LG Ohra-Energie blickt auf die Hallensaison 2023/2024

Paul Pelger sammelte Medaillen

Die fünfgeteilten Hallenlandesmeisterschaften begannen bereits im Dezember 2023 mit dem ausgelagerten Stabhochhochsprung, bei dem kein LG Ohra – Energie Sportler dabei war. Nicht zuletzt deshalb, weil es schlicht keine Stabhochsprunganlage und somit auch keine Stabhochspringer in der LG gibt.

Beim 2. Teil in Erfurt wurden im Rahmen des TLV-Hallenmeetings, die Disziplinen 400 m, 3000 m und im Gehen ausgetragen. Die LG Ohra – Energie war hier präsent, jedoch verzichteten alle Aushängeschilder wie Jonathan Hilbert, Maurice Voigt und Maximilian Sluka, komplett auf die Hallensaison, sieht man von Hilberts Unterdistanzstreckenauftritt über 3000 m Gehen beim Indoor-Hallenmeeting und Slukas „Haseneinsatz“ bzw. als „Peacemaker“ einmal ab.

Anna Amalia Riechel (wJA/18- u 20) konnte in ihrem ersten A-Jugend –bzw. U 20-Jahr souverän die 400 m absolvieren und das mit über 2 Sekunden Vorsprung in passablen 59,11 s mit Gold und ihrem ersten Hallenlandesmeistertitel 2024. Finn Kuhfeld (mJB/16-u 18) gefiel über 400 m als 4. in 55,69 s.

An drei aufeinanderfolgenden Wochenenden wurden dann die Hallentitelkämpfe mit Teil 3 bis 5 ausgetragen, die sich ergebnistechnisch schwer darstellen lassen, da die Altersklassen ihre Wettbewerbe „über Kreuz“ austragen, was bedeuten soll, dass beispielsweise die u 14, u 16 und die u 20 an einem Wochenende starteten und am anderen Wochenende die u 18 und die Erwachsenen. Der Winterwurf fand immer dann statt, wenn keine anderen Einzeldisziplinen auf dem Plan standen, womit vielseitige Athleten, auch nahezu jedes Winterwochenende im Einsatz waren. Deshalb sollen die wichtigsten Finalergebnisse (1-8) nach Altersklassen geordnet vorgestellt werden.

Bei den Erwachsenen ging die LG Ohra – Energie „geplant“ nahezu leer aus, wenn da nicht einige u 20 (AK 18/19) Sportler ihr Startrecht bei den Erwachsenen mit Erfolg genutzt hätten.

Mit 2 x Silber und 2 x Bronze kam die LG Ohra – Energie immerhin auf Rang 9 in der Medaillenwertung, nach ebenso Rang 9 im Vorjahr (0/1/0). Klar vorn lag dieses Jahr der LC Jena (10/ 8 /5).

Anna Amalia Riechel (18) konnte bei den Frauen über 200 m in 26,14 s Silber und über 60 m in 8,13 s Bronze erkämpfen.

Im Hochsprung hätte sie sowohl bei den Frauen als auch bei ihrer u 20 AK sicher Gold holen können, aber ihre Knieprobleme vom Herbst, ließen leider keine Hallensaison im Sprung zu, was letztlich auch dazu führte, dass es dieses Jahr im Gesamtmedaillen Tablot zu einer leichten Verschlechterung kam (gesamt 5., statt 2023 Platz 4).

Im Hochsprung konnten Charlotte Beck (18) mit 1,55 m Silber und Heidi Preßler mit 1,50 m Bronze sichern. Beiden gelangen zudem finale Plätze im Weitsprung (Beck – 5. – 4,76 m, Preßler 6.- 4,46 m).

A- und B-Jugend

Bei der Jugend gesamt – A-Jugend (18/19 – u 20) und B-Jugend (AK 16/17 – u 18), dominierte der Erfurter LAC (15 /12 / 8), während die LG Ohra – Energie mit 4 x Gold und 5 x Silber nach Rang 3 im Vorjahr (7/2/4), dieses Jahr Platz 5 erreichte.

Finn Kuhfeld (mJB/16- u 18) konnte nach seinem 4. Rang über 400 m, auch im Hochsprung mit 1,68 m Silber erreichen sowie über 200 m, wo er in 24,67 s auf Rang 5 einkam und seine Vielseitigkeit im Weitsprung mit einem 7.Platz und 5,55 m unterstrich.

