Anzeige

Ex-Eisenacher Pavel Prokopec jetzt beim SC DHfK Leipzig

Handball-Rückraumspieler Pavel Prokopec, von 2008 bis 2010 beim ThSV Eisenach, in der vergangenen Saison mit TUSEM Essen in die 1. Handballbundesliga aufgestiegen, heuerte beim ambitionierten Zweitbundesligisten SC DHfK Leipzig an.
Der 32-jährige Tscheche unterzeichnete bei den Messestädtern einen 2-Jahres-Vertrag, kommt mit seiner Frau und dem einjährigen Nachwuchs nach Sachsen. Pavel Prokopec soll vornehmlich im linken Rückraum zum Einsatz kommen.
Der SC DHfK Leipzig, mit einer Vielzahl von Spielern, die einst zusammen bei Concordia Delitzsch spielten, hat die kommende Spielzeit unter die Überschrift «Unternehmen Aufstieg in die 1. Handballbundesliga» gestellt. Bei den Neuzugängen wurde auf Routine gesetzt, kam doch mit Gabor Pulay ein bereits 42-jähriger Schlussmann vom VfL Potsdam. Beide, Pavel Prokopec und Gabor Pulay, sind nach offizieller Leseart der Leipziger die einzigen beiden Vollprofis. «Mit Pavel Prokopec haben wir eine neue Qualität im Kader», wird DHfK- Manager Maik Gottas zitiert. „Ich kenne Pavel ja schon seit langem aus der Bundesliga. Er bringt genau das mit, was wir uns als Verstärkung erhofft haben. Mit seiner Erfahrung strahlt er eine enorme Souveränität auf dem Spielfeld aus. Er wird uns somit sofort verstärken“, erklärte Uwe Jungandreas, der Coach des SC DHFK Leipzig. Uwe Jungandreas war einst auch Trainer bei Concordia Delitzsch.
Mit Rückraumspieler Till Riehn (27 Jahre) gehört ein weiterer ehemaliger Eisenacher zum Aufgebot des SC DHfK Leipzig. Philipp Seitle (26 Jahre), auch ein Ex-Eisenacher, hat die Sachsen allerdings in Richtung Erstligaaufsteiger TV Neuhausen verlassen.

Zum Saisonstart: DHfK Leipzig contra ThSV Eisenach
Der SC DHfK Leipzig verlässt seine traditionelle Heimstätte, die Ernst-Grube.-Halle, trägt seine Heimspiele in der kommenden Saison in der großen Leipzig Arena aus. Zum Punktspielauftakt empfängt der SC DHfK Leipzig am Samstag, 01.09.2012 um 19.00 Uhr den ThSV Eisenach. Pavel Prokopec und Till Riehn treffen dabei auf einstige Teamkollegen.

Anzeige
Anzeige
Top