Anzeige

Bjarki Elisson und Aivis Jurdzs zeigten sich nochmals torhungrig

2. Handballbundesliga Männer: ThSV Eisenach siegte auch zum Saisonabschluss – 33:31 (17:16) bei der HG Saarlouis

Der bereits als Aufsteiger ins Oberhaus feststehende ThSV Eisenach verabschiedete sich mit einem 33:31-Auswärtserfolg bei der HG Saarlouis aus der 2. Handballbundesliga der Männer. Die Wartburgstädter, von nahezu 150 die 800 Reisekilometer und größtenteils eine 10-stündige Busfahrt auf sich nehmenden sangesfreudigen Fans begleitet, schlossen die Saison auf Tabellenplatz 2 ab. Bjarki Elisson und Aivis Jurdzs stillten noch einmal ihren Torhunger, versenkten noch einmal zusammen 16 Bälle. Linksaußen Bjarki Elisson stockte seine eigene Ausbeute um 9 Tore auf insgesamt 279 Saisontreffer auf. Das ist der Top-Wert der Liga. Dafür wurde er nach dem Abpfiff von HBL-Justiziar und Torwartlegende Andreas Thiel mit der Torjägerkrone geehrt. Mit dem auf Bjarki Elisson umgetexten Pippi-Langstrumpf-Lied feierte die blau-weiße Fanschar letztmalig ihren Linksaußen, der zu den Füchsen Berlin wechselt. Seinen Nachfolger auf der Linksaußenposition konnten die Eisenacher Fans schon einmal in Augenschein nehmen, begrüßten ihn überschwänglich: Dirk Holzner von der HG Saarlouis. Er markierte gegen seinen künftigen Verein 10 Treffer und schob sich mit insgesamt 257 Saisontoren auf Platz 3 der Torjägerliste der Liga.

Trainerwechsel bei den Saarländern
Bei der HG Saarlouis war am Spieltag die Trennung von Trainer Goran Suton (seit 2011 im Amt) bekannt geworden.

Über mein neues Engagement werde ich den nächsten Tagen informieren, erklärte Goran Suton nach der Partie.

Die HG Saarlouis ist noch in der Findung für den neuen Mann auf dem Trainerstuhl.

Unkonzentriertheiten nach 6-Tore-Führung

Wir haben turbulente Tage im Zusammenhang mit den Feierlichkeiten zu unserem Erstligaaufstieg hinter uns. Das hat nicht jeder gut verkraftet. Deswegen haben wir uns schwer getan, warb der sonst so kritische Trainer Velimir Petkovic um Verständnis.

Seine Schützlinge starteten mit dem Selbstbewusstsein eines Aufsteigers, standen kompakt in der Abwehr, mit einem ganz starken Stanislaw Gorobtschuk im Tor, wirbelten die Defensive der Saarländer mit temposcharfem, druckvollen und präzise abgeschlossenem Angriffsspiel durcheinander. Ballstafetten zu Linksaußen Bjarki Elisson hieß mal wieder eines der Erfolgsrezepte. Aivis Jurdzs bestach einmal mehr mit seiner Zweikampfstärke und wuchtigem Torwurf. Er netzte zum 11:5 für sein Team ein (11.). Frühzeitig wechselte Velimir Petkovic durch, um auch das ThSV-Trikot abstreifenden einsatzfähigen Spielern längere Einsatzzeiten einzuräumen. Nach der klaren Führung agierten die Eisenacher allerdings unkonzentriert, ja nachlässig. Die Hausherren, inzwischen mit dem reaktivierten 38-jährigen Danijel Grgic auf der Regieposition, nutzten die Patzer ihrer Gegenüber, trafen gar durch Dirk Holzner per Gegenstoß zum 16:16 (30.). Mit der Halbzeitsirene verwandelte Bjarki Elisson einen an Nicolai Hansen verwirkten Siebenmeter zur knappen Pausenführung des ThSV Eisenach.

