Anzeige

Deutsche Meisterschaft: 5 Medaillen für die Kampfsportschule Berk

Vom 10.-12.6.2022 fand in Lünen die Deutsche Meisterschaft der WAKO Deutschland -Bundesfachverband im Kickboxen statt. 330 Sportler aus 80 Vereinen kamen zusammen, um die begehrten Meistertitel auszukämpfen. Unter diesen fanden auch vier Sportler der Kampfsportschule Berk den Weg nach Nordrhein-Westfalen: Alexander Dietze, Jason Bätzel, Rizki und Rama Arifani wollten ihr Können unter Beweis stellen, sich mit anderen Sportlern aus ganz Deutschland messen und sich vielleicht sogar für die Welt- und Europameisterschaft qualifizieren.

Jason Bätzel (Eisenach) startete im Pointfighting und Leichtkontakt in der Kategorie „Elite Herren bis 63kg“. Sein erster Kampf fand im Pointfighting gegen Roland Viczian vom Martial Arts Team Pfalz statt. Der Eisenacher startete konzentriert, das Tempo war gut und die ersten Punkte waren schnell auf seiner Seite. Es folgte ein rasanter Kampf auf hohem Niveau. Doch durch kleine Distanzfehler bot der Eisenacher dem Pfälzer Sportler immer wieder Möglichkeiten, einen Vorsprung auf- und auszubauen. Jason ging schließlich im Pointfighting mit dem dritten Platz (Bronze) aus; Viczian wurde später Deutscher Meister.
Im Leichtkontakt „Elite Herren bis 63kg“ gewann er den ersten Kampf gegen Ahmet Secer (Tan Gun Sports) durch Aufgabe. Anschließend traf er im Finale auf einen Favoriten dieser Gewichtsklasse, Anis Triqui (Tan Gun Sports). Runde eins war ausgeglichen, beide kämpften auf Augenhöhe. Der Lüner suchte die Distanz, wogegen der Eisenacher einige Chancen zum Punkten fand. Runde zwei begann mit leichtem Vorsprung des Gegners, der Jason mit seinem vorderen Bein auf Distanz hielt. Jason hatte es schwer, heranzukommen und musste in Runde drei alles riskieren. Leider hatte es diesmal nicht gereicht. Ein spannender zweiter Platz für den neuen Deutschen Vizemeister Jason Bätzel – Anis wurde Erster.

Rizki Arifani (Wildeck/Eisenach) startete wie Jason im Pointfighting und im Leichtkontakt. Für ihn ging es mit der Kategorie „U19 bis 69 kg“ los: In seinem ersten Kampf stand er Nick-Anthony Dokuchayev vom Falcon Fighter Team Schwalm-Eder gegenüber. Die Begegnung auf Augenhöhe zeichnete sich u.a. dadurch aus, dass beide Sportler sehr agil auf der Kampffläche waren und keiner etwas dem anderen schenkte. Dokuchayev führte mit leichtem Vorsprung, den er bis zuletzt halten konnte. Der Endstand lautete diesmal 12:10 für Dokuchayev – Rizki schied aus. 
Im Leichtkontakt Kickboxen „U19 bis 69 kg“ fand Rizki schnell in seinen Kampf gegen Luca Behre (Mudo Kwan). Recht schnell zeigte sich dem aufmerksamen Zuschauer, dass der Kampf zugunsten des Eisenachers entschieden wird. Mit schnellen Faustkombinationen kontrollierte Rizki das Kampfgeschehen souverän und blieb konzentriert bis zuletzt. Mit einem Endstand von 3:0 Kampfrichterstimmen durfte er wohlverdient in die nächste Runde. Hier traf er auf Mike Barutzki vom SG Brieselang. Wieder versuchte Rizki, mit seiner zuvor erfolgreichen Strategie den Kampf für sich zu entscheiden. Barutzki stellte sich jedoch darauf ein und hielt gut gegen. Der Kampf wurde schließlich mit einer Wertung von 0:3 Kampfrichterstimmen gegen Arifani entschieden. Ihm war jedoch der 3.Platz sicher und somit Bronze bei der Deutschen Meisterschaft.

Rizkis älterer Bruder Rama Arifani (Wildeck/Eisenach) stieg in der Klasse „Elite Herren bis 69kg“ mit der Kategorie Pointfighting in das Turnier ein. Im Duell gegen Alessio Jeraci (Black Eagle Butzbach) fokussierte er sich überwiegend auf Konterangriffe. Leider fehlten im dadurch eigene Angriffe, um die Kampfrichter ganz von sich zu überzeugen. In dieser Kategorie ging Rama daher mit Platz fünf aus; Jeraci kam auf Bronze (Platz drei). Timmy Sarantoudis (SMAC-Team) wurde Deutscher Meister in dieser Klasse.
Als Rama hiernach im Leichtkontakt auf Philipp Schlemmer vom Falcon-Fighter-Team traf, hatte er eine gut funktionierende Taktik parat: Faustschläge parierte er clever und setzte kurz darauf gut wirksame Angriffskombinationen selbst. Dennoch erlangte Schlemmer im weiteren Verlauf jedoch mehr und mehr die Führung und kämpfte sich an diesem Tag auf den obersten Platz des Siegerpodests. Rama Arifani konnte seinen vorherigen fünften Platz durch diesen dritten Platz im Leichtkontakt toppen. Der angehende Eisenacher Ingeneur erzielte somit Bronze bei der Deutschen Meisterschaft.

Für Alexander Dietze (Eisenach) hat es im Pointfighting in der Kategorie „ U19 bis 57kg“ gegen Niklas Grün (TAN GUN SPORTS e.V.) leider nicht zum Sieg gereicht. Alexander setzte gute Treffer, Niklas konnte aber immer wieder aufschließen und zum Schluss noch die Oberhand gewinnen. Der Kampf endete mit 2 Punkten Rückstand für Dietze – Grün kam später auf Platz zwei. Für Dietze blieb es bei Platz fünf.
Weiter ging es für Dietze mit der Kategorie Leichtkontakt „U19 bis 57kg“. Den ersten Kampf gegen Leon Sell (KST Schaafheim) gewann Alex durch entschlossene Faust- und Fußkombinationen mit einer 2:0-Kampfrichterwertung. Im Halbfinale gegen Noah Hubert (Sportmanufaktur Harz e.V.) reichte es dann leider nicht mehr. Die Luft war einfach raus. Endstand 3:0 für den Gegner und damit ein dritter Platz (Bronze) für Dietze.

Insgesamt war die Deutsche Meisterschaft 2022 erfolgreich für die Kämpfer: Jeder der vier Sportler konnte gut an seine bisherige Leistung anknüpfen und sie weiter verbessern. Bei der diesjährigen Deutschen Meisterschaft erzielte das Wettkampfteam der Kampfsportschule Berk insgesamt 1x Silber und 4x Bronze – immerhin gelang es jedem der vier Sportler, mindestens eine Medaille zu erzielen. Es zeigt sich, dass alle Sportler immer mehr „Fuß fassen“ in ihren neuen Alterskategorien und das erfüllt das Trainerteam der Kampfsportschule Berk mit Stolz. Die nächsten Wettkampftermine stehen dann im Herbst an. Los geht es mit den „Adidas Wartburg Classics“ am 15. Oktober 2022 in Bad Salzungen, bevor sich dann die Wettkampftermine wieder beinahe überschlagen.

Artikel: Willy Seelisch, Anne Berk

Anzeige
Anzeige
Top