Anzeige

Handballfest im Altenburger Land

Kennen Sie eine Handballhochburg in Thüringen mit Z, genauer im Altenburger Land? Ziegelheim heißt das handballbegeisterte Dörfchen. Das heimische Männerteam des LSV Ziegelheim kann bei Heimspielen in der Oberliga stets auf fast 500 Zuschauer im Rücken bauen. Aber auch im männlichen und weiblichen Nachwuchs sorgen die Ziegelheimer durchweg für positive Schlagzeilen. Eine neue schmucke Sporthalle trägt dieser Handballbegeisterung Rechnung.

Nun wehte sogar internationales Handballflair im idyllischen Handballdorf. Erstbundesligist ThSV Eisenach traf in einem Testspiel auf den rumänischen Erstligisten HC Constanta. Über 700 Zuschauer bildeten eine begeisterte Kulisse. Beide Teams fühlten sich sichtlich durch die tolle Stimmung angespornt, lieferten einen packenden einsatzstarken Handballfight, der mit einem 25:25 (12:11) Unentschieden auch einen gerechten Ausgang fand. Wenn «Zaubermaus» Mustapha Taj in die Trickkiste griff, schnalzten die Zuschauer mit der Zunge. Parierte Eisenachs Schlussmann Karsten Lehmann das Leder mit dem Kopf, machte nach wenigen Sekunden dennoch weiter, erntete er viel Beifall. Setzte sich der 18-jährige Stefan Kneer kraftvoll in Szene, der Beifall war ihm sicher, ebenso dem jungen Christian Henkens für gelungene Torwartparaden. Aber auch der wurfgewaltige rumänische Torschütze vom Dienst, Juri Nicelae (11 Treffer, wurde mit Beifall bedacht. In der spannenden Schlussphase hielt es gar keinen mehr auf den Sitzen, stehend feuerten die 700 Handballanhänger Thüringens Handball-Flaggschiff an.
Auf der Eisenacher Bank hatte erstmals der drei Tage zuvor verpflichtete Zlatko Feric als Cheftrainer das Sagen. Er musste auf die zu Auswahlaufgaben weilenden Danijel Grgic und Evars Klesniks sowie die verletzten bzw. erkrankten Omer Sehovic und Gintautas Vilaniskis verzichten. Der 46-jährige Kroate nutzte die Partie, um sich einen Überblick über seine neuen Schützlinge zu verschaffen. Er testete auf den unterschiedlichsten Positionen. Da fand sich der etatmäßige Kreisspieler Havard Augensen schon mal im rechten Rückraum wieder, agierte Linksaußen Philipp Karbe auf der Regieposition, besetzte Kamel Ameddah den rechten Rückraum. «Nach zwei harten Trainingstagen bin ich mit dem Engagement und der Moral gegen eine gutklassige rumänische Mannschaft zufrieden. Wir müssen intensiv am Abstellen von einfachen technischen Fehlern arbeiten, um mehr spielerische Sicherheit zu bekommen“, lautete das Fazit von Zlatko Feric. Der Eisenacher Coach verhehlte nicht, dass er gern noch zumindest eine personelle Verstärkung hätte, allerdings, so betonte er, «keine Alibi-Verpflichtung, sondern nur einen Spieler, der uns tatsächlich nach vorne bringt». Stefan Kneer räumte er längere Einsatzzeiten ein. Nicht nur wegen seiner drei Treffer empfahl sich dieser für weitere Einsätze.
Mit vier sehenswerten Treffern in Folge sorgte ThSV-Rechtsaußen Moustapha Taj beim Handballfest gleich für die richtige Stimmung (4:3 , 10.Min.). Zlatko Feric dirigierte sein Team von der Seitenlinie, rief mehrfach Spieler zwecks Anweisungen zu sich. Viele Eisenacher Angriffszüge liefen über den Kreis. Die Rumänen konnten nur regelwidrig stoppen, kassierten Siebenmeter, Zeitstrafen und sogar eine rote Karte (28.). Sergio Casanova und Karsten Wöhler versenkten vom Punkt. Eine 2-Tore-Führung der Gäste (7:9, 23.) wandelte Eisenach mit schnellen Tempogegenstößen zum 12:11 Halbzeitstand um.
In der zweiten Halbzeit schmuggelte sich Karsten Wöhler mehrfach an die Kreismitte, wurde von Moustapha Taj (16:16, 40.) bedient. Die Rumänen waren mit kraftvollen Aktionen aus der zweiten Reihe erfolgreich. Ronny Göhl nutzte mehrere gute Tormöglichkeiten nicht (43., 52.) Sergio Casanova riss die Partie an sich, doch er (59.) und Karsten Wöhler (55.) brachten vom Siebenmeterpunkt das Leder nicht am guten rumänischen Schlussmann vorbei.
Eines Freundschaftsspieles untypisch schlugen in der Schlussminute die Emotionen hoch. Beim Stand von 25:25, nach dem von Sergio Casanova ausgelassenem Strafwurf, kamen die Rumänen 53 Sekunden vor Ultimo in Ballbesitz. Doch Eisenachs Schlussmann Dragan Jerkovic wehrte ab, verließ für einen zusätzlichen Feldspieler (Kneer) seinen Kasten. Doch den Wurf von Moustapha Taj kurz vor der Sirene meisterte der Keeper vom HC Constanta.

ThSV Eisenach: Lehmann (1.-23.), Henkens (23.-38.), Jerkovic (38.-60.); Taj (5), Kneer (3), Wöhler (5/2), Karbe (1), Augensen, Bitterlich (2), Göhl (2), Casanova (6/4), Ameddah (1)

HEUTE TEST IM HESSISCHEN REICHENSACHSEN
Am heutigen Dienstag, 13.01.04, trifft der ThSV Eisenach in einem weiteren Testspiel in Reichensachsen (Nähe Eschwege) auf den Zweitbundesligisten HSG Gensungen/Felsberg. Anpfiff ist um 20 Uhr in der dortigen Schulsporthalle.

Anzeige
Top