, gingen mit einer 14:9-Führung zu den Pausengetränken. „Nach Wiederanpfiff hat unser Angriffsspiel mit der Einwechslung von DrenitTahirukaj richtig Fahrt aufgenommen“, konstatiert Armend Alaj. Der Linkshänder machte aus dem rechten Rückraum mächtig Dampf. „Unsere Abwehr im Zusammenspiel mit dem Torwart riegelte hinten ab“, verweist Armend Alaj auf einen weiteren Punkt. Zur Sirene wurde ein 23:23 bejubelt.

„In Bukarest stellten wir bis auf die Anfangsminuten das abgezocktere Team“, fasst Armend Alaj die 60 Minuten des Rückspieles zusammen. „Wir haben mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung Rumänien klar beherrscht. Die Abwehr bildete den Grundstein zum 30:25-Erfolg“, ergänzt Armend Alaj.  Der Aufwärtstrend des Handballs im Kosovo werde mit diesen beiden Länderspiel-Auftritten belegt.

Armend Alaj bereitet sich nun mit seinen Teamkollegen vom ThSV Eisenach auf das Zweitbundesliga-Punktspiel am Freitag, 19.03.2021 bei der HSG Konstanz vor. Im Fokus steht freilich was Privates. Die Freude, die Vorfreude, bei Armend Alaj und seiner Ehefrau Drenusha steigt, wird doch um den 20. März Nachwuchs, ein kleines Mädchen, erwartet….

 

Th. Levknecht

Werbung
Werbung
Top