Anzeige

Dieses Spiel ist nur über die Abwehr zu gewinnen!“

ThSV Eisenach II gastiert zum Thüringenliga-Spitzenspiel beim SV Hermsdorf

Wir fahren nach Hermsdorf, um dort zu gewinnen, geben sich Daniel Hellwig und Armend Alaj, Trainer und Rechtsaußen des ThSV Eisenach II, mit Blick auf den Samstagabend selbstbewusst.

Der SV Hermsdorf und der ThSV Eisenach II, die am Samstag, 26.02.2022 um 19.30 Uhr in der Werner-Seelenbinder-Halle aufeinandertreffen, sind für die Play-Off-Runde qualifiziert. Doch die Punkte aus den Begegnungen gegen qualifizierte Teams werden mitgenommen.

Ein Sieg würde uns zu 4 Pluszählern verhelfen, unterstreicht Armend Alaj die Bedeutung.

Aber auch die HSG Werratal hofft auf einen Sieg des ThSV Eisenach II. Das mit zahlreichen Ex-Eisenachern gespickte Team aus Breitungen wäre mit einem Sieg der Wartburgstädter auch in der Play-Off-Runde dabei. Eine Eisenacher Niederlage würde der SG Suhl/Goldlauter ein Ticket für die Play-Off-Runde bescheren.

Der ThSV Eisenach II weiß allerdings nicht so recht, auf was für eine Hermsdorfer Mannschaft er trifft. Sie wird wahrscheinlich ein anderes Gesicht haben als Mitte November des Vorjahres. Als das abgezocktere von seiner Erfahrung profitierende Team siegte der SV Hermsdorf seinerzeit mit 31:27 in der Eisenacher Werner-Aßmann-Hale. Das Team vom Thüringer Autobahnkreuz leidet seit geraumer Zeit aus den unterschiedlichsten Gründen an herben personellen Problemen. Beim so wichtigen 32:31-Sieg bei der HSG Werratal standen etliche Haudegen im Kader, darunter der blitzschnell reaktivierte ehemalige Eisenacher Bundesligaspieler Nick Heinemann, kürzlich 38 Jahre geworden. Rückraum-Mann John Le (28 Jahre), seines Zeichens waschechtes HBV-Jena-Eigengewächs, der zuletzt für den HC Burgenland und die HG 85 Köthen, wurde ebenso aufgeboten. Der überragende Protagonist des SV Hermsdorf beim Auswärtstermin im Landkreis Schmalkalden-Meiningen war Paul Götze, der offensiv und defensiv überzeugte und 7 Treffer markierte. Coach Mario Kühne hat aktuell nur wenige Spieler zum Training. Eine gezielte Spielvorbereitung sieht anders aus.

Wir wollen von Beginn auf ein hohes Tempo und die zweite Welle setzen. In Hermsdorf ist nur über die Abwehr zu gewinnen. Ich erwarte von jedem meiner Spieler, dass er dazu bereit ist, erklärt Daniel Hellwig.

Bis auf Philipp Urbach, Bastian Kemmler und Jonas Schunke wird er wahrscheinlich alles an Deck haben.

Wir freuen uns auf dieses Gipfeltreffen, war der Tenor beim Training am Donnerstagabend. Wir müssen Obacht auf die Qualität der alten Hasen in den Hermsdorfer Reihen geben, betont Qendrim Alaj in Erinnerung an die Hinspielniederlage.

Der Kapitän, mit 29 Jahren der Senior auf dem Feld, wird wieder die Rolle des Regisseurs übernehmen. An seiner Seite werden wohl die jungen Ole Gastrock-Mey und Julian Brenner den Rückraum besetzen. Patrick Cuturic ist zunächst für die Kreisposition vorgesehen. Youngster Philipp Bourtal kann auch in diese Rolle schlüpfen. Linksaußen dürfte Ardit Ukaj, Rechtsaußen Armend Alaj beginnen. Florin Müller, kurz zuvor noch mit der A-Jugend im Punktspiel beim HV Ilmenau am Ball, und Jonas Hennig stehen ebenso für die Außenpositionen bereit. Maximilian Steppan und Aron Büchner teilen sich die Aufgaben im Tor. Auf wen sie treffen, erscheint völlig offen….

Th. Levknecht

Anzeige
Anzeige
Top