Erst in der Schlussviertelstunde aufgetrumpft

ThSV Eisenach II nach 35:21 (17:11)-Erfolg über den LSV Ziegelheim auf dem 2. Tabellenplatz

Jugendbrigade beteiligt sich am Trefferreigen

Der ThSV Eisenach II schob sich mit einem 35:21 (17:11)-Erfolg über den LSV Ziegelheim – bei gleichzeitiger 25:27-Heimniederlage des HBV Jena gegen den verlustpunktfreien Tabellenführer VfB TM Mühlhausen – bis auf den 2. Tabellenplatz der Handballoberliga der Männer vor. Erst in der Schlussviertelstunde trumpften die Eisenacher im letzten Heimspiel des Kalenderjahres auf, ließen zwischen der 46. und 60. Minute gegen zum Ende kraftlose Gäste nur noch einen Gegentreffer zu, zogen vom 25:20 (46.) auf 35:21 (60.) davon.

Erfreulich, unsere Youngster klinkten sich beim Schlussspurt bestens ein, hob Qendrim Alaj, der Spielertrainer des ThSV Eisenach II, hervor.

Er ließ bei den Siebenmetern in der Schlussphase den 17-jährigen Emil Weiß und Conrad Ruppert den Vortritt. Beide versenkten schnörkellos. Nahezu alle aus der Jugendbrigade beteiligten sich am Trefferreigen.

Doch das Endergebnis in einer beiderseits überaus fair geführter Partie, mit der die Referees Robin Arnold und Johannes Kunze keine Mühe hatten, täuscht.

Uns unterliefen zu viele Flüchtigkeitsfehler. In der Abwehr kassierten wir zu viele einfache Tore, merkte Qendrim Alaj kritisch an. Mit vielen technischen Fehlern haben wir uns über einige Strecken das Leben selbst schwer gemacht, räumte Kapitän Philipp Urbach ein. Krankheitsbedingt konnten wir nur mit kleinem Kader anreisen. Phasenweise lief es recht gut, doch die Substanz reichte nicht, bilanzierte Torsten Urwank, der Coach des LSV Ziegelheim.

Der 47-jährige Steffen Moritz stand bis auf kurze Verschnaufpausen bei den Gästen über weite Strecken auf dem Parkett.

© Frank Arnold • sportfotoseisenach / ThSV Eisenach
Leonard Tölke versenkte aus dem Rückraum 3 Bälle, überzeugte vor allem als vorgezogene Deckungsspitze.

Nach Deckungsumstellung auf die Überholspur

Ohne Zielstrebigkeit, ohne Tempo, ohne Präzision, der ThSV Eisenach II lag nach 18 Minuten mit 7:8 hinten. Ziegelheims Oldie Steffen Moritz brachte seine Mitspieler in Wurfposition oder zog selbst erfolgreich ab. Die 7:6-Führung des ThSV Eisenach II durch Philipp Urbach (16.) beantwortete der auf Platz 2 der Torjägerliste der Liga rangierende Collin Köblitz mit zwei Treffern zum 7:8. Eine Deckungsumstellung und ein Torwartwechsel leiteten die Wende ein. Eine 5:1-Deckung, mit Leonard Toelke vorgezogen und Torben Hübke im Deckungszentrum, bremste fortan das einfach strukturierte Angriffsspiel der Gäste aus dem Altenburger Land aus. Der ins ThSV-Gehäuse eingewechselte Aron Büchner war sofort auf Betriebstemperatur,

trug mit abgewehrten Bällen zu mehr Stabilität in der Abwehr bei, so Qendrim Alaj.

Anzeige

Von Rechtsaußen netzte Philipp Urbach zum 8:8-Ausgleich ein. Julius Brenner markierte aus dem rechten Rückraum das 9:8 (21.). Ardit Ukaj stibitzte sich das Leder und vollendete im Gegenstoß. Die Gastgeber zogen gegen überforderte Gäste ihr Tempospiel auf. Florian Müller, auf Rechtsaußen gekommen, markierte gleich vier Treffer bis zum 15:9 (27.). Torben Hübke aus dem Bundesligakader („Ein echter Teamplayer“, so Qendrim Alaj über den 21-jährigen 1,98-Meter-Mann) hob das Leder vom Kreis zum 17:10 ins Netz.

© Frank Arnold • sportfotoseisenach / ThSV Eisenach
Hannes Beyer trifft kurz nach seiner Einwechslung.

Kempa als handballerische Delikatessen

Verständlicherweise waren die Handball-Männer des Landsportvereins Ziegelheim auch nach Wiederanpfiff an einer Tempoforcierung nicht interessiert. Nach Regelwidrigkeit am schon in der ersten Halbzeit im Rückraum gekommenen Joel Stegner vollendete Qendrim Alaj vom Strich zum 19:12 (34.). Julius Brenner markierte das 23:15 (40.). Qendrim Alaj rief sein Team mittels grüner Karte zusammen. Hannes Beyer (17 Jahre), Joel Stegner (19) und Jannes Rehm (17) besetzten die Rückraumreihe. Hannes Beyer traf mit seinem ersten Ballkontakt zum 24:16 (42.). Jannes Rehm zog resolut zum 25:18 ab (44.). Unkonzentriertheiten und Schaltpausen in der Abwehr ermöglichten den Gästen die Treffer Nummer 19 und 20. Das wurmte Qendrim Alaj. Während einer erneuten Auszeit fielen klare Worte. Der Spielertrainer kehrte selbst auf das Parkett zurück und war an zwei sehenswerten Kempa beteiligt. Zunächst wurde er in den Kreis fliegend von Florian Müller zum 26:20 bedient (49.), wenig später legte er für den von Rechtsaußen in den Kreis fliegenden Florian Müller auf, der zum 31:20 vollendete (54.). Eine handballerische Delikatesse! Inzwischen stand mit Emil Weiß ein weiterer 17-Jähriger auf dem Parkett der Werner-Aßmann-Halle. Die ThSV-Jugendbrigade wirbelte die Gäste gehörig durcheinander. Die Angriffsversuche des LSV Ziegelheim endeten spätestens beim in der 48. Minuten ins ThSV-Gehäuse zurückgekehrten Bastian Freitag.

© Frank Arnold • sportfotoseisenach / ThSV Eisenach
Auch Jannes Rehm beteiligte sich an der Trefferausbeute.

Unsere blutjungen Spieler bestätigten ihre guten Trainingsleistungen nun auch im Punktspiel, reihten sich nahtlos ein, konstatierte Philipp Urbach.

Für das 33:20 sorgte Max Schlotzhauer vom Kreis (58.). Jannes Rehm (aus dem Rückraum) und Conrad Ruppert (per Siebenmeter) beendeten das muntere Torewerfen. Die Gäste dürften über die Schluss-Sirene erfreut gewesen sein. Das Team des ThSV Eisenach II bejubelte den 4. Sieg in Folge, wurde vom eigenen Anhang mit reichlich Beifall bedacht.

Schön, dass immer mehr Zuschauer uns wahrnehmen, unseren attraktiven Handball honorieren, erklärte Philipp Urbach.

© Frank Arnold • sportfotoseisenach / ThSV Eisenach
Florian Müller netzt zu einem seiner 6 Treffer ein.

Zum Jahresausklang in die Goethestadt

Das letzte Punktspiel des Jahres 2023 führt den ThSV Eisenach II in die Goethestadt. Der HSV Weimar ist am Samstag, 09.12.2023 um 20.00 Uhr Gastgeber.

Dieser Partie gilt nun unsere vollste Konzentration. Wir wollen uns mit einem weiteren Sieg und einem guten Gefühl in die Punktspielpause zum Jahreswechsel verabschieden, blickt Julius Brenner schon mal voraus.

© Frank Arnold • sportfotoseisenach / ThSV Eisenach
Philipp Urbach jubelt.

Statistik
ThSV Eisenach II: Freitag, Büchner; Müller (7), Brenner (5), Urbach (6), Stegner, Schlotzhauer (1), Toelke (3), Hübke (1), Ukaj (3), Beyer (1), Katzwinkel (1), Q. Alaj (3/2), Weiß (1/1), Ruppert (1/1), Rehm (2)
LSV Ziegelheim: Bauer, Rink; Harles (4/2), Köblitz (5), Heinig (6), Moritz (2), Winter (1), Wunderlich, Purzel (1), Kause (2/1)
Siebenmeter: ThSV Eisenach II 4/4 – LSV Ziegelheim 3/4
Zeitstrafen: ThSV Eisenach 2 x 2 Min. – LSV Ziegelheim 2 x 2 Min.
Zuschauer: 188

Th. Levknecht