Anzeige

Ein letzter Test für Thüringer und Franken

ThSV Eisenach mit viel Tempo bei Erstligist HSC Coburg

Am Wochenende setzen die beiden Handballbundesligen ihre Punktspiele fort. Zu einem letzten Test gastierte Zweitligist ThSV Eisenach beim fränkischen Erstligisten HSC Coburg. „Ein guter und wichtiger Test für beide Teams. Für uns besonders wichtig, nach 10-tägiger Quarantäne wieder in den Wettkampfmodus zu finden“, konstatierte Jan Gorr, bis zum Sommer des Vorjahres Trainer, jetzt Geschäftsführer des HSC Coburg.

Wir haben auf hohes Tempo im Spiel nach vorn gesetzt. Das ist uns stellenweise gut gelungen. Das wollen wir dann auch in den Punktspielen so umsetzen. Allerdings muss die Fehlerquote gesenkt werden. Unsere beiden WM-Fahrer Thomas Eichberger und Daniel Dicker haben sofort gezeigt, dass sie ein wichtiger Teil unserer Mannschaft sind, bilanzierte Markus Murfuni, der Coach des ThSV Eisenach.

Entsprechend des Charakters der Partie haben beide Teams einiges probiert. Mit dem Holländer Samir Benghanem lief in den Reihen des ThSV Eisenach ein Probespieler auf, der ein möglicher Ersatz für den zu Erstbundesligist HBW Balingen-Weilstetten abgewanderten Kreisläufer und Deckungs-Innenblock-Mann Kristian Beciri sein könnte. Das an der Anzeigetafel aufleuchtende 33:28 (Halbzeit 19:13) für die Franken war von untergeordneter Bedeutung. Wichtig war für beide ein Test über 60 Minuten im Wettkampfmodus, mit Blick auf das kommende Wochenende. Der ThSV Eisenach empfängt zum Neustart in der 2. Liga am Samstag, 06.02.21 die SG BBM Bietigheim, der HSC Coburg gastiert um Erstliga-Zähler beim TVB Stuttgart.

Eisenacher Deckungsinnenblock zu porös

Wir sind schlecht ins Spiel gekommen, wirkten zunächst schläfrig, befand der 20-jährige Eisenacher Rückraum-Mitte-Spieler Jannis Schneibel.

Die Coburger führten durch einen Treffer von Pontus Zettermann nach 7 Minuten mit 6:1. Erst danach fand der THSV Eisenach, mit Ivan Snajder auf Links- und Willy Weyhrauch auf Rechtsaußen, Daniel Dicker im linken und Ante Tokic im rechten Rückraum, Jannis Schneibel als Spielgestalter, Probespieler Samir Benghanem am Kreis und Blaz Voncina im Tor zu strukturiertem und zielführendem Handball. Der von Außen zur Kreismitte eingelaufene Willy Weyhrauch netzte zum Anschlusstreffer ein (9:8, 14.).

Wir lieferten nun eine ganz ordentliche Partie ab, bilanzierte Jannis Schneibel.

Die Hausherren nutzten die verständlicherweise im Eisenacher Innenblock auftretenden Abstimmungsprobleme immer wieder zu Treffern über den Kreis. ThSV-Keeper Blaz Voncina verhinderte mit 8 abgewehrten Bällen eine noch höhere Gegentorezahl bis zur Halbzeitpause. Vom 10:9, Daniel Hideg hatte zum neuerlichen Eisenacher Anschlusstreffer eingenetzt, zogen die Coburger auf 16:9 (23.) und 19:13 (beim Seitenwechsel) davon. Zwischenzeitlich bildeten Daniel Hideg und Andrej Obranovic Eisenachs Deckungs-Innenblock.

Eisenacher Treffer in den leeren Coburger Kasten
Mit drei Glanzparaden des eingewechselten Thomas Eichberger starteten die Eisenacher Furios in den zweiten Abschnitt. Mit temposcharfen und kreativen Angriffszügen beeindruckten die Thüringer die Franken. Diese wiederum probierten mit einem zusätzlichen Feldspieler für ihren Keeper, kassierten mehrere Gegentreffer durch Daniel Dicker (21:18, 37.) und vor allem Ante Tokic in den leeren Kasten. Die beiden Eisenacher zirkelten das Leder aus der eigenen Hälfte in das verwaiste Gehäuse. Beide Teams setzten zwischenzeitlich auf 5:1-Abwehrformationen. Der HSC Coburg brachte auch seine junge Garde zum Einsatz, die sich mit engagiertem Einsatz für weitere Aufgaben empfehlen wollte (25:18, 40.). Der ThSV Eisenach, inzwischen mit Daniel Hideg, Jannis Schneibel und Ante Tokic im Rückraum, profitierte von seiner verbesserten Abwehrarbeit. Nach Balleroberungen wurde blitzschnell umgeschaltet. Ivan Snajder schloss dreifach ab. Ante Tokic verkürzte bis auf 3 Treffer (29:26, 50.). Pech für Eisenachs Adrian Wöhler, nach schönem Spielzug sprang dessen Wurf vom Innenpfosten ins Feld zurück (53.). Mit einem zusätzlichen Feldspieler gingen die Hausherren in die Schlussminuten. Der 18-jährige Fabio Dettenthaler markierte den letzten Coburger Treffer zum 33:28-Endstand.

Statistik
HSC Coburg: Poltram, Kulhanek, Apfel; Sproß (3), Kelm (2), Nenadic, Billek (3), Mustafic, Zettermann (3), Varne (1), Schikora (2), Dettenthaler (2), Zeman (5), Grozdanic (6/3), Schröder (6), Neuhold
ThSV Eisenach: Voncina (1.HZ/ 8 Paraden), Eichberger (2.HZ/ 8 Paraden); Volar, Iffert, Wöhler, Hideg (4), Tokic (3), A. Alaj, Dicker (4), Obranovic, Schneibel (3), Snajder (4), Benghanem (4), Weyhrauch (4/1)
Zeitstrafen: Coburg 4 Min. – ThSV 0
Siebenmeter: Coburg 3/3 – ThSV 1/1

Th. Levknecht

Anzeige
Anzeige
Top