Werbung

Eintracht Eisenach gewann Friedrichroda 36:21

Eine haushohe Niederlage verpassten unsere Damen den tapfer kämpfenden, aber auf verlorenem Posten stehenden, Gästen aus dem Kreis Gotha.
Nur bis zum 2:2 konnten der SV 05 mithalten, bevor die Eintrachtlerinnen unaufhaltsam davon zogen und erst von einer Auszeit der Gäste in der 18. Minute (Stand 11:4) unterbrochen wurden.
Die nutzte auch der Eisenacher Trainer Volker Schrader und wechselte munter durch. Vor allem Neuzugang Claudia Schug (SVW Eisenach) profitierte davon, durfte sie doch das komplette restliche Spiel das Tor hüten und dankte dies mit einer durchaus ansprechenden Leistung nach mehrjähriger Pause.
Ab jener Phase testete Eintracht nicht nur personell, sondern auch taktisch. Durch die zahlreichen Pokalauftritte findet das Team keine Zeit mehr für Testspiele. So wurde einfach ein Punktspielgegner für diese Zwecke «missbraucht». Mit Erfolg, denn das Offensivspiel lief wie am Schnürchen, auch wenn einige Pfostentreffer und Paraden der Keeperin aus Friedrichroda einen noch höheren Sieg verhinderten. Ganz in ihrem Element waren erneut Tanja Blume sowie Tina Obenauf, die ihren Gegnerinnen mehrfach leichtfüssig enteilten und eiskalt vollendeten.
Bei so viel Offensivbemühen, blieb die Defensive etwas im Hintertreffen. 21 Gegentore sind dem Eintracht-Coach einige zu viel, andererseits bewertete er es aber auch nicht über, da durch die «Wechselspiele» die gewohnte Formation auseinander riss und es logischerweise Abstimmungsprobleme gab.
Das Team freut sich über seinen dritten (Punkt-)Spielsieg in Folge, bewertet ihn aber auch nicht über, denn schon der nächste Gegner (TSV Motor Gispersleben im Landespokal) hat ein ganz anderes Kaliber.
Eintracht: Wagner 1/1, Schug – Obenauf 8/2, Frankenberger 5/1, A. Piehler, Hofmeister, K. Piehler 3/2, Schrader, Börsch 6, Blume 13, Willner.

Zeitstrafen: FSV 2 x 2 Minuten; SVF 3 x 2 Min.
Siebenmeter: FSV 8/6; SVF 8/8

Werbung
Top