Werbung

Auswahlberufungen für Thomas Eichberger und Daniel Dicker sowie Armend Alaj vom ThSV Eisenach zu EM-Qualifikationsspielen

Am Mittwoch feierte der ThSV Eisenach in der 2. Handballbundesliga der Männer einen 30:29-Sieg über die HSG Konstanz. Wenige Stunden vor dem Anpfiff erreichten drei Spieler des ThSV Eisenach Einladungen zu EM-Qualifikationsspielen ihrer Heimatländer.
Torhüter Thomas Eichberger (27 Jahre) und Rückraumspieler Daniel Dicker (25 Jahre) wurden in den Kader der Nationalmannschaft Österreichs für die EM-Qualifikationsspiele gegen Estland am 04.1120 in Graz und am 08.11.20 gegen Bosnien und Herzegowina in Bugojno (Zentralbosnien) berufen. Austria-Cheftrainer Ales Pajovic, ehemaliger slowenischer Nationalspieler, während seiner eigenen aktiven Zeit beim SC Magdeburg und beim THW Kiel am Ball, nominierte auch Routinier Robert Weber (35 Jahre) von Erstbundesligist HSG Nordhorn-Lingen. Von Eisenachs Punktpielkontrahent VfL Gummersbach wurden Janko Bozovic (35 Jahre) und Raul Santos (28 Jahre) ins Austria-Team berufen. Eisenachs Rückraumspieler Daniel Dicker sagte aufgrund eines Muskelfaserrisses in der Fußsohle schweren Herzens ab. Er pausierte bereits im letzten Punktspiel der Wartburgstädter. Eisenachs Handball-Legende Rainer Osmann, von 2001 bis 2008 Nationalmannschaftstrainer Österreichs, jetzt in Bayern wohnend, erhielt – wie zu allen Austria-Länderspielen – für die Partie in Graz eine Einladung.
Auf seinen ersten Einsatz in der Nationalmannschaft des Kosovo freut sich Eisenachs Rechtsaußen Armend Alaj. Der 25-Jährige erhielt die Berufung für den 20er Kader zu den EM-Qualifikationsspielen gegen Montenegro (4.11.) und Schweden (8.11.). „Diese Nominierungen sind für mich eine große Ehre. Für die Nationalmannschaft aufzulaufen ist sicherlich das Größte eines jeden Handballspielers“, erklärte der in Eisenach geborene und mit einer doppelten Staatsbürgerschaft ausgestattete Sohn des Eisenacher Vereinspräsidenten Shpetim Alaj, der Anfang der 90er Jahren vor dem Kriegswirren in der Heimat nach Deutschland und Eisenach flüchtete. Inzwischen ist Shpetim Alaj ein allseits anerkannter Unternehmer, eine geschätzte Persönlichkeit mit ganz viel sozialen Engagement in der Wartburgstadt. Sein zweiter Sohn Qendrim Alaj (28 Jahre) ist Kapitän des Thüringenligateams des ThSV Eisenach II.
Am vergangenen Wochenende musste der ThSV Eisenach unfreiwillig pausieren. Eigentlich sollte es zum Traditionsderby ins Erzgebirge gehen. Aufgrund positiver Corona-Tests im Team des EHV Aue wurde die Partie angesagt. Die Wartburgstädter bereiten sich nun intensiv auf das Heimspiel am Samstag, 31.10.2020 gegen den TV Hüttenberg vor. Th. Levknecht

Werbung
Top