Anzeige

Man kennt sich!

Bildquelle: © Frank Arnold • sportfotoseisenach / ThSV Eisenach
Karl-Marius Schnell ist mit 17 Jahren der jüngste Spieler beim ThSV II.

Der ThSV Eisenach II und die HSG Werratal gehen mit festen Siegesabsichten in das Punktspiel • In beiden Teams stehen Spieler, die schon das Trikot des Kontrahenten trugen

Zum ersten Heimspiel der neuen Saison erwartet der ThSV Eisenach II am Samstag, 02.10.2021 um 16.00 Uhr in der Werner-Aßmann-Halle die HSG Werratal. Für alle Zuschauer gilt die 3 G-Regel (genesen, geimpft, getestet)!

Daniel Hellwig: „Eine Wiedergutmachung sind wir uns selbst schuldig!“
In beiden Teams stehen etliche Spieler, die schon das Trikot des Kontrahenten trugen. Zum jüngsten 31:27-Erfolg der HSG Werratal über den LSV Ziegelheim steuerten mit Tom Kreutzer (9 Tore), Enno Beyer (5), Adrian Warlich (3) und Tom Winner (1) vier ehemalige ThSV-Spieler 18 Treffer bei. Sicherer Rückhalt im Tor war Lars Kremmer, der mit dem ThSV Eisenach in der Jugendbundesliga und auch in der 2. Handballbundesliga der Männer zum Einsatz kam. Als spielender Co-Trainer wird mit Sascha Kleint ein weiterer ehemaliger Eisenacher geführt. Qendrim Alaj, der Kapitän des ThSV Eisenach II, heuerte gleich zwei Mal im Sportzentrum Breitungen an. Er war von 2011 bis 2013 und in der Saison 2016/2017 nochmals für die HSG Werratal am Ball. Bruder Armend Alaj ging von 2015 bis 2017 für die HSG Werratal auf Torejagd. Ardit Ukaj besetzte in der Saison 2017/2018 die Linksaußenposition der HSG Werratal. Im Sommer 2020 kam Kreisspieler Patrick Cuturic aus dem Sportzentrum Breitungen in die Werner-Aßmann-Halle.

Ja, man kennt sich untereinander. Doch während der 60 Minuten gilt es, das komplett auszublenden. Für uns zählt nur ein Sieg. Wir sind individuell und als Team stärker. Das müssen wir aber auch auf das Parkett bringen, erklärt Qendrim Alaj.

Sein Trainer Daniel Hellwig, auch mit Werrataler Vergangenheit (als Spieler und Trainer), fordert nach der Partie in Suhl, mit einem 4:14-Rückstand nach 25 Minuten (Endstand 26:20 für die SG Suhl/Goldlauter), eine Reaktion.

Ohne Wenn und Aber. Ich will ein anderes Gesicht sehen. Eine Wiedergutmachung ist angesagt. Das sind wir uns selbst als Mannschaft schuldig, betont Daniel Hellwig, der sein erstes Heimspiel als Coach des ThSV Eisenach II erlebt.

Die Chancenverwertung sei, so Qendrim Alaj und Daniel Hellwig unisono, das A und O. Bis auf den langzeitverletzten Bastian Kemmler hat der ThSV Eisenach II wahrscheinlich alles an Deck.

Bildquelle: © Frank Arnold • sportfotoseisenach / ThSV Eisenach
Daniel Hellwig, der Coach des ThSV II, hier bei einer Auszeit, blickt auch auf eine Vergangenheit (als Spieler und Trainer) im Sportzentrum Breitungen zurück.

Lars Kremmer: „Wir lassen im Bus Platz für zwei Pluszähler!“
Auch Adrian Wendlandt, der Coach der HSG Werratal, wird wohl seinen derzeit stärksten Kader aufbieten können. Martin Hantak hat das Team in Richtung Sulzbach verlassen, Erik Zilinski ist in seine Heimat zurückgekehrt.

An das Niveau des SV Hermsdorf und der SG Suhl/Goldlauter reichen wir nicht heran, in der Endabrechnung der Saison wollen wir schon unter den Top 5 ankommen, erklärt Werratals Keeper Lars Kremmer selbstbewusst.

Hierzu soll am Samstag ein voller Erfolg eingefahren werden.

Wir lassen im Bus Platz für zwei Pluszähler, erklärt Lars Kremmer schelmisch.

Im Vorspiel trifft die männliche Jugend A des ThSV Eisenach um Punkte in der Landesliga um 14.00 Uhr auf Einheit Sondershausen.

Bildquelle: © Frank Arnold • sportfotoseisenach / ThSV Eisenach
Qendrim Alaj, der Kapitän des ThSV II, trug gleich 2-mal das Trikot der HSG Werratal.

Th. Levknecht

Anzeige
Top