Werbung

Das 97. Traditionsderby zwischen Eisenach und Aue in der Warteschleife

Bildquelle: © Frank Arnold • sportfotoseisenach / ThSV Eisenach
Ligabetrieb ausgesetzt, auch für ThSV-Linksaußen Adrian Wöhler, hier beim Derby-Hinspiel dieser Saison im Erzgebirge.

In normalen Zeiten stände die Region Eisenach in diesen Wochen ganz im Zeichen des größten deutschen Frühlingsfestes, des Sommergewinns. In der Werner-Aßmann-Halle, der Heimstätte des ThSV Eisenach, würden die Sommergewinns-Vorabende stattfinden, ein Mix aus Tanz, Musik und Humor vor stets ausverkauften Plätzen. (Das für den 14.03.2020 vorgesehene Heimspiel des ThSV Eisenach gegen den VfL Lübeck-Schwartau war deshalb getauscht worden, sodass im Herbst vier Heimspiele in Serie ausgetragen wurden, jetzt vier Auswärtsspiele in Serie angestanden hätten.) Ein großer Festzug hätte sicherlich wieder zehntausende Besucher (im Vorjahr 70.000) angelockt. Ein einwöchiges Volksfest auf Straßen und Plätzen der Stadt gehört zum Sommergewinn dazu. Alles abgesagt.

Sportlich würde die Region Eisenach in diesen Tagen der 97. Auflage des Traditionsderbys im Handball zwischen dem ThSV Eisenach und dem EHV Aue entgegenfiebern, das für den 28. März 2020 vorgesehen war. Mit Lutz Sinke sollte dem besten Linkshänder im rechten Rückraum zu Zeiten von Motor Eisenach an diesem Tag nachträglich zum 70. Geburtstags gratuliert werden.

Zum Hinspiel der laufenden Saison reiste auf Einladung des EHV Aue eine Delegation alter Eisenacher Handball-Kämpen um Trainer Achim Ursinus, und Lutz Sinke, den ehemaligen Kapitänen Michael „Dubse“ Dubiel und Jürgen „Bongo“ Beck ins Erzgebirge, zum Rückspiel war der Gegenbesuch alter Auer Kämpen vorgesehen. Am 28. März findet er nun nicht statt, aus den Augen verloren wird er indes nicht! Zwei Traditionsvereine wollen der Traditionspflege neues Leben einhauchen.

Bildquelle: © Frank Arnold • sportfotoseisenach / ThSV Eisenach
Lutz Sinke (li., Motor Eisenach) und Joachim Steinbach (re., Wismut Aue) prägten über viele Jaher die Derbys zwischen Eisenach und Aue.

Th. Levknecht

Werbung
Werbung
Top