Werbung

Die Ausgleichschance war kurz vor der Sirene da

Wenigstens ein Punkt hätte es sein können! Lukas Frohmüller, der erneut bestens aufgelegte Keeper der männlichen Jugend A hatte gerade seinen zweiten Strafwurf pariert. Gastgeber TV Mühlheim führte knapp mit 28:27. Die Eisenacher kamen zwanzig Sekunden vor Ultimo in Ballbesitz. Bei einem erfolgreich abgeschlossenen Angriff winkte eine Punkteteilung. Doch aus ungünstiger Position und viel zu früh wurde zum Torwurf – zum erfolglosen – angesetzt.

Die Hausherren hatten dadurch noch die Gelegenheit zum 29:27 (16:15)-Endstand zu treffen. Nach zwei Spieltagen der Qualifikationsrunde zur neuen Nachwuchs-Handballbundesliga belegt der ThSV-Nachwuchs ohne Pluszähler im Fünfer-Feld den letzten Tabellenplatz, steht vor dem abschließenden Doppelpack am kommenden Wochenende ganz gewaltig unter Erfolgsdruck. Am Samstag, 11.06.2011 empfangen die Schützlinge des Trainergespanns Jauernik/Enke die HSG Rhein-Nahe-Bingen (Anwurf 18.00 Uhr in der Werner-Aßmann-Halle) und reisen tags darauf, am Sonntag, 12.06.2011 zu den Altersgefährten der TSG Friesenheim (Anwurf um 17.00 Uhr im Sportzentrum Fiesenheim). Wohl nur zwei Siege lassen die ThSV-Talente noch auf ein Ticket für die neue Liga hoffen…!

Der ThSV-Nachwuchs zeigte sich von der klaren 26:35-Heimniederlage am Vortag gegen die HSG Völklingen bestens erholt. Die Gastgeber starteten mit einer defensiven Deckungsvariante, was den Eisenachern entgegenkam. «Wir legten rasch unsere Nervosität ab, fanden zu guten Auflösungsvarianten im Angriff», konstatierte ThSV-Coach Christoph Jauernik. Im Abwehrverband überzeugten über die gesamte Distanz Tim Hohmann und Jan Ritz. Nach seiner Einwechslung (15.) lief Torhüter Lukas Frohmüller zu großer Form auf. Konstantin Singwald, mit zehn Treffern einmal mehr erfolgreichster Werfer seines Teams, dirigierte den Angriff mit Übersicht und Pepp, traf selbst zum 4:6 (11.). Danach zeigten sich die Hausherren abgeklärter beim Torwurf (12:9, 20.). Die 15 bis 17-jährigen Eisenacher fanden zu effektiv strukturierten und abgeschlossenen Angriffszügen, brachten sich beim 13:15 (26.) wieder in Vorhand.
Der TV Mühlheim nutzte eine Zeitstrafe gegen Eisenachs Steven Frohmüller, um in Überzahl zur eigenen 16:15-Halbzeitführung zu versenken.
Die Gastgeber behielten das kurz vor dem Seitenwechsel auf eine 5:1-Variante umgestellte Deckungssystem bei. Zunächst hatten die Thüringer noch die richtigen Antworten parat (17:18, 38.). «Aus unseren Ballgewinnen hätten wir einfach mehr machen müssen», befand Christoph Jauernik. Seine Schützlinge ließen zudem einige gute Wurfchancen aus. «In einer Partie von zwei gleichwertigen Mannschaften gaben Kleinigkeiten den Ausschlag», betonte der ThSV-Trainer. Dazu gehörte der eine oder kleine Abwehrfehler oder auch das Überzahlspiel. Die offensivere Abwehrarbeit des TV Mühlheim erschwerte den Wartburgstädtern gehörig den Spielaufbau. Die Hausherren trafen vom 17:18 zum 26:21 (51.). Doch die Jungs von der Wartburg setzten zum Schlussspurt an. Und trafen noch zum Anschlusstreffer. Zu mehr fehlte eine Portion Kaltblütigkeit!

Statistik
ThSV Eisenach: Winkler, L. Frohmüller, Schäfer; T. Hohmann (3), J. Hohmann (2), Svanks, Böttger, Singwald (10/2), König (5), Stölner (3), Ritz (3), St. Frohmüller (1), Koch
Siebenmeter: Mühlheim 4/2 – Eisenach 2/2
Zeitstrafen: Mühlheim 2 x 2 Min. – Eisenach 1 x 2 Min.
Schiedsrichter: Fecher/Kaplan (Hösbach/Wiesbaden)

Werbung
Top