DLRG: Jürgen Büchner (83) ist Deutscher Meister im Rettungsschwimmen!

Bildquelle: Peter Urbach/ DLRG Eisenach

Eisenach/ Rheda-Wiedenbrück: Einmal im Jahr messen sich die besten erfahrenen Rettungssportler der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG). Die Bezeichnung „Seniorenmeisterschaften“ darf dabei nicht über das extrem hohe Leistungsniveau der Veranstaltung hinwegtäuschen. Nahezu in jedem Jahr werden hier Deutsche Rekorde gebrochen.

Am 10. und 11. Mai 2024 fanden die Deutschen Seniorenmeisterschaften (DSM) in Rheda-Wiedenbrück statt. Ute Vogt, die Präsidentin der DLRG, sagt dazu in ihrem Grußwort: „Es geht um persönliche Bestzeiten, neue Rekorde, wertvolle Punkte für die Gesamtwertung und selbstverständlich Medaillen. Doch es geht um noch mehr: Die gemeinsame Freude an unserem Sport, der Spaß und der Austausch mit aktiven Mitgliedern der DLRG Familie aus dem gesamten Bundesverband werden beide Veranstaltungstage ganz sicher prägen.“

Um die angesprochenen Medaillen wollten die Eisenacher Rettungssportler ein gewichtiges Wörtchen mitreden. Hierfür hatten sie mit Jürgen Büchner (83) ein ganz heißes Eisen im Feuer. Viermal in Folge war er in seiner Altersklasse bereits Vizemeister geworden.

„Ich habe im Vorfeld so viel trainiert wie noch nie. Im Wasser und im Fitnessstudio“, verrät Jürgen Büchner.

Und tatsächlich gelang ihm das Unglaubliche. Er wurde zum ersten Mal Deutscher Meister in der Altersklasse 80!

„Wir sind unheimlich Stolz auf unseren Jürgen“, sagt Peter Urbach, Mannschaftsleiter der Eisenacher Rettungsschwimmer. „Dass er nach vier Vizemeistern in Folge nun ganz oben auf dem Treppchen steht, hat er sich redlich verdient.“

Anzeige

Neben Jürgen Büchner schaffte es auch Dorothea Rose, sich unter den besten Deutschlands der Altersklasse 35 für die Meisterschaft zu qualifizieren. In dem hochkarätigen Starterfeld stellte sie durchweg persönliche Bestzeiten auf und setzte somit ein Achtungszeichen.

Über die Endplatzierung entscheidet im Rettungssport die Summe aus drei Einzeldisziplinen, die an den realen Einsatz von Wasserrettern angelehnt sind. So muss zum Beispiel eine etwa 40 kg schwere Rettungspuppe im Wasser transportiert werden. Im Wettkampf entscheiden Sekunden über den Rang im Klassement, im Einsatz jedoch eventuell über Menschenleben.

Bei den Mannschaftswettkämpfen am zweiten Tag werden die Lebensalter der vier Staffelschwimmer zur Startklasse aufaddiert. In der AK240 muss das Durchschnittsalter der Rettungssportler somit bei 60 Jahren liegen! In dieser Altersklasse gingen die Eisenacher mit Eva Lützelberger, Jürgen Büchner, Peter Urbach, Andreas Richter und Heike Weiland an den Start. Die fünf Sportler blieben in den hochtechnischen Disziplinen fehlerlos und sicherten sich einen Platz im Mittelfeld.

Die Ergebnisse zeigen den sehr guten Leistungsstand der Rettungssportlerinnen und Rettungssportler der Wartburgstadt und dient als Ansporn für die nächste Wettkampfsaison.

Über die DLRG

Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft e.V. (DLRG) ist mit über 1.900.000 Mitgliedern und Förderern die größte freiwillige Wasserrettungsorganisation der Welt. Auch in Eisenach werden die Schwimm- und Rettungsschwimmausbildungen ausschließlich von ehrenamtlichen Ausbildern geleitet. Infos und Spendenmöglichkeit unter: https://eisenach.dlrg.de/