Anzeige

Der nächste Erstbundesliga-Absteiger wartet in der Grafschaft

ThSV Eisenach gastiert am Sonntag bei der HSG Nordhorn-Lingen

Handball-Zweitbundesligist ThSV Eisenach trennte sich am Mittwoch vom Erstbundesliga-Absteiger Eulen Ludwigshafen 23:23-Remis. Am Wochenende wartet in der Grafschaft der nächste Absteiger aus dem Oberhaus. Die HSG Nordhorn-Lingen ist am Sonntag, 05.12.2021 um 17.00 Uhr in der EmslandArena Lingen Gastgeber für das Team um Kapitän Peter Walz. In der 3.800 Zuschauer fassenden Arena sind am Sonntag aufgrund der Corona-Beschränkungen 1.300 Zuschauer unter der 3 G-plus Regel erlaubt. Im Vorverkauf gingen ca. 1.200 Tickets weg. Vor der Arena steht, wie die Geschäftsstelle der HSG Nordhorn-Lingen informierte, am Sonntag ein Testzentrum.

Wieder ein Brocken, sehr abwehrstark und mit spielerischer Qualität, beschreibt Eisenachs Trainer Misha Kaufmann den sonntäglichen Kontrahenten.

Die HSG Nordhorn-Lingen wuchert trotz des Abstieges mit einem über die Jahre eingespielten Kader, der im Sommer nur punktuell mit drei Rückraumspielern verstärkt wurde, deren Integration im Wohlfühlfaktor des Emslandes zügig gelungen ist. In Daniel Fontaine kam vom Bergischen HC ein im Oberhaus erprobter Rechtshänder. Linkshänder Johannes Wasielewski wechselte vom TV Emsdetten in die Grafschaft. Der in der Vorwoche seinen 36. Geburtstag feiernde österreichische Nationalspieler und langjährige Magdeburger Robert Weber (bisher 83 Saisontreffer und Platz 5 der Torjägerliste der Liga) sorgt auf Rechtsaußen für ganz viel Torgefahr, ist zugleich der Mann für dir Siebenmeter. Aus dem linken Rückraum zieht Georg Pöhle (bisher 55 Saisontreffer) kreuzgefährlich ab. Auf die Eisenacher Abwehr wartet Schwerstarbeit. Die HSG Nordhorn-Lingen rangiert nach 10 Siegen und 4 Niederlagen mit 20:8 Punkten hinter Tabellenführer VfL Gummersbach (24:4 Punkte) auf dem 2. Tabellenplatz. Die Eingewöhnung in das neue Umfeld der 2. Liga scheint rasch gelungen. Bei Mitabsteiger TuSEM Essen wurde klar mit 33:24 gewonnen. Gegen Ligaprimus Gummersbach wurde in heimischer Halle allerdings mit 22:28 der Kürzere gezogen. Am Mittwoch gelang beim starken Aufsteiger Eintracht Hagen nach einem Auf und Ab ein 25:24-Erfolg. Der Schwede Markus Stegefelt netzte mit seinem 50. Saisontreffer in allerletzter Sekunde zur Glückseligkeit ein. Am Ende gewann das Zwei-Städte-Team von Trainer Daniel Kubeš in einer Partie, die schon verloren und auch bereits gewonnen schien, bevor es doch wieder eine neue Wendung gab. Gegen den Gast aus Thüringen sollen zwei Zähler auf der Habenseite dazukommen.

Ja, die HSG Nordhorn-Lingen ist eine namentlich stark besetzte Mannschaft. Mich interessieren aber nicht die Namen. Mir geht es um uns, dass wir die Vorbereitung am Sonntag gut umsetzen, erklärt Eisenachs Coach Misha Kaufmann.

Er wird vermutlich die Formation vom Mittwoch auf das Parkett schicken. Über die vorgesehene Taktik wollte er – aus verständlichen Gründen – keine Auskunft geben. Die Wartburgstädter setzen auf das Torhüterduo Johannes Jepsen und Thomas Eichberger. Oldie Blaz Voncina habe, so Maik Nowak, der Sportliche Leiter, mit gesundheitlichen Problemen zu tun. Thomas Eichberger und Daniel Dicker, die beiden österreichischen Nationalspieler im Trikot des ThSV Eisenach, werden mit Robert Weber auf einen Austria- Auswahlkollegen auf der Gegenseite treffen.

Th. Levknecht

Anzeige
Top