Werbung

Delegation der CDU-Landtagsfraktion zu Besuch in der Wartburgstadt

Bildquelle: © Th. Levknecht
Vor der Werner-Aßmann-Halle (v.l.): ThSV-Manager Rene Witte, ThSV-Präsident Shpetim Alaj, CDU-Fraktionsvorsitzender Mario Voigt, CDU-Wahlkreisabgeordneter Raymond Walk, ThSV-Vizepräsident Peter Krauß, ThSV-Pressesprecher Thomas Levknecht.

CDU-Landtagsfraktionschef Mario Voigt: „Der ThSV Eisenach ist ein Aushängeschild für Eisenach und den gesamten Freistaat.“ • Station auch im Museum Automobile Welt Eisenach

Aktuellste Informationen hinsichtlich des geplanten Punktspielstarts der Handballbundesligen unter Corona-Begingungen übermittelte Rene Witte, Geschäftsführer und Manager des ThSV Eisenach, der hochrangigen Delegation der Thüringer CDU-Landtagsfraktion mit deren Vorsitzenden Prof. Dr. Mario Voigt und dem Wahlkreisabgeordneten Raymond Walk zu deren Besuch beim ThSV Eisenach. Die Stippvisite in der Werner-Aßmann-Halle, dem Thüringer Handballtempel, bildete den Auftakt zur Bereisung des Wahlkreises von Raymond Walk.

Mario Voigt, als Aufsichtsratsmitglied des FC Carl-Zeiss Jena eng mit dem Thüringer Sport verbunden, zeigte sich überaus interessiert. Raymond Walk pflegt einen stetigen Draht zum ThSV Eisenach und anderen Sportvereinen seines Wahlkreises, unterstützt zudem maßgeblich die Initiative Team Sport Thüringen, in der sich 12 Spitzensportvereine des Freistaates zusammengeschlossen haben. Die Vertreter des ThSV Eisenach, Präsident Shpetim Alaj, Vizepräsident Peter Krauß, mit seiner Firma Hasselmann GmbH zugleich Hauptsponsor, und Manager Rene Witte beleuchteten in einem offenen Dialog mit den Gästen alle Facetten ihres Vereins. Der vorzeitige Saisonabbruch hat auch den ThSV Eisenach in existenzielle Nöte gebracht. Der Freistaat habe, so Mario Voigt und Raymond Walk, auf Antrag der CDU bereits Hilfsmittel für den Spitzensport und damit auch für den ThSV Eisenach bereitgestellt.

Noch viel Arbeit bis zum Neustart der Handballbundesligen
Die Handballbundesligen planen den Neustart im Oktober. Rene Witte weilte gerade zu einer Tagung der HBL. An Hygienekonzepten werde mit hoher Intensität gearbeitet, spezifiziert auf die jeweiligen Spielstätten. Der Belüftungsanlage komme eine hohe Bedeutung zu, um mit Zuschauern spielen zu können. Spiele mit Zuschauern seien für die Sponsoren mit ausschlaggebend. Zuschauereinnahmen nehmen beim ThSV Eisenach einen hohen Teil im Etat ein. Für das Sportsponsoring in Thüringen sei hinderlich, darin waren sich alle Teilnehmer der Gesprächsrunde einig, dass große Firmen ihren Hauptsitz nicht im Freistaat haben. Außer „König Fußball“ habe der Sport auf Bundesebene zudem kaum eine Lobby. Die Initiative Team Sport Thüringen werde, so Rene Witte, auch weiterhin als Botschafter Thüringens arbeiten, dabei versuchen, neue gemeinsame Wege zu gehen.

Neue Spielstätte scheint endlich auf den Weg gebracht
Na klar, die seit Jahren in der Diskussion befindliche neue handballbundesligataugliche Spielstätte in Eisenach, mit einer Zusage vom Land Thüringen über 9,4 Millionen Euro, war ein Thema. Raymond Walk, auch Mitglied des Eisenacher Stadtrates, sieht den Neubau in einem Industriedenkmal auf dem ehemaligen Gelände des Automobilwerkes endlich auf den richtigen Weg gebracht. Der Schul- und Vereinssport unter der Wartburg lechzt nach einer neuen Sportstätte. Der ThSV Eisenach ist ohne diese nicht zukunftsfähig.

Kinder für die Sportart Handball begeistern
Shpetim Alaj betonte die soziale Rolle des ThSV Eisenach, beleuchtete die intensive Nachwuchsarbeit.

Über Schul-AG`s finden viele Kinder den Weg zum Handball, hebt er hervor und dankte zugleich den zahlreich ehrenamtlich wirkenden Übungsleitern und Trainern.

Mit anderen Sportlern, beispielsweise den Boxern und Fußballern, pflege man eine Kooperation. Die Kontakte zu den Kooperationspartnern Elisabeth-Gymnasium und Wartburgschule werden stets mit neuem Leben erfüllt.

A-Jugend vor Qualifikation zur Jugendbundesliga
Die B-Jugend spielt in der Mitteldeutschen Oberliga eine gute Rolle, trifft dort auf die Handball-Leistungszentren aus Magdeburg und Leipzig. Die A-Jugend, mit Ex-Nationalspieler Uwe Seidel als Trainer, bereitet sich gerade, allerdings unter erschwerten Rahmenbedingungen, auf die Qualifikation zur Jugendbundesliga vor. Auf die Frage von Mario Voigt, wo man helfen könne, hatten die ThSV-Vertreter klare Worte. Eine halbe Stelle für einen Jugendtrainer, der zugleich Stützpunkttrainer war, wurde vor einigen Jahren vom Landessportbund gestrichen. Das sei contraproduktiv. Ein Handball-Stützpunkt männlich müsse in Eisenach angesiedelt sein. Für seine Nachwuchsförderung wünscht sich der ThSV Eisenach Unterstützung für ein Internat, um die Betreuung auch an den Wochenenden zu ermöglichen.

Mario Voigt zeigte sich ausgesprochen angetan: Der ThSV Eisenach ist ein Aushängeschild für Eisenach und den gesamten Freistaat.

Im Museum Automobile Welt Eisenach
Bei einem Rundgang durch das Museum Automobile Welt Eisenach tauchten Mario Voigt und Raymond Walk im Anschluss in die im Jahr 1898 beginnende Geschichte des Automobilbaus in Eisenach ein. Eberhard Spee von der Stiftung Automobile Welt Eisenach führte die Gäste fachkundig durch das mit Originalfahrzeugen bestückte Haus. Danach ging es in Richtung Schloss Altenstein, Bad Liebenstein, Ruhla und Wutha-Farnroda weiter.

Bildquelle: © Th. Levknecht
Im Museum Automobile Welt Eisenach: (v.l): CDU-Fraktionsvorsitzender Mario Voigt, Eberhard Spee von der awe-Stiftung, CDU-Wahlkreisabgeordneter Raymond Walk.

Th. Levknecht

Werbung
Werbung
Top