Anzeige

Jetzt geht`s los! ThSV Eisenach startet Ticketverkauf

Bildquelle: © Frank Arnold • sportfotoseisenach / ThSV Eisenach
Der vom TBV Lemgo Lippe gekommene Fynn Hangstein sieht seine Mannschaft gut gerüstet für die Saison.

Live-Erlebnis Handball im Thüringer Handballtempel für mehr als 2.000 Zuschauer möglich • Dauerkarten- und Einzelticketverkauf für die neue Saison startet am Donnerstag

Die 2. Handballbundesliga Männer und damit der ThSV Eisenach steht vor dem Auftakt der Punktspielsaison. Lange Zeit herrschte beim ThSV Eisenach Ungewissheit darüber, wie viele Zuschauer er angesichts der aktuellen Lage bezüglich der Corona-Pandemie in die Werner-Aßmann-Halle lassen darf. Die Verantwortlichen standen und stehen in regem Kontakt mit den Verantwortlichen auf Landes- und Kreisebene.

Nach guten Gesprächen wurden sinnvolle Entscheidungen getroffen, ich bedanke mich für die gute Zusammenarbeit mit der Landesregierung und dem Gesundheitsamt in Bad Salzungen, betont Eisenachs Manager Rene Witte.

Nun die frohe Kunde: Der ThSV Eisenach darf zu seinen Heimspielen unter Einhaltung des Hygienekonzeptes jeweils 2.132 Zuschauern Zutritt zur Werner-Aßmann-Halle gewähren. Es gilt die 3G-Regel (genesen, geimpft, getestet), wobei das entsprechende Nachweisdokument in Verbindung mit einem Lichtbildausweis beim Einlass vorzuzeigen ist. Während des Aufenthalts in der Spielstätte ist eine medizinische Mund-Nasen-Bedeckung verpflichtend zu tragen. Beim Verzehr von Speisen und Getränken natürlich nicht. Nach Einnahme des zugewiesenen Sitzplatzes kann der Mund- und Nasenschutz abgenommen werden. Außerdem gelten die bekannten Abstandsregeln. Der ThSV Eisenach betont: Die Sicherheit jedes einzelnen Zuschauers wird durch das „3G-Model“ gewährleistet, da ausschließlich vollständig geimpfte, genesene oder getestete Personen die Halle betreten dürfen.

Am Donnerstag, 09.09.2021 beginnt ab 09.00 Uhr der Vorverkauf von Dauerkarten in der ThSV-Geschäftsstelle. Handballfans, die bereits ihren Dauerkartenwunsch signalisiert haben, aber auch neue Interessenten, sollten sich rasch mit dem Erwerb einer Dauerkarte ihren Stammplatz zu allen 19 Heimspielen sichern. Die Mitarbeiter der ThSV-Geschäftsstelle stehen vor einer großen logistischen Herausforderung, versuchen alle Fragen der ThSV-Fans zu beantworten, um ihnen das faszinierende Live-Erlebnis, Handball im Thüringer Handballtempel, bieten zu können. Nach der langen Zeit des Handballs ohne (oder nur ganz wenige) Zuschauer, freut sich das Team um Kapitän Peter Walz auf gefüllte Ränge und die besondere Atmosphäre in der Werner-Aßmann-Halle. Es sieht sich sportlich bestens vorbereitet.

Wir starten mit gestärktem Selbstbewusstsein und einer Portion Mut in die neue Saison, konstatierte Eisenachs Cheftrainer Markus Murfuni nach dem jüngsten 34:32-Testspielsieg beim Ligakontrahenten Dessau-Roßlauer HV. Auch das letzte Testspiel erfolgreich abgeschlossen zu haben, das lässt uns mit einem guten Gefühl in Richtung der Punktspiele blicken, so Eisenachs vom TBV Lemgo Lippe gekommener Rückraumspieler Fynn Hangstein.

Einzelticket-Verkauf für den „Kracher“ zum Heimspielauftakt gegen Gummersbach
Zeitgleich beginnt am Donnerstag, 09.09.2021 der Einzelticket-Verkauf für das erste Heimspiel, für den „Kracher“ am 17.09.2021 gegen den heißen Aufstiegskandidaten VfL Gummersbach. Einzeltickets sind online über die Homepage des ThSV Eisenach (www.thsv-eisenach.de) und in der ThSV-Geschäftsstelle erhältlich. Der Online-Verlauf von Tagestickets sollte aus logistischen Gründen unbedingt vorrangig genutzt werden! Stehplätze sind nur nach Verfügbarkeit möglich!

Testzentrum der Johanniter-Unfall-Hilfe am Spieltag in der Werner-Aßmann-Halle

Dank der Unterstützung unseres Partners Johanniter-Unfall-Hilfe wird es jeweils am Spieltag ein Corona-Schnelltest-Zentrum in der Werner-Aßmann-Halle geben, informiert Rene Witte.

Auch eine Imbissversorgung werde es geben.

Bildquelle: © Th. Levknecht / ThSV Eisenach
Olympiasieger Wieland Schmidt (2.v.l.) unterstützt den ThSV Eisenach als Torwarttrainer. Hier mit den ThSV-Verantwortlichen (v.l.) Maik Nowak (Sportlicher Leiter), Rene Witte (Manager) und Markus Murfuni (Cheftrainer).

Th. Levknecht

Anzeige
Anzeige
Top