Anzeige

Julius Brenner mal knallhart, mal gefühlvoll

Spielfreudiger ThSV Eisenach II mit 41:27 (20:13) -Auswärtssieg beim LSV Ziegelheim • Rückraumspieler Julius Brenner ragt mit 16 Feldtoren aus einer starken Teamleistung heraus

Auf dem heißen Parkett der Wieratalhalle in Ziegelheim feierte der ThSV Eisenach II mit attraktivem und schnellem Handball einen souveränen 41:27 (20:13) -Erfolg über die Handball-Männer des Landsportvereines Ziegelheim. Spielfreude und Kreativität prägten die 60 Minuten auf Eisenacher Seite. Bis zur Halbzeitpause gelangen vor stimmungsvoller Kulisse schon drei Kempa-Treffer, jeweils aufgelegt von Qendrim Alaj für Bastian Kemmler (zum 0:1 nach 30 Sekunden), für Florian Müller (zum 4:8, 12.) und Julius Brenner (zum 12:19, 28.). Aus einer starken Teamleistung ragte Julius Brenner mit 16 (!) Feldtoren heraus. Die Statistik weist für den 21-jährigen Rückraumspieler einen einzigen Fehlversuch auf. Er netzte überwiegend hart und platziert ein, war aber auch mit gefühlvollen Bällen erfolgreich. Alle Würfe atmeten vollste Überzeugung. Zusätzliche Freude nach dem Abpfiff, im Gegensatz zur Werner-Aßmann-Halle, in der Wieratalhalle konnte warm geduscht werden.

So souverän ist selten eine zweite ThSV-Mannschaft in Ziegelheim aufgetreten, unterstrich Qendrim Alaj.

Der Kapitän überzeugte als Spielgestalter. Als er vom Parkett ging, übernahm Burkhard Lehmann nahtlos dessen Rolle.

Darüber freue ich mich sehr, erklärte ThSV-Coach Daniel Hellwig.

Er lobte das Deckungsspiel als Grundlage des Erfolges. Die 5:1-Deckung behagte dem Gastgeber überhaupt nicht.

Mit unserer hohen Laufbereitschaft haben wir den Ziegelheimer Angriff zu Fehlern provoziert. Künftig sollten uns noch mehr Ballgewinne gelingen, fügte Daniel Hellwig hinzu.

Die Außenspieler Florian Müller und Bastian Kemmler schlossen vornehmlich im ersten Abschnitt per Gegenstoß ab. Der Deckungsinnenblock mit Ole Gastrock-Mey und Hristijan Remenski riegelte über weite Strecken ab. Im 17-jährigen Bastian Freitag (16 Paraden) hatten die Eisenacher einen starken Rückhalt im Tor. Der zur 51. Minute ins ThSV-Gehäuse eingewechselte Aron Büchner setzte mit einem abgewehrten Siebenmeter (60.) den Schlusspunkt. Trotz der 41 erzielten Treffer sah Daniel Hellwig Reserven in der Chancenverwertung noch Reserven. Die Ziegelheimer Schlussleute Alexander Rink und Elias Schwarzenberg verhinderten mit 12 abgewehrten Bällen eine noch höhere Niederlage.

Wir haben 60 Minuten durchgepowert, auch im Schlussgang trotz des überaus komfortablen Torpolster nicht nachgelassen. Alle haben zu diesem deutlichen Erfolg beigetragen, vermerkte Daniel Hellwig abschließend.

Dass zwei der vier gegen seine Mannschaft verhängten Zeitstrafen wegen Nichteinhaltens des Abstandes bei Freiwürfen verhängt werden mussten, wird sicher noch Thema werden.

Kompliment an die Ziegelheimer Zuschauer, die ihre Mannschaft bis zum Abpfiff unterstützt haben. Das wünschte ich mir auch bei unseren Heimspielen, ergänzte ThSV-Kapitän Qendrim Alaj. In Jens Hanse und Johannes Rudolph hatte die Partie zwei vorzügliche Leiter.

Offensive 5:1-Abwehr Ausgangspunkt für Tempogegenstöße
Der ThSV Eisenach II, mit Bastian Kemmler auf Links- und Florian Müller auf Rechtsaußen, Ole Gastrock-Mey, Qendrim Alaj und Julius Brenner im Rückraum, Hristijan Remenski am Kreis und Bastian Freitag am Torbeginnend, übernahm nach dem 3:3 (6.) das Sagen. Die 5:1-Abwehr, zunächst mit Julius Brenner vorgezogen, war für die Gastgeber ein Buch mit zu vielen Rätseln. Konter auf Konter rollten auf das Gehäuse der Hausherren. Florian Müller schloss zum 3:6 (9.). Ole Gastrock-Mey traf aus der Distanz zum 5:9 (14.). Für mehr Struktur im Angriff des LSV Ziegelheim sorgte der eingewechselte Mittvierziger Steffen Moritz, dessen kluge Anspiele seine Teamgefährten zum 9:10 (17.) nutzten. Die Gäste von der Wartburg, blendend geführt von Qendrim Alaj, rissen das Zepter wieder an sich. Zunächst parierte Bastian Freitag mit blitzschnell die Füße schließend einen Siebenmeter (19.). Julius Brenner zog platziert zum 9:14 ab (21.). Selbst eine doppelte Unterzahlphase überstand der ThSV Eisenach II ohne Gegentreffer. Mehr noch! Bastian Kemmler lochte zum 10:15 ein (24.), Hristijan Remenski erhöhte auf 10:17 (26.) und Ole Gastrock-Mey besorgte mit seinem Treffer den 13:20-Halbzeitstand.

Spielfreude pur
Vor Spielfreude strotzend, ihre technischen Möglichkeiten ausnutzend, trumpften die Hellwig-Schützlinge auch nach Wiederbeginn auf. Die Gastgeber um Ronny Wunderlich mühten sich redlich, waren aber überfordert. Qendrim Alaj bediente den die Kreisposition einnehmenden Max Schlotzhauer zum 15:22 (33.). Einen Ballgewinn von Florian Müller verwertete Julius Brenner zum 16:24 (35.). Kurz darauf parierte ThSV-Keeper Bastian Freitag seinen zweiten Siebenmeter (36.). Florin Müller stibitzte sich das Leder und vollendete zur erstmaligen 10-Tore-Führung für seine Farben (17:27, 39.). Qendrim Alaj deutete einen Kempa an, vollendete dann aber selbst zum 19:31 (44.). Nun kamen Joel Stegner auf Links- und Philipp Urbach auf Rechtsaußen. Auch die Gastgeber brachten neues Personal. Die Dominanz der Gäste von der Wartburg blieb. Julius Brenner traf zum 22:35 (50.). Die Eisenacher verteidigten nicht mehr mit aller Konsequenz, der LSV Ziegelheim stockte seine eigene Trefferausbeute auf. Philipp Urbach netzte im Doppelpack per Gegenstoß zum 24:38 ein (56.). Burkhard Lehmann markierte den 40. Treffer für den ThSV Eisenach II (26:40, 58.).

Statistik
ThSV Eisenach II: Freitag, Büchner; Müller (6), Brenner (16), Urbach (2), Remenski (1), Stegner, Kemmler (4), Schlotzhauer (1), Karimi-Zand (3), Lehmann (1), Q. Alaj (3), Gastrock-Mey (4)
Siebenmeter: LSV Ziegelheim 3/6 – ThSV Eisenach II 1/1
Zeitstrafen: LSV Ziegelheim 3 x 2 Min. – ThSV Eisenach II 4 x 2 Min.
Schiedsrichter: Hanse/Rudolph
Zuschauer: 250

Th. Levknecht

Anzeige
Top