Anzeige

Das ist nicht unser Anspruch!

ThSV Eisenach II müht sich zum 33:31 (14:16) -Erfolg über den HBV Jena II/ Youngster Florian Müller mit wichtigen 6 Treffern

So schön die drei Kempa-Treffer auch waren, insgesamt bot der ThSV Eisenach II absolute Magerkost, wurde dem Anspruch um eine Medaille, oder gar den Titel zu spielen, in keinster Weise gerecht. Eine Vielzahl technischer Fehler und ausgelassener Torchancen prägt den Auftritt. Das Team um Kapitän Qendrim Alaj profitierte beim 33:31 (14:16) -Erfolg davon, dass dem nur mit kleinem Kader angereisten HBV Jena II im Finish die Kräfte schwanden.

Beim 17:19 (38.) führten die Gäste mit zwei Treffern. Erst der eingewechselte am Dienstag, 27.09.2022 seinen 18. Geburtstag feiernde Florian Müller traf in Serie von Rechtsaußen (6 Treffer aus 7 Versuchen). In der 54. Minute leuchtete dennoch nur ein 27:27 an der Anzeigetafel der Werner-Aßmann-Halle. Die Treffer von Neuzugang Hristijan Remenski und Rückkehrer Nawid Karimi-Zand zum 29:27 (55.) ließen die Waage in Richtung ThSV Eisenach II ausschlagen.

Unsere Wechselmöglichkeiten waren arg begrenzt. Die Erschöpfung so ab der 50. Minute in Körper und Kopf war offensichtlich und letztendlich spielentscheidend, konstatierte Oliver Dubnack, der 24-jährige Coach der Zeiss-Städter.

Deren einfach strukturierter Angriffshandball erwies sich als effektiv, zappelten die Bälle aus der Distanz im Eisenacher Kasten, vermochte die ThSV-Abwehr nach einfachen Finten nur auf Kosten von Siebenmetern den erfolgreichen Torwurf zu verhindern. Die Gäste entschieden das Torwartduell für sich und hatten in Hagen Rose (9 Treffer) den erfolgreichsten Werfer der Partie insgesamt in ihren Reihen.

Wir boten in der Abwehr zu wenig Geschlossenheit, bekannte Qendrim Alaj.

Ein Doppelpack von Julius Brenner zum 32:29 (59.) sorgte für die Entscheidung. Die 60 Minuten hinterließen einen stocksauren Daniel Hellwig:

Das kann nicht unser Anspruch sein!.

Der Coach des ThSV Eisenach II sprach in der Wurfeffektivität von einer „Vollkatastrophe“. Sein Team habe es nicht fertiggebracht, „auf den Punkt zu spielen“. Er sinnierte, weshalb seine Spieler nicht die vorhandene Qualität auf das Parkett brachten.

Letztendlich haben wir nur gewonnen, weil die Jenenser platt waren, wir in den letzten 6 Minuten die Würfe aus dem linken und rechten Rückraum geblockt haben, bekannte Daniel Hellwig.

Er hat eigentlich einen klaren Sieg erwartet….

Die Deckung glich dem berühmten Schweizer Käse
Der Kempa-Treffer zum 1:0 nach 30 Sekunden, aufgelegt von Qendrim Alaj und vollendet von Bastian Kemmler, der Treffer von Max Schlotzhauer zum 4:2 (5.) und auch der Knaller von Julius Brenner zum 9:7 (14.) ließ auf den erwarteten Verlauf schließen.

Wir wollen die Jenenser über 60 Minuten beherrschen, hatte Daniel Hellwig im Vorfeld erklärt.

Doch daraus wurde nichts. Zu porös die Abwehr, zu fehlerbehaftet das Angriffsspiel. Mit seinem ersten Ballkontakt traf Hristijan Remenski zum 10:9 (19.), bildete fortan mit Ole Gastrock-Mey den Deckungsinnenblock. Letzter schien das Zielwasser vergessen zu haben. Bastian Kemmler traf per Gegenstoß zum 12:10 (22.), doch die Schlussphase der ersten Halbzeit gehörte den Gästen. Die Eisenacher scheiterten, ein Konter landete im Toraus oder wurde durch einen technischen Fehler gestoppt. Effizient schlossen die Gäste vom 12:13 (26., Tobias Helk) zum 14:16-Pausenstand (30., Hagen Rose) ab.

Julius Brenner trifft zur Entscheidung
Mit personellen Veränderungen ging der ThSV Eisenach II in den zweiten Abschnitt, glich rasch zum 16:16 aus (32.). Sollte die Partie nun den erwarteten Verlauf nehmen? Mitnichten! Die Gäste versuchten ihre 9 Feldspieler effektiv einzusetzen, narrten immer wieder die Eisenacher Defensive. Nun scheiterte auch Hristijan Remenski am gut aufgelegten 19-jährigen Matti Bittmann im Kasten des HBV Jena II. Ole Gastrock-Mey und Qendrim Alaj brachten das Leder nicht unter. Johannes Hoepken netzte für die Gäste zum 17:19 (38.) ein. Ballstafetten auf Rechtsaußen Florian Müller wurden zum Erfolgsrezept der Gastgeber, der auch per Kempa zum 20:20 ausglich (42.), sich auch für das 26:25 verantwortlich zeigte (51.). Doch auch die Gäste trafen durch Micki Schwarz über Rechtsaußen zum 26:26 (52.). Und auch beim 30:29 (58.) war die Punktvergabe offen. Der 21-jährige Rückraumspieler Julius Brenner machte den Sack zu.

Samstag beim Sonneberger HV
Mit dieser Leistung dürfte am kommenden Samstag, 01.10.2022 beim routinierten und mit ausländischen Spielern gespickten Sonneberger HV kein Blumentopf zu gewinnen sein. Der MHV-Absteiger siegte trotz personeller Probleme bei der mit 9 Ex-Eisenachern angetreten HSG Werratal mit 28:26.

Statistik
ThSV Eisenach II: Freitag, Büchner; Müller (6), Brenner (6), Urbach, Remenski (5), Stegner, Kemmler (6), Schlotzhauer (1), Toelke, Gastrock-Mey (3), Karimi-Zand (3), Lehmann, Q. Alaj (3/2)
HBV Jena II: Schmidt, Bittman; Materne (2), Möley (2), Schwarz (6/2), Eisen, Helk (6/1), Rose (9/3), Volkland (1), Hoepken (4), Solger (1)
Siebenmeter: ThSV Eisenach II 2/3 – HBV Jena II 6/8
Zeitstrafen: ThSV Eisenach II 4 x 2 Min. – HBV Jena 2 x 2 Min.
Schiedsrichter: Arnold/Kunze
Zuschauer: 111

Th. Levknecht

Anzeige
Anzeige
Top