Oskar Preßler (mJB/17/- 18) wurde in 2:08,72 min über 800 m ebenso auf Rang 5 gewertet, den auch Merlin Leuthardt (mJB/16- u 18) über 60 m Hürden in 8,77 s erreichte.

Anzeige

Anna Amalia Riechel (wJA-18- u 20) kam über 200 m in 26,39 s auf den Silberrang und über 60 m in 8,16 s auf Rang 4., während Charlotte Beck (wJA-18- u 20) im Hochsprung auch Silber holte mit 1,50 m und über 200 m in 27,23 s einen finalen 7. Platz errang.

Robin Dill (mJB/17- u 18) kam im Diskuswurf mit 26,01 m auf Rang 4 und im Speerwurf mit 36,24 m auf Rang 5 ein, sowie im Kugelstoß auf Rang 7 mit 10,29 m, während Melvin Nichterlein (mJB/17- u 18) mit dem Speer 32,46 m warf, die zu Rang 6 gereichten.

Lea Weber (wJB/16/u 18) sicherte sich den Landesmeistertitel im Diskuswurf mit 27,38 m und konnte mit PBL von 11,68 m die Silbermedaille im Kugelstoß erkämpfen, zu denen eine weitere Silbermedaille im Speerwurf mit 33,15 m aus verkürztem Anlauf dazu kam.

Eine etwas seltsame Konstellation ergab sich im Hochsprung der wJB/16/17- u 18. Da es keine klare Favoritin gab, konnten fünf junge Damen, die nach der nicht einfachen Anfangshöhe von 1,40 m übrig waren, allesamt die geforderten 1,45 m nicht überwinden und teilten sich gemeinsam Gold, was keine Hochspringerin richtig erfreute. Ein Stechen hätte hier sicher für mehr Spannung gesorgt, die Sportlerin zu filtern, die bei weiteren Versuchen die wenigsten Fehlversuche hat. So aber konnten letztlich nicht unverdient auch 2 Sportlerinnen der LG Ohra – Energie eine Goldplakette erringen – Maria Matewosjan (17) und Amy Ißleib (16).

© Th. Levknecht
Paul Pelger (re.) auf der Laufstrecke.

Schüler

Bei den Schülern gab es die Altersklassen 14/15 (u 16) und 12/13 (u 14).

Hier taten sich bei der LG Ohra-Energie in der u 16 große Lücken auf und zudem fiel leider Jolina Querfeld (w 15) als klare Favoritin im Kugelstoß durch Krankheit aus. Beim später ausgetragenen Winterwurf in Jena, ging sie mit Silber im Diskuswurf mit 22,22 m und mit Bronze im Speerwurf mit 23,03 m, vom Wurfplatz.

In der m 13 glänzte einmal mehr Paul Pelger mit Gold über 60 m in 8,02 s und im Hochsprung mit 1,58 m, während im Weitsprung noch ein 6. Rang mit 4,52 m die Erfolgsbilanz abrundete.

Greta Faulstich (w 13) beeindruckte mit ihrem Sieg und über 2 Meter Vorsprung im Kugelstoßen mit 11,26 m. Sie trat zudem bei der w 14 im Diskuswurf an, bei dem sie mit 26,04 m Titelträgerin werden konnte.

Es ergab sich somit die Medaillenbilanz im Schülerbereich mit 4 x Gold und 1 x Silber und 1 x Bronze, mit der die LG Ohra – Energie bei den Schülern diesmal auf Rang 7 einkam. 2023 gab es Rang 5 (4/ 5/ 4). Klarer Sieger wurde der Erfurter LAC mit 19 x Gold, 17 x Silber und 9 x Bronze.

Bei den Hallenmeisterschaften im Mehrkampf in Erfurt, hatte die LG Ohra – Energie mit Paul Pelger (m 13) nur einen Teilnehmer, der jedoch mit Gold im 5-Kampf seine äußerst erfolgreiche Hallensaison um diesen Erfolg erweiterte. Mit 2424 Punkten (60 m Hürden – 9,45 s, Weit – 4,92 m, Hoch – 1,56 m, Kugel – 9,96 m, 800 m – 2:48,63 min) konnte den Landesmeistertitel erringen.

In der Medaillenwertung Mehrkampf kam die LG Ohra – Energie mit dieser einen Goldmedaille immerhin noch mit zwei anderen Vereinen auf Rang 4 ein. siegreich war hier ebenso der Erfurter LAC (3/ 3/ 4). 2023 wurde man 7. (0/ 1/ 0).

Die Gesamtwertung aller Hallenmeisterschaften erfolgt mit der Bilanz zur Hallensaison 2024.

Anzeige