Anzeige

Es gilt gegenüber der Konkurrenz viel aufzuholen

ThSV-A-Jugend steht wieder im Trainingsbetrieb • Ende des Monats Qualifikationsspiele zur Jugendbundesliga gegen den HC Elbflorenz

Nach über 5-monatiger Zwangspause ist die männliche Jugend A des ThSV Eisenach wieder in den Trainingsbetrieb eingestiegen. Die bevorstehenden Qualifikationsspiele zur Jugendbundesliga ermöglichen das seit dem Ende der Vorwoche. Die Schützlinge von Uwe Seidel und Jan Gesell haben gegenüber einigen Kontrahenten, die auch in den Corona-Monaten trainieren konnten, erheblichen Nachholbedarf.

Wir jammern nicht, sind alle mit Elan bei der Sache, erklärt Uwe Seidel inmitten seiner freudig gestimmten 18-köpfigen Schar junger Talente.

Deren Freude, sich endlich wieder zum gemeinsamen Handballtraining auf dem Parkett treffen zu können, ist offensichtlich. Standen doch in den letzten Monaten individuelle Athletik-Einheiten auf dem Programm. Athletiktrainer Alexander Nöthe versandte per WhatsApp die Aufgaben, ließ sich die Ergebnisse auf gleiche Weise zur Kontrolle mitteilen.

Wenn wir uns wieder treffen dürfen, müssen wir athletisch fit sein, um uns ausschließlich mit handballspezifischen Einheiten zu beschäftigen, lautete die klare Ansage von Alexander Nöthe und Uwe Seidel.

Jetzt ist der Zeitpunkt da.

Nach fünf Monaten ohne Hallentraining steht an erster Stelle die Gewöhnung des Köpers an die Halle, so Uwe Seidel.

Der Ex-Nationalspieler nennt Start/Stop/Wurfbewegungen, Ballgewöhnung, Raumaufteilung, Erlernen und Wiederholen von Bewegungsabläufen, zeitliche Abstimmung im Mannschaftsspiel als die ersten Trainingsinhalte. Also handballbasische Einheiten. In der ersten Qualifikationsrunde zur Jugendbundesliga trifft die ThSV-A-Jugend in Hin und Rückspiel auf den HC Elbflorenz. Das Hinspiel findet am 26. oder 27.06. in Eisenach, das Rückspiel am 03. oder 04.07.2021 in Dresden statt. Die Talente des HC Elbflorenz durften bereits ab Mitte Februar wieder in der Halle trainieren. Für die Talente des ThSV Eisenach gilt es binnen kürzester Zeit den riesigen Vorsprung der Sachsen weitestgehend einzuholen.

Wir wollen nächste Saison unbedingt in der Jugendbundesliga spielen, was für die Entwicklung eines jeden einzelnen unserer jungen Sportler eminent wichtig ist, betont Uwe Seidel.

Der Trainingsgruppe unter Leitung von Uwe Seidel und Jan Gesell gehören aktuell an: Linus Trapp, Florian Müller, Elias Wöhler, Emil Starke, Karl-Marius Schnell, Philipp Bourtal, Felix Cech, Yannick Seidel, Tizian Reum, Joel Stegner, Louis Kleinschmidt, Max Schlotzhauer, Paul Jegminat, Ole Gastrock-Mey, Johann Malta, Tom Steiner, Leon Stehmann, Bastian Freitag

Th. Levknecht

Anzeige
Top