Jan Forstbauer initiierte die Schlussoffensive
Der ThSV Eisenach startete mit Aivis Jurdzs, Daniel Luther und Dener Jaanimaa im Rückraum in den zweiten Abschnitt. Die Hausherren, nun mit Merten Krings in der Rolle des Spielgestalters, blieben mit Leidenschaft auf Tuchfühlung. Der Fast-Absteiger lieferte dem Erstligaaufsteiger einen beherzten Fight. Dener Jaanimaa brachte die Thüringer zwar mit 24:21 in Führung (41.), doch mit Nachlässigkeiten öffneten sie der HG Saarlouis die Tür zum 26:26 (46.). Die in Feierlaune befindlichen Fans von der Wartburg skandierten die Einzelnamen des Teams, vergaßen auch den des Präsidenten Gero Schäfer nicht. Wohl mehr als eine nette Geste! Die Eisenacher auf dem Parketten bewiesen trotz der vorangegangenen Feierlichkeiten erneut einen langen Atem. Aivis Jurdzs gab mal wieder die Richtung vor. Jan Forstbauer überzeugte mit Offensivqualitäten, markierte im Schlussgang 5 Treffer, die er gemeinsam mit dem voll besetzten blau-weißen Gästeblock euphorisch bejubelte. Er traf auch zum 31:26 für seine Farben (53.). Adrian Wöhler erhöhte auf 32:26 (56.). Sonderbeifall gab es für die 20. Parade von Stanislav Gorobtschuk. Die Punktevergabe in dieser Partie war entschieden. In den letzten vier Minuten rückte der erst 17-jährige Felix Krüger ins Eisenacher Gehäuse, durfte mit einem gehaltenen Ball ein persönliches Erfolgserlebnis feiern.

Trainingsstart mit neuem personellem Gesicht bereits am 06. Juli 2015
Der ThSV Eisenach überquerte nach zuletzt 41:5 Punkten als Tabellen-Zweiter die Ziellinie. Daran hatte Mitte Oktober die kühnsten Optimisten nicht geglaubt. Nun verabschiedeten sich Spieler und Trainer erst einmal in den wohlverdienten Urlaub. Trainingsstart beim ThSV Eisenach ist der 06. Juli 2015; dann allerdings mit völlig verändertem Gesicht. Acht Spieler beenden ihr Engagement beim ThSV Eisenach, sieben Neuzugänge sind bisher vermeldet. Einer soll zumindest noch kommen. Die Wartburgstädter wollen nach der Rückkehr in die Beletage des deutschen Handballs nicht nur ein einjähriges Gastspiel geben…!

Statistik
HG Saarlouis: P.Schulz (9 Paraden), Jonczyk, Näckel; Krings (5), Faulenbach (5), Leist (1), Janiszewski (3), Spiljak (1), Kessler, Walz (2), Grgic, Weissgerber (1), Holzner (10/6), M.Schulz (3),
ThSV Eisenach: Gorobtschuk (1.-56/ 21 Paraden), F. Krüger (bei 2 Strafwürfen und ab 56./ 1 Parade); Trautvetter, Elisson (9/3), Wöhler (2), Jurdzs (7), Jonsson (1), Luther, Jaanimaa (3), Forstbauer (5), Hansen, Heinemann (2), Lilienfelds, Koloper (4)
Siebenmeter: HG Saarlouis 7/6 – ThV Eisenach 5/3
Zeitstrafen: HG Saarlouis 2 x 2 Min. – ThSV Eisenach 4 x 2 Min.
Schiedsrichter: Behrens/Fasthoff
Zuschauer: 1.200 in der Stadtgartenhalle Saarlouis

 

Foto: Das Eisenacher Team vor dem Anpfiff in Saarlouis mit Blick hinauf zu den eigenen Fans (v.l.) Hannes Jon Jonsson, Girts Lilienfelds, Felix Krüger, Dener Jaanimaa, Jan Forstbauer, Bjarki Elisson, Aivis Jurdzs, Adrian Wöhler

Anzeige
Top