Anzeige

Ein besseres Resultat wäre in der „Füchse Town“ möglich gewesen

Personell gehandicapte B-Jugend des ThSV Eisenach unterliegt bei den klar favorisierten Füchsen Berlin Reinickendorf deutlich mit 23:40 (11:29) / Trainerteam beleuchtet die Abwehrarbeit kritisch / Doppelschicht am kommenden Wochenende

Die Vorzeichen waren nicht gut! Felix Cürten, Merlin Baldeweg und Conrad Ruppert konnten krankheitsbedingt die Fahrt erst gar nicht antreten. Kapitän und Regisseur Elias Wöhler rackerte nach gerade überstandener Grippe, solange die Kraft reichte und er nach einem Foul mit schmerzverzerrtem Gesicht vollends vom Parkett musste. Die B-Jugend des ThSV Eisenach unterlag beim verlustpunktfreien Tabellenführer der Regionalliga Nordost und zugleich Anwärter auf die deutsche Meisterschaft, den Füchsen Berlin Reinickendorf Turn- und Sportverein von 1981 e.V. männliche Jugend B, nicht unerwartet klar mit 23:40 (11:20). Die 14- bis 16-jährigen ThSV-Talente, einige aus der C-Jugend aufgerückt, haben sich beim Favoriten bemüht, hätten aber in der „Füchse Town“ durchaus ein besseres Resultat erzielen können.

Unseren Jungs schien von Beginn der Glaube zu fehlen, hier was reißen zu können, konstatierte ThSV-Coach Matthias Bäurer.

Der Weg zur Kabine, entlang der großen Poster mit den nationalen und internationalen Erfolgen der Füchse-Teams aller Alterskategorien mit Bob Hanning als Vater dessen, einschließlich des Blickes in einen großen Kraftraum, schien die Talente von der Wartburg schon mal zu beeindrucken. Die Eisenacher setzten auf eine offensive 3:3-Abwehr.

Aber wir kamen nicht in die Zweikämpfe, es wurde viel zu wenig untereinander geholfen, konstatierte Matthias Bäurer, an diesem Tag von Daniel Hellwig auf der Bank unterstützt.

Torhüter Bastian Freitag, von seinen Vorderleuten freilich mehrfach im Stich gelassen, vermochte mit 7 gehaltenen Bällen sein sonstiges Leistungsvermögen nicht abzurufen. Die Jung-Füchse, mit Ex-Nationalspieler Stephan Hauck im Betreuerteam auf der Bank, setzten im Angriff auf ihre individuellen Qualitäten, voran Julian Kusche (9 Tore) und Florian Budde (8), schlossen auch mehrfach über die Rechtsaußenposition ab. Ihre Abwehr zeigte sich nicht so sattelfest wie erwartet, wäre leicht auszumanövrieren zu wesen. Die Füchse-Abwehr operierte allerdings mit einer für diese Altersklasse sehr hohen Härte, kam aber nur selten zu Ballgewinnen. Die Eisenacher ließen gute Torchancen aus, mehrfach von Linksaußen. Aus dem Rückraum marschierte Emil Starke ohne Respekt in die Abwehr der Gastgeber, markierte 5 Treffer. Mit Diagonalpässen und Zuspielen zum Kreis sowie selbst beherzten Aktionen sorgte Elias Wöhler (5 Treffer, 2 davon per Strafwurf) während seiner Einsatzzeiten für gefährliche Struktur.

Die B-Jugend des ThSV Eisenach spielte in der Haupstadt mit: Freitag, Thiele; Höllein (1), Weiß (3), Rehm (2), Beyer, Wöhler (5/2), Stupka (1), Völksch (3), Gröber (1), Helm (2), Starke (5)

Doppelschicht: Freitag Heimspiel gegen SC Magdeburg / Sonntag Auswärtsspiel in Leipzig
Gegen zwei Spitzenteams der Regionalliga Nordost muss die ThSV-B-Jugend am Wochenende in einer Doppelschicht ran. Am Freitag, 21.01.2022 gastieren um 19.00 Uhr die Altersgefährten des SC Magdeburg (derzeit 12:6 Punkte und Tabellenplatz 3) in der Werner-Aßmann-Halle (ohne Zuschauer!), am Sonntag, 23.01.2022 ist der Nachwuchs des SC DHfK Leipzig (11:5 Punkte, Rang 4) um 14.00 Uhr in der Kleinen Arena Leipzig Gastgeber.

Th. Levknecht

Anzeige
Anzeige
Top