In der Abwehr gerüstet

ThSV Eisenach bezwingt kurz vor Wiederaufnahme der Punktspiele Zweitbundesliga-Tabellenführer 1. VfL Potsdam in einem Testspiel mit 27:22 (13:12)

In einem Testspiel kurz vor Wiederaufnahm der Punktspiele bezwang Handball-Erstbundesligist ThSV Eisenach vor gut gefüllten Rängen in der heimischen Werner-Aßmann-Halle den Tabellenführer der 2. Handballbundesliga, den 1. VfL Potsdam, mit 27:22 (13:12). Beide Teams lieferten sich eine intensiv geführte Partie. Die Referees Timo Hörath und Thomas Hof verhängten 24 Strafminuten (18 an den Gastgeber).

Der ThSV Eisenach war das spielbestimmende Team, verzeichnete nur zu Beginn der zweiten Halbzeit einen kleinen Hänger, geriet mit 16:17 in Rückstand (40.), straffte sich aber wieder schnell, bremste die Gäste mit kompakter Abwehrarbeit aus, schloss selbst konsequent zum 25:19 (55.) ab. Beim Gastgeber gab Rückkehrer Yoav Lumbroso seinen Wiedereinstand. Der Israeli trug bereits von 2019 bis 2020 das Trikot der Wartburgstädter, war zuletzt für Benfica Lissabon am Ball. Der nur 1,72 Meter große Rückraumspieler soll künftig mit Manuel Zehnder die Spielführung übernehmen. Manuel Zehnder, der Schweizer EM-Teilnehmer, war mit 10 Treffern, 5 davon vom Strich, einmal mehr bester Werfer. Phasenweise standen auch Manuel Zehnder und Yoav Lumbroso gemeinsam auf dem Parkett. ThSV-Coach Misha Kaufmann variierte immer wieder im Rückraum, testete im Hinblick auf die nächsten Punktspielaufgaben. Bereits am Mittwoch, 07.02.2024 sind seine Schützlinge um Punkte bei der HSG Wetzlar gefordert.

Im ersten Abschnitt fehlte mir etwas die Energie. Mein Team ging die Aufgabe zu locker an. Nach dem Seitenwechsel gerieten wir kurz ins Hintertreffen, haben das Spiel dann aber schnell wieder gedreht. Wir standen zwar oft in Unterzahl auf dem Parkett, haben das aber gut gelöst. Unsere Abwehr im Zusammenspiel mit den Torhütern bot eine gute Leistung. Wir kassierten gegen den Tabellenführer der 2. Handballbundesliga nur 22 Gegentore, das ist in Ordnung. Unser Angriffsspiel müssen wir verbessern, noch eine Schippe drauf packen, konstatierte Misha Kaufmann.

Ein intensives Spiel, mehr als nur ein Freundschaftsspiel, was die Härte betraf. Alle waren gefordert, auch die Schiedsrichter, befand Bob Hanning. Wir waren 45 Minuten ebenbürtig, kreierten gute Bewegungen, stellten das bessere Team. Hinten heraus war Eisenach kompakter und wuchtiger, entschied die Partie zu seinen Gunsten, analysierte der Coach des VfL Potsdam.

Kritisch beleuchtete er die Leistung von Max Beneke. Dieser habe so gespielt, als wenn er mit Samthandschuhen angepackt werden wollte.

Bei ihm war kein produktiver Zweikampf zu sehen. Andere haben sich aufgerieben, so Bob Hanning.

Anzeige

Max Beneke brachte zudem drei von vier Strafwürfen nicht an den Eisenacher Torhütern vorbei. Zufrieden war Bob Hanning auch nicht mit der Torwartleistung. Seine Keeper Lasse Ludwig und Mark Ferjan parierten zusammen gerade einmal 5 Bälle. Für die Eisenacher Schlussleute Matija Spikic und Mateusz Kornecki wurden 15 Paraden notiert.

Phasenweise haben wir das 7 gegen 6 gut verteidigt. Bei aller Kritik, dieser Auftritt in Eisenach war ein kleiner Schritt nach vorn, schloss Bob Hanning seine Analyse ab.

© Frank Arnold • sportfotoseisenach / ThSV Eisenach
ThSV-Coach Misha Kaufmann gibt Hinweise auf der Wechselbank.

