Werbung

Handball: Eisenach siegte in Eschwege

Beim einstigen Zweitbundesligisten TSV Eschwege, inzwischen nur noch in der Landesliga Hessen im Punktspielbetrieb, kam der ThSV Eisenach am Dienstag zu einem leicht und locker erspielten 43:19 (19:7) -Testspielerfolg. Vor 300 Zuschauern in der Sporthalle des Berufsschulzentrums in Eschwege wussten die Eisenacher mit rasantem Angriffswirbel zu gefallen. Marcel Liebetrau, am Kreis stets anspielbereit, wartete mit der Traumquote von 10 Treffern bei 10 Wurfversuchen auf. Der in Vertretung des erkrankten Karsten Lehmann die Kapitänsbinde tragende Stephan Mellack und Kilian Kraft «fütterten» Marcel Liebetrau immer wieder mit Vorlagen.
Nach dem Seitenwechsel ging auch die sogenannte zweite ThSV-Reihe auf Torejagd. Robert Weiß setzte aus dem Rückraum, Alexander Schiffner von Linksaußen zum erfolgreichen Wurf an. Dem aufmerksamen ThSV-Coach Zdenek Vanek entgingen Abstimmungsprobleme im Deckungsverhalten freilich nicht. «Die Vorgabe, unter 20 Gegentreffern zu bleiben, hielten wir ein, unterschätzten von Beginn den unterklassigen Kontrahenten nicht, doch Probleme besonders in der Deckungsmitte waren noch unverkennbar. Das Zusammenwirken in der Deckungsmitte muss deutlich verbessert werden. Daran und das Praktizieren der schnellen Mitte werden wir während des Trainingslagers in Stralsund arbeiten», richtete Zdenek Vanek schon mal den Blick auf die nächsten Tage.
Da die ThSV-Heimstätte, die Werner-Aßmann-Halle, wegen einer Grundreinigung in dieser Woche für den Trainingsbetrieb nicht zur Verfügung steht, kam der freundschaftliche Vergleich im benachbarten Hessen sehr gelegen.

Der ThSV Eisenach drückte von Beginn auf das Tempo. In der «augenblicklichen Stammformation» mit Andrej Kastelic auf Links- und Zbynek Vesely auf Rechtsaußen, Kilian Kraft im linken und Krisztian Szep-Kis im rechten Rückraum, Tomas Sklenak in der Regierolle, Marcel Liebetrau am Kreis und Timo Meinl im Tor zeigten sich die Wartburgstädter in Abwehr und Angriff hoch konzentriert, führten nach einer Viertelstunde bereits 12:2. Die Hausherren mühten sich vergeblich. Gegen das scharf und präzise vorgetragene Angriffsspiel standen sie auf verlorenem Posten. Kilian Kraft zeigte sich tatendurstig aus dem Rückraum. Routinier Andrej Kastelic musste das höllische Tempo hin und wieder gar stoppen. Das offensive Abwehrspiel der Eisenacher führte immer wieder zu Ballgewinnen. Robert Weiß kam in den rechten Rückraum, Stephan Mellack übernahm die Regieposition. Mit einem Doppelschlag besorgte Marcel Liebetrau den 19:7-Halbzeitstand.
Nach Wiederanpfiff sprühten besonders die Youngster Robert Weiß und Alexander Schiffner vor Tatendrang. Alexander Schiffner deutete auf Linksaußen seine Möglichkeiten an. Nach einer Doublette mit Krisztian Szep-Kis versenkte er zum 23:9 (35.). Treffer fielen nahezu im Sekundentakt. Die Eisenacher bauten ihren Vorsprung auf 30:11 (Weiß, 41.) aus. Martin Hoffmann, in den zweiten 30 Minuten auf Rechtsaußen, vollendete eine der vielen Ballstafetten zum 32:12 (44.). Stephan Mellack zeigte sich bei Abprallern hellwach (35:16, 49.). Der für Timo Meinl in der Schlussviertelstunde das ThSV-Gehäuse hütende junge Andreas Nositschka parierte zwei Strafwürfe. Seinen Vorderleuten unterlief jedoch mancher Fehler. In 6:4 Überzahl kassierten sie gar einen Gegentreffer (54.). In der Schlussphase schrauben die Vanek-Schützlinge das Torepolster zum 43:19-Endstand in die Höhe. Die Zuschauer verabschiedeten beide Teams mit viel Beifall.

ThSV Eisenach: Meinl, Nositschka (ab 45.); Vesely (2), Sklenak (3), Szep-Kis (4), Kastelic (1/1), Liebetrau (10), Weiß (4), Kraft (5/1), Hoffmann (4), Mellack (4), Schiffner (6)
Siebenmeter: Eschwege 3/1 – Eisenach 2/2
Zeitstrafen: Eschwege 3 x 2 Min. – Eisenach 4 x 2 Min.

Werbung
Werbung
Top