Werbung

Im dritten Anlauf gegen Aue gewinnen

ThSV-B-Jugend trifft am Sonntag in heimischer Halle in einer Vorrunde zur MHV-Bestenermittlung auf den SC Magdeburg und die NSG Aue

Binnen weniger Wochen trifft die B-Jugend des ThSV Eisenach am Sonntag zum dritten Mal auf die Altersgefährten der NSG EHV/Nickelhütte Aue. Im Pokal des Mitteldeutschen Handballverbandes trennten sich beide Teams zwei Mal 24:24. Im fälligen Siebenmeter-Werfen setzten sich am vergangenen Sonntag die Talente aus dem Erzgebirge durch. Am Sonntag, 08.03.2020 treffen die 15/16-jährigen Youngster des ThSV Eisenach und der NSG Aue in der Eisenacher Werner-Aßmann-Halle erneut aufeinander. Ab 12.00 Uhr ist der Thüringer Handballtempel Austragungsstätte einer Vorrunde zur Bestenermittlung des Mitteldeutschen Handballverbandes der männlichen Jugend B. Neben dem ThSV Eisenach und der NSG Aue ist auch der SC Magdeburg dabei. Die drei Begegnungen, Anwurf um 12.00, 14.00 und 16.00 Uhr, gehen jeweils über die volle Distanz von 2 x 25 Minuten. Eine zweite Vorrunde findet in Magdeburg mit dem BSV Magdeburg, dem HSV Apolda und dem SC DHfK Leipzig statt. Die beiden Ersten der beiden Vorrundengruppen qualifizieren sich für die Finalrunde des Mitteldeutschen Handballverbandes.

Ganz klar, wir wollen gegen Aue gewinnen und damit wohl in die Endrunde einziehen, erklärt Uwe Seidel, der Coach der männlichen Jugend B des ThSV Eisenach, vor einem weiteren Turnier mit viel Qualität als Bewährungschance.

Kommt der SC Magdeburg mit allen Leistungsträgern dieser Altersgruppe, dürfte er die Favoritenrolle tragen, könnte die Entscheidung über den so wichtigen Platz 2 zwischen dem ThSV Eisenach und der NSG Aue gleich um 12.00 Uhr fallen. ThSV-Coach Uwe Seidel rechnet mit voller Kapelle, auch wenn der eine oder andere bei den Trainingseinheiten der Woche fehlte. Neben dem Stammpersonal sollen auch alle Talente des jüngeren Jahrgangs zum Einsatz kommen. Für die Aufgaben im Tor stehen Linus Trapp, Aron Büchner und Louis Kleinschmidt bereit. Im Zusammenspiel mit ihren Vorderleuten sollen sie für eine stabile Abwehr sorgen.

Um erfolgreich zu sein, brauchen wir auch im Finish der Spiele Cleverness, unterstreicht Uwe Seidel in Erinnerung des letzten Pokalspieles gegen die NSG Aue, als in den letzten 96 Sekunden eine 2-Tore-Führung aus der Hand gegeben wurde.

Achtung! Aufgrund einer Ausstellung steht das Foyer der Werner-Aßmann-Halle im Zusammenhang von Handballspielen nicht zur Verfügung. Der Zutritt für Zuschauer erfolgt über den Eingang zwischen ThSV-Sportlerklause und der ThSV-Geschäftsstelle. Für das leibliche Wohl wird im Innern der Halle oberhalb der Haupttribüne gesorgt.

Th. Levknecht

Werbung
Top