Manuel Zehnder sicher vom Siebenmeter-Strich

Der ThSV Eisenach startete mit Ivan Snajder auf Links- und Moritz Ende auf Rechtsaußen, Manuel Zehnder, Yoav Lumbroso und Alexander Saul im Rückraum, Justin Kurch am Kreis und Matija Spikic im Rückraum. Nach 120 Sekunden traf Yoav Lumbroso zum 3:1. Beide Teams schlossen zunächst schnell ab. Simone Mengon vollendete eine Ballstafette zum 8:6 (10.). Beide Teams wechselten frühzeitig ihre Torhüter. Die Gäste versuchten mit ihrem groß gewachsenen Deckungsinnenblock das Angriffsspiel der Hausherren zu bremsen. Das gelang vielfach. Etliche Male aber nur auf Kosten von Strafwürfen. Max Beneke, im Spiel blass bleibend, traf per Maßarbeit zum 8:8-Ausgleich (14.). Bei den Gästen kam Marko Katic, was das Angriffsspiel belebte. Der Ausgleichstreffer gelang dem Zweitligisten bis zur Halbzeit nicht. Manuel Zehnder versenkte zwei jeweils an Peter Walz verwirkte Siebenmeter zum 13:11 (28.). Moritz Sauter markierte den Anschlusstreffer für die Gäste (29.). Kurz darauf scheiterte Max Beneke per Strafwurf an Mateusz Kornecki. Beim Stand von 13:12 wurden die Seiten gewechselt.

© Frank Arnold • sportfotoseisenach / ThSV Eisenach
Manuel Zehnder netzte zweistellig ein, markierte 10 Treffer.

ThSV Eisenach mit Konsequenz in der Schlussviertelstunde

Zu Beginn der zweiten Halbzeit erhöhten die Gäste ihre Schlagzahl. Moritz Sauter drückte auf das Tempo, glich per „Fackel“ zum 15:15 aus (36.). Einen Zuspielfehler von Manuel Zehnder nutzte Jusip Simic per Gegenstoß zum 15:16 (37.). Max Beneke scheiterte erneut vom Strich. Eisenachs Ausgleichstreffer durch Simone Mengon beantwortete Nils Fuhrmann von Außen zum 16:17 (40.). Von nun an übernahmen die Wartburgstädter wieder das Geschehen. Malte Donker glich aus (42.). Eine Ballstafette bis auf die Rechtsaußen schloss Timothy Reichmuth zum 19:18 ab (46.). Mait Patrail und Manuel Zehnder netzten zum 22:19 (50.) ein. Marko Grgic operierte nun beim ThSV Eisenach als vorgezogene Deckungsspitze. Der ins ThSV-Gehäuse eingewechselte Maija Spikic parierte in Serie, zog den Gästen den letzten Zahn. Marko Grgic bediente Moritz Ende zum 24:19 (54.), schloss selbst zum 25:19 ab (55.). Simone Mengon passte das Leder zu Peter Walz, der den 27. und letzten Eisenacher Treffer markierte (60.).

© Ch. Heilwagen / ThSV Eisenach
Mateusz Kornecki pariert auch diesen Siebenmeter von Max Beneke.

Bob Hanning vielfach im Einsatz

Bob Hanning war, gemeinsam mit HBL-Geschäftsführer Frank Bohmann, am Donnerstagabend Gast des stimmungsvollen Neujahresempfanges des ThSV Eisenach. Im Viertelfinale des DHB-Pokals empfangen die Füchse Berlin mit Bob Hanning als Geschäftsführer am Sonntag, 04.02.2024 um 16.30 Uhr den VfL Gummersbach. Die Oberbergischen gastieren am Samstag, 10.02.2024 um Erstbundesliga-Zähler beim ThSV Eisenach.
Der 1. VfL Potsdam, mit Bob Hanning als Trainer, steigt am Freitag, 09.02.2024 mit einem Auswärtsspiel bei TuSEM Essen wieder in den Punktspielbetrieb der 2. Handballbundesliga der Männer ein.

© Frank Arnold • sportfotoseisenach / ThSV Eisenach
Bob Hanning mit neuen Instruktionen für sein Team.

Statistik
ThSV Eisenach: Spikic, Kornecki, Plaue; Reichmuth (3), Zehnder (10/5), Patrail (1), Walz (1), Mengon (3), Grgic (2), Ende (3), Meyer, Lumbroso (2), Donker (1), Kurch, Snajder, Saul (1)
1. VfL Potsdam: Ferjan, Ludwig; Hannsson, Schramm, Simic (5), Beneke (3/1), Koller (3), Thiele, Nowak (1), Grüner, Akakpo (4), Gorpishin, Roosna (1), Kix, Sauter (2), Katic (2)
Zeitstrafen: ThSV Eisenach 9 x 2 Min. – 1. VfL Potsdam 3 x 2 Min.
Siebenmeter: ThSV Eisenach 5/5 – 1. VfL Potsdam 1/4
Schiedsrichter: Hofmann/Hörath

Th. Levknecht

Anzeige