Eisenach Online – Aktuelle Nachrichten
Werbung

Lehrreiche Bestandsaufnahme

Der ThSV Eisenach gehörte mit einer ganz jungen Formation, teilweise Talenten des Jahrgangs 1998 (Lars Kremmer, Pascal Küstner, Jan Minas), zum aus acht Teams bestehenden Teilnehmerfeld des 21. Internationalen A-Jugend-Handballturnier des SC Magdeburg.

Die von Christoph Jauernik und Uli Enke betreuten Eisenacher trafen auf durchweg ein bis zwei Jahre älteren Kontrahenten. «Die Turnierteilnahme sollte unseren Talenten zeigen, wohin der Entwicklungsprozess gehen muss, körperlich und auch spielerisch technisch. Auch wenn es letztlich zu keinem Punktgewinn reichte, wir zogen uns überaus achtbar aus der Affäre. Die Einstellung war in Ordnung. Bei uns waren durchaus positive Phasen zu sehen», resümierte ThSV-Coach Christoph Jauernik, der das zweitägige Handballevent an der Elbe auch als Vorbereitungsbaustein auf die in diesem Jahr anstehende Qualifikation für die Nachwuchs-Bundesliga betrachtete.

Nicht dabei waren Moritz Rahn, Tim Voigt und Tim Rodrian, die zeitgleich im Thüringer Landespokal der Männer gefordert waren. Die Rückraumspieler Philipp Hempel und Marco Röll fehlten aus Verletzungsgründen. Der ThSV Eisenach stellte das jüngste Team des Turniers. Wermutstropfen, Linksaußen Nils Hemleb zog sich am zweiten Tag einen Kahnbeinbruch zu. Der Youngster wurde bereits im St. Georg-Klinikum in Eisenach operiert und muss längere Zeit vom aktiven Handball fern bleiben.

Gleich die Auftaktpartie zeigte, mit welch Kaliber die Eisenacher die Klingen kreuzten. Gegen Veszprem wurde klar mit 11:21 verloren. Im Aufeinandertreffen mit A-Jugend-Bundesligist HSG Felsberg lieferten die ThSV-Talente eine gute Leistung, unterlagen am Ende jedoch mit 29:34. Eine Halbzeit auf Augenhöhe boten die Schützlinge des Trainergespanns Jauernik/Enke im Vergleich mit dem LHC Cottbus, ebenfalls A-Jugend-Bundesligist. Die dritte Partie des Tages wurde dann auch zu einer Kraftfrage. Hiervon hatten die Lausitzer mehr, sodass bei der Schlusssirene eine deutliche 14:26-Niederlage für die jungen Wartburgstädter aufleuchtete.

Am zweiten Turniertag standen die Überkreuzvergleiche mit den Dritt- und Viertplazierten der anderen Gruppe an. Gegen das körperlich überlegene Team aus Budapest war für die Eisenacher kein Kraut gewachsen. Die Ungarn landeten einen klaren Erfolg. Gegen Graz schien ein Remis greifbar. In letzter Sekunde kassierten die Eisenacher einen durchaus vermeidbaren Treffer aus dem Fernwurfbereich, sodass sie gänzlich ohne Punkte blieben. Das Turnier war für die Talente des ThSV Eisenach jedoch eine wichtige und lehrreiche Bestandsaufnahme!

Für den ThSV Eisenach waren in Magdeburg dabei: die Torhüter Felix Krüger und Lars Kremmer sowie die Feldspieler Jonas Richardt, Jason Mignon, Pascal Küstner, Jan Minas, Markus Collatz, Maximilian Jäschke, Hannes Iffert, Til Winkler, Lars Fichtner, Christopher Gladis, Nils Hemleb und Lucas Zemann.

Rainer Beichler | | Quelle:

Was denkst du?

000000
Werbung
Top