Können dem Ligaprimus die ersten Punkte abgeknöpft werden?

ThSV Eisenach II empfängt zu bester Handballzeit am Samstag den mit ukrainischen Spielern gespickter Sonneberger HV/ ThSV-Spielertrainer Qendrim Alaj hat schmerzhafte Erinnerungen an das Hinspiel

Der Sonneberger HV vereinigt die Bestwerte der Thüringenliga Männer auf sich: Makellose Bilanz an der Tabellenspitze mit 24:0 Punkten und dem besten Torverhältnis (406:297 Treffer). Mit über 300 Zuschauern im Schnitt konnten die meisten Besucher in der heimischen Sporthalle „Berufsbildendes Zentrum“ begrüßt werden. Beim jüngsten 26:25 (10:13) im Derby über die HSG Werratal waren es sogar nahezu 600. Nur in der Torjägerliste steht Mirko Alexy vom Ronneburger HV mit 117 Toren in 10 Spielen (im Schnitt 11,70) vor Sonnebergs Ausnahmekönner Dino Mustafic, der in 12 Partien 110 Bälle einnetzte (im Schnitt 9,17 Treffer). Bester Werfer des ThSV Eisenach II ist Julius Brenner mit 69 Toren in 12 Partien (im Schnitt 5,75 Treffer).

Der mit ukrainischen Spielern gespickte Sonneberger HV gastiert am Samstag, 18.02.2023 um 19.30 Uhr (Werner-Aßmann-Halle) beim ThSV Eisenach II.

Die Favoritenbürde tragen ganz klar die Gäste, doch wir wollen versuchen, ihnen die ersten Punkte abzuknöpfen. Zu bester Eisenacher Handballzeit hoffen wir auf möglichst viele uns unterstützende Zuschauer, erklärt Qendrim Alaj, heute Spielertrainer des ThSV Eisenach II.

An das Hinspiel am 01.10.2022 hat er ungute, ja schmerzhafte Erinnerungen. Seine Mannschaft lag in der 35. Minute beim 17:25 mit 8 Toren hinten, glich 15 Minuten später zum 30:30 aus, um dann in der Schlussphase vier glasklare Torchancen nicht zu nutzen und 33:37 unterliegen. Der Sonneberger Keeper schwang sich zum Matchwinner auf. Schmerzhaft und folgenschwer für Qendrim Alaj persönlich: Er büßte im Zweikampf zwei Vorderzähne ein, der Kieferknochen wurde arg ramponiert. Kostspiele Zahnarztbehandlungen schlossen sich an.

„Mit Respekt, aber ohne Angst!
Mit vier Siegen in Folge, alle auswärts, hat der ThSV Eisenach II Selbstvertrauen getankt. Er rangiert mit 14:10 Punkten auf dem 5. Tabellenplatz.

Wir gehen mit Respekt, aber ohne Angst in die Partie, erklärt Qendrim Alaj, rechnet sich eine Außenseiterchance aus. Wir haben nichts zu verlieren, werden versuchen, den Top-Favoriten unter Druck zu setzen, fügt der Spielertrainer, Kapitän und Regisseur hinzu.

Die „Riesen“ in der Sonneberger Abwehr gelte es mit viel Tempo in Bewegung zu bringen. Mannschaftliche Spielstärke gegen starke Individualisten, unter dieser Überschrift könnte die Partie stehen. Inwiefern das blutjunge Eisenacher Team mit einem Durchschnittsalter von gerade einmal 20 Jahren (ohne Qendrim Alaj) den erfahrenen Gästen Paroli bieten kann, wird der Samstagabend zeigen.

Wir wollen diszipliniert spielen. Das war auch die Grundlage zum jüngsten 31:29-Sieg beim VfB TM Mühlhausen, erläutert Qendrim Alaj.

Inwieweit zwei neue Abwehrsysteme funktionieren, werde der Samstag auch zeigen.

ThSV II: Ole Gastrock-Mey verletzt, Fragezeichen bei Julius Brenner
Rückraum-Recke Ole Gastrock-Mey wird nach einer beim Abschlusstraining vor dem Auswärtsspiel in Mühlhausen erlittenen Knieverletzung fehlen. Julius Brenner musste nach einem Foul gegen ihn in Mühlhausen, das mit Rot für den Sünder geahndet wurde, mit massiven Schulterproblemen bei den Trainingseinheiten der Woche pausieren. Bastian Kemmler hat seinen fiebrigen Infekt auskuriert. Mit Aron Büchner (19 Jahre), Bastian Freitag (18) und Niklas Janßen (17) stehen alle drei jungen Torhüter zur Verfügung. Auch Philipp Urbach ist wieder fit.

Internationales Flair beim Sonneberger HV
Die Handball-Männer aus der Spielzeugstadt sind zweifellos das stärkste Team der Liga, thronen völlig berechtigt an der Tabellenspitze.

Soll ich sagen, wir wollen oben mitspielen, antwortete Konstantin Selenow, einer der beiden Trainer, etwas flapsig auf die Frage, ob die Meisterschaft und der Aufstieg das Ziel seien. Wir stehen ganz oben und da wollen wir auch bleiben!

Das von ihm und Manuel Müller trainierte Team, welches mittlerweile zu einem Großteil aus ukrainischen Handballern besteht, offenbarte auch im neuen Kalenderjahr kaum Schwächen. Das Trainergespann konnte es sich zuletzt leisten, verschiedene Varianten zu testen und auch die beiden weiteren Neuzugänge Mykhaylo Krivchikov und Olexsandr Shevelev gezielt einzubauen. Beide spielten in der ukrainischen Nationalmannschaft und Letzteren kann man sogar auf diversen Protokollen des europäischen Handballs lesen, spielte er doch beim spanischen Spitzenclub Ciudad Real. Derzeit scheint die Mischung zu stimmen, zwischen Belastung und Entlastung, alle Spieler bekommen genügend Einsatzzeiten. Auch Tom Rehm, der verbliebene „Einheimische“ aus Rödertal, bekommt seine Einsatzzeiten. Selenow berichtete unter anderem, dass auch Tom Rehm knapp 40 Minuten spielte. In die Kategorie „Einheimischer“ kann auch Dino Mustafic eingeordnet werden. Auch wenn es der Name nicht direkt verrät, er wurde in Coburg geboren, ging hier zur Schule und macht derzeit eine kaufmännische Ausbildung in Sonneberg. Eine solide Leistung reichte am vergangenen Spieltag zum 42:20 (22:10) -Erfolg über den SV Aufbau Altenburg. Beachtlich einmal mehr die Leistung des erst 17-jährigen Bogdan Melniychuk, der den „Großen“ Borys Kriuchkov und Andriy Dzhulay in nichts nachstand. Positiv vermerkt wurde die Leistung der Flügelzange. Auf der linken Seite wirbelte wie gewohnt Anatoli Bulov und traf insgesamt achtmal. Auf der rechten Seite zeigte diesmal Dinu Untu sein Können und war mit insgesamt neu Treffern erfolgreichster Werfer des Abends. Ansonsten wechselten die SHV-Verantwortlichen immer wieder durch, gaben den Leistungsträgern Pausen. Ein Abbruch oder gar Leistungsverlust war dennoch nicht auf der Platte erkennbar. Erfolgsgaranten, das Dreigestirn im Tor: Kriuchkov, Dzhulay, Melniychuk.

Geleitet wird die Partie zwischen dem ThSV Eisenach II und dem Sonneberger HV vom Schiedsrichtergespann Robin Arnold und Johannes Kunze.

Th. Levknecht