Anzeige

Das Pokalspiel ist noch allgegenwärtig

ThSV Eisenach brennt auf Revanche, empfängt zum thüringisch-hessischen Derby um Zweitbundesliga-Zähler den TV Hüttenberg • Der 8. Saisonsieg steht auf der Agenda

Nahezu auf den Tag genau vor zwei Monaten, exakt am 27.08.2022, unterlag der ThSV Eisenach in der 1. DHB-Pokal-Hauptrunde nach zweimaliger Verlängerung beim TV Hüttenberg hauchdünn mit 39:40. Das wurmt Eisenachs Trainer Misha Kaufmann und sein gesamtes Team noch heute. Am Freitag, 28.10.2022 treffen beide Mannschaften um 19.30 Uhr im thüringisch-hessischen Nachbarschaftsderby um Zweitliga-Zähler in der Werner-Aßmann-Halle aufeinander. Bei den Gastgebern stehen die Zeichen auf Revanche. Die Gäste wollen der Erfolg wiederholen, wie der seit dem Sommer als Co-Trainer amtierende Ex-Eisenacher (2002 bis 2006) Stefan Kneer selbstbewusst kundtat.

Das war eine Partie, die zu beiden Seiten hätte ausschlagen können. Wir schafften es nicht, in der normalen Spielzeit eine 30:28-Führung über die Ziellinie zu tragen. In der zweiten Verlängerung brachten wir kurz hintereinander drei Gegenstöße nicht unter. Aber auch in der Abwehr lieferten wir nicht unsere beste Leistung ab, erinnert sich Misha Kaufmann. Ja, die Partie sei präsent. Wir haben analysiert, was war gut, was haben wir schlecht gemacht, um daraus die richtigen Schlüsse zu ziehen, ergänzt der Schweizer.

Er möchte mit seiner Crew den Erfolgskurs (7 Siege in Folge!) in der 2. Handballbundesliga fortsetzen, Tabellenführer HBW Balingen-Weilstetten weiter im Nacken sitzen.

Eigene Fehlerquote herunterschrauben
Dafür sind gegen den Tabellen-Elften aus Mittelhessen zwei Punkte nötig. Für den ThSV Eisenach gilt es, die unbequeme 3:2:1-Abwehr des TV Hüttenberg zu knacken. Da sind Tempo und Spielwitz aus dem Rückraum gefragt, vornweg vom 22-jährigen Spielgestalter Jannis Schneibel. Allerdings, die eigene Fehlerquote soll deutlich zurückgeschraubt werden.

Trotz der Siege, sie war in der Vorwoche unerwartet hoch. In den letzten beiden Spielen unterliefen uns zusammen 29 Fehler; das waren mehr als in den 6 Spielen zuvor zusammen. Ich sehe einen Grund in unserer fünftägigen Regenerationspause. Die Automatismen klappten danach nicht. Ich bin froh, diese beiden Partien über unsere stabile Abwehr gewonnen zu haben. Das hilft uns, wieder in den Alltagsrhythmus hineinzukommen. Die 5 Tage körperliche Generation waren ein Gewinn, für unsere Gesamtentwicklung wichtig und richtig, erläutert Misha Kaufmann.

Eine stabile Abwehr soll auch am Freitag erneut den Grundstein legen. Daniel Hideg, Ivan Snajder und Peter Walz sind die Eckpfeiler im Zusammenspiel von den Torhütern Erik Töpfer und Johannes Jepsen. Vermutlich wird der zuletzt aufgrund einer Verletzung pausierende im Sommer neu verpflichtete Abwehrchef Philipp Meyer wieder dabei sein. Einzig der Rückraum-Rechte Robert Krass steht noch auf der Verletztenliste, doch seine Rückkehr auf das Parkett rückt immer näher.

Hessen hoffen auf Rückkehr verletzter Spieler
Das Pokalmatch spielt auch in den Reihen der Mittelhessen eine Rolle.

Schließlich stehen sich zwei personell nahezu unveränderte Mannschaften gegenüber. Wir schauen auch im Vorfeld, was war bei uns gut, woran können wir anknüpfen, wo müssen wir bessere Lösungen finden, so Stefan Kneer.

Der TV Hüttenberg hat im Sommer seinen Top-Shooter Dominik Mappes an Erstbundesligist VfL Gummersbach verloren. Das konnte nicht kompensiert werden. Der vom VfL Gummersbach ins Hessische zurückgekehrte Rückraum-Routinier Timm Schneider konnte verletzungsbedingt in dieser Saison noch nicht eingreifen, wird auch in Eisenach nicht dabei sein. Bei der jüngsten 29:37-Heimniederlage gegen den TuS Nettelstedt-Lübbecke fehlten weitere Stammkräfte. Die Hessen hoffen auf das Wiedermitwirken ihrer Rückraumspieler Hendrik Schreiber und Joel Ribeiro.

In unserem Team steckt sehr viel Talent. Doch es fehlt ihm noch an Erfahrung und Konstanz, auch innerhalb eines Spieles. Bei dem einen gelingt der nächste Entwicklungsschritt schneller, bei dem anderen etwas langsamer, beschreibt Stefan Kneer die Lage.

Tickets für dieses Derby im Vorverkauf und an der Tageskasse
Eintrittskarten für das nun 38. Aufeinandertreffen beider Teams in einem Pflichtspiel seit November 1992 sind im Vorverkauf online unter www.thsv-eisenach.de und in der ThSV-Geschäftsstelle erhältlich. Tickets können aber auch am Spieltag ab 18.15 Uhr an der Abendkasse erworben werden.

Th. Levknecht

Anzeige